Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.10.2020

Wo sich symptomfreie Reiserückkehrer in Berlin testen lassen können

Zurück nach Berlin aus einem Risikogebiet: Wer keinen gültigen Corona-Test aus dem Ausland mitbringt, kann sich freiwillig in der Heimat testen lassen. Neben den Teststellen an den Berliner Flughäfen und Hauptbahnhof führen über einhundert Ärzte Corona-Tests für symptomlose Reiserückkehrer durch. Eine Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt ist in jedem Fall zwingend.
In Berlin testen über einhundert Arztpraxen symptomlose Reiserückkehrer auf Corona

In Berlin testen über einhundert Arztpraxen symptomlose Reiserückkehrer auf Corona

Reisen wird in diesen Tagen immer beschwerlicher, denn immer mehr Regionen werden zu Risikogebieten erklärt. Seit dem Wochenende zählen die gesamten Niederlande und Großbritannien einschließlich Nordirland und Schottland dazu.

Wer sich also gerade im Ausland aufhält und nach Deutschland zurückkehren möchte, sollte zunächst auf die Seiten des Robert Koch-Instituts die Risikogebiete checken. Steht das jeweilige Land oder die Region auf der Liste, gelten bei der Rückkehr Auflagen nach dem Infektionsschutzgesetz.

Corona-Tests aus dem Risikogebiet kann Quarantäne abkürzen

Ohne negatives Testergebnis besteht eine Quarantänepflicht von 14 Tagen. Eine praktische Möglichkeit ist es, sich noch vor Ort, also im Risikogebiet auf Corona testen zu lassen. An vielen Flughäfen und Häfen gibt es mittlerweile Teststellen. In Deutschland wird ein Testergebnis aus allen EU-Ländern anerkannt, das am Einreisetag nicht älter als 48 Stunden ist. Für Tests aus Nicht-EU-Ländern gelten weitere Auflagen.

Ist ein Corona-Test im Ausland nicht möglich, kann man den Test natürlich auch in Deutschland nachholen. Viele Reiserückkehrer stehen aber vor der Frage: Wo kann ich mich eigentlich auf Corona testen lassen, wenn ich gar keine Symptome habe?

An den Berliner Flugäfen Tegel und Schönefeld gibt es Corona-Teststellen, aber  nur für Flugreisende. Seit Ende August verfügt auch der Berliner Hauptbahnhof über eine Teststelle. Doch wer mit Auto, Bus, Motorrad unterwegs war, braucht andere Anlaufstellen.

 

Corona-Tests in allen Berliner Bezirken

Das einfachste ist es, zunächtst beim eigenen Hausarzt nachzufragen. Darüber hinaus gibt es in  Berlin über einhundert Arztpraxen, die Corona-Tests bei symptomfreien Reiserückkehrern durchführen. Darunter ist auch die Charité in Berlin Mitte. Eine Adressen Liste mit Telefonnummer ist auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung abrufbar. https://www.kvberlin.de/fuer-patienten/corona Es ist wichtig, bei der ausgewählten Praxis vorher anzurufen, um einen Termin zu vereinbaren.

Bis das Testergebnis da ist, besteht eine Quarantäne Pflicht. Ein negatives Testergebnis kann die Quarantäne dann aber verkürzen.

Die Corona-Tests sind freiwillig. Aber auch ein negativer Corona-Test entbindet nicht von der Verpflichtung, sich nach der Reiserückkehr beim zuständigen Gesundheitsamt zu melden. Zuständig ist das Gesundheitsamt des Bezirks, in dem man gemeldet ist oder in man vorübergehend wohnt, zum Beispiel in einem Hotel.

Reiserückkehrer aus Risikogebieten sind also in jedem Fall verpflichtet, Kontakt zu ihrem Gesundheitsamt aufzunehmen. Das Gesundheitsamt entscheidet dann über das weitere Verfahren, etwa ob und wie lange eine Quarantäne angeordnet wird und ob ein Test notwendig ist.

Die Servicehotline des Senats 030 / 90 28 28 28 hilft bei Fragen um das Corona-Virus und Testmöglichkeiten weiter. Anders als es das Bundesgesundheitsministerium auf seinen Corona-Seiten empfiehlt, sollten symptomfreie Reiserückkehrer aber nicht beim Ärztlichen Notdienst der KV anrufen. Die Nummer 116 117 sollte Kranken und Notfällen vorbehalten bleiben.

Foto: © Adobe Stock/ Microgen

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Tests

22.04.2020

Keine Wartezeit – und so gut wie keine Ansteckungsgefahr für andere: Im Berliner Bezirk Neukölln können Personen mit Erkältungssymptomen und Verdacht auf eine Corona-Infektion jetzt in einer Open-Air-Teststation einen Schleimhautabstrich machen lassen. Die Teststation soll Gesundheitsamt, Kliniken und Arztpraxen entlasten. Möglich sein sollen mehrere hundert Tests am Tag.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin