. Pflegende Angehörige

Wo es in Berlin Beratung zur Pflege gibt

Am Montag ist am Unfallkrankenhaus Marzahn ein neuer Pflegestützpunkt eröffnet worden. Die Beratungsstelle ist eine von 35 Pflegestützpunkten in Berlin. Jeder kann die Beratung rund um die Pflege nutzen.
Ein neuer Pflegestützpunkt am Unfallkrankenhaus in Marzahn ergänzt das Beratungsangebot rund um die Pflege in Berlin

Ein neuer Pflegestützpunkt am Unfallkrankenhaus in Marzahn ergänzt das Beratungsangebot rund um die Pflege in Berlin

In Berlin gibt es 112.000 pflegebedürftige Menschen mit einer Pflegestufe. Dreiviertel von ihnen werden zu Hause versorgt, meist von Familienangehörigen. Für diese Menschen und alle, die Fragen rund um die Pflege haben, gibt es in allen Berliner Bezirken die Pflegestützpunkte. Die Beratung ist kostenlos. Am Montag ist ein neuer Pflegestützpunkt hinzugekommen. Er befindet sich am Unfallkrankenhaus in Marzahn in der Warener Straße 7 und wird von dem Sozialträger Albatros gemanagt.

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja betrachtet den neuen Pflegestützpunkt als Modellprojekt. Denn erstmals sind hier Pflege- und Sozialberatung unter einem Dach vereint. „Durch diesen gemeinsamen Weg von Pflegekasse und Land Berlin können wir älteren und pflegebedürftigen Menschen in Berlin und ihren Angehörigen die bestmögliche Hilfe zukommen lassen, die sie für eine Versorgung in der eigenen Wohnung benötigen“, sagte er am Montag bei der Eröffnung.

Lotsen durch den Pflegedschungel

Was die 35 Berliner Pflegestützpunkte leisten? Die Berater geben Auskunft über die verschiedenen Pflegestufen, helfen Formulare auszufüllen, wissen, wo man finanzielle Hilfen bekommt und leisten ganz persönliche Hilfestellungen. Meist muss die passende Unterstützung für zu Hause gefunden werden, ein anderes Mal ein Pflegeheim. Manchmal reicht schon die Auskunft, wie man an das Essen auf Rädern kommt oder an eine Gehhilfe.

„Die Pflegestützpunkte lotsen Betroffene durch den unübersichtlichen Pflegedschungel“, fasst Hans-Joachim Fritzen, Vorsitzender im Steuerungsgremium der Pflegestützpunkte, das Angebot zusammen. Das könne telefonisch oder in einem persönlichen Beratungsgespräch geschehen, die Berater machten aber auch Hausbesuche. „Jeder Fall ist anders“, sagt der Pflegeexperte der AOK Nordost“, „darauf sind die Berater auch eingestellt.“

Pflege bei Demenz besonders belastend

Gerade wenn Angehörige mit kognitiven Defiziten gepflegt werden, ist der Unterstützungsbedarf groß. Denn nichts ist zermürbender als Menschen mit einer Demenz zu pflegen. Darum sind die Pflegestützpunkte oft auch Kummerkasten. Aus dem aktuellen Pflegereport der DAK geht hervor, dass über die Hälfte der pflegenden Angehörigen die eigene Belastung als hoch oder sehr hoch einschätzt. Rund zwei Drittel klagen über psychische Überforderung und Zeitmangel.

Die ersten Berliner Pflegestützpunkte wurden 2009 eröffnet. Das Land Berlin finanziert sie gemeinsam mit den Kranken- und Pflegekassen. Den eigentlichen Betrieb übernehmen verschiedene soziale Träger, in Marzahn ist es die Albatross GmbH.

Bis Ende des Jahres soll in Weißensee ein weiterer Pflegestützpunkt eingerichtet werden. Dann gibt es in jedem Bezirk drei Pflegestützpunkte, was einem Stützpunkt pro 90.000 Einwohner entspricht. Das Gute ist, dass das Angebot von jedem kostenlos genutzt werden kann, egal wo der Pflegebedürftige versichert ist. Termine gibt es übrigens schnell und unkompliziert. 

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.