. Pflegende Angehörige

Wo es in Berlin Beratung zur Pflege gibt

Am Montag ist am Unfallkrankenhaus Marzahn ein neuer Pflegestützpunkt eröffnet worden. Die Beratungsstelle ist eine von 35 Pflegestützpunkten in Berlin. Jeder kann die Beratung rund um die Pflege nutzen.
Ein neuer Pflegestützpunkt am Unfallkrankenhaus in Marzahn ergänzt das Beratungsangebot rund um die Pflege in Berlin

Ein neuer Pflegestützpunkt am Unfallkrankenhaus in Marzahn ergänzt das Beratungsangebot rund um die Pflege in Berlin

In Berlin gibt es 112.000 pflegebedürftige Menschen mit einer Pflegestufe. Dreiviertel von ihnen werden zu Hause versorgt, meist von Familienangehörigen. Für diese Menschen und alle, die Fragen rund um die Pflege haben, gibt es in allen Berliner Bezirken die Pflegestützpunkte. Die Beratung ist kostenlos. Am Montag ist ein neuer Pflegestützpunkt hinzugekommen. Er befindet sich am Unfallkrankenhaus in Marzahn in der Warener Straße 7 und wird von dem Sozialträger Albatros gemanagt.

Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja betrachtet den neuen Pflegestützpunkt als Modellprojekt. Denn erstmals sind hier Pflege- und Sozialberatung unter einem Dach vereint. „Durch diesen gemeinsamen Weg von Pflegekasse und Land Berlin können wir älteren und pflegebedürftigen Menschen in Berlin und ihren Angehörigen die bestmögliche Hilfe zukommen lassen, die sie für eine Versorgung in der eigenen Wohnung benötigen“, sagte er am Montag bei der Eröffnung.

Lotsen durch den Pflegedschungel

Was die 35 Berliner Pflegestützpunkte leisten? Die Berater geben Auskunft über die verschiedenen Pflegestufen, helfen Formulare auszufüllen, wissen, wo man finanzielle Hilfen bekommt und leisten ganz persönliche Hilfestellungen. Meist muss die passende Unterstützung für zu Hause gefunden werden, ein anderes Mal ein Pflegeheim. Manchmal reicht schon die Auskunft, wie man an das Essen auf Rädern kommt oder an eine Gehhilfe.

„Die Pflegestützpunkte lotsen Betroffene durch den unübersichtlichen Pflegedschungel“, fasst Hans-Joachim Fritzen, Vorsitzender im Steuerungsgremium der Pflegestützpunkte, das Angebot zusammen. Das könne telefonisch oder in einem persönlichen Beratungsgespräch geschehen, die Berater machten aber auch Hausbesuche. „Jeder Fall ist anders“, sagt der Pflegeexperte der AOK Nordost“, „darauf sind die Berater auch eingestellt.“

Pflege bei Demenz besonders belastend

Gerade wenn Angehörige mit kognitiven Defiziten gepflegt werden, ist der Unterstützungsbedarf groß. Denn nichts ist zermürbender als Menschen mit einer Demenz zu pflegen. Darum sind die Pflegestützpunkte oft auch Kummerkasten. Aus dem aktuellen Pflegereport der DAK geht hervor, dass über die Hälfte der pflegenden Angehörigen die eigene Belastung als hoch oder sehr hoch einschätzt. Rund zwei Drittel klagen über psychische Überforderung und Zeitmangel.

Die ersten Berliner Pflegestützpunkte wurden 2009 eröffnet. Das Land Berlin finanziert sie gemeinsam mit den Kranken- und Pflegekassen. Den eigentlichen Betrieb übernehmen verschiedene soziale Träger, in Marzahn ist es die Albatross GmbH.

Bis Ende des Jahres soll in Weißensee ein weiterer Pflegestützpunkt eingerichtet werden. Dann gibt es in jedem Bezirk drei Pflegestützpunkte, was einem Stützpunkt pro 90.000 Einwohner entspricht. Das Gute ist, dass das Angebot von jedem kostenlos genutzt werden kann, egal wo der Pflegebedürftige versichert ist. Termine gibt es übrigens schnell und unkompliziert. 

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.