Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wo die Charité - Universitätsmedizin Berlin 2030 stehen will

Montag, 26. September 2022 – Autor:
Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat sich einen Fahrplan gegeben, um fälligen Veränderungen im Gesundheitssystem, der alternden Gesellschaft und der fortschreitenden Digitalisierung noch besser zu begegnen: Die Charité Strategie 2030.
Mit einer neuen Strategie will die Charité die "Medizin der Zukunft" gestalten

– Foto: Adobe Stock/Panama

Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat sich einen Fahrplan gegeben, um fälligen Veränderungen im Gesundheitsystem, der alternden Gesellschaft und der fortschreitenden Digitalisierung noch besser zu begegnen: Die Charité Strategie 2030.

Dabei will die Charite im Dreieck von Gesundheitsversorgung (Heilen), Menschen und Bildung (Lehren) und Innovation und Forschung (Forschen) die "Medizin der Zukunft" neu denken und gestalten. Die Gesundheitsversorgung soll anhand dreier Prämissen vorangebracht werden: Menschen in all ihren Dimensionen begreifen (Human Ecosystem), Grenzbereiche erschließen (Exploring Boundaries) und Handeln wissenschaftlich begründen (Based on Science).

Förderung einer kooperativen Führungskultur

Unabdingbare Voraussetzungen seien dafür exzellente und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine moderne Infrastruktur. So gehören zu den Handlungsfeldern, die die Autoren des Konzeptpapiers erarbeitet haben, die systematische Personalentwicklung und die Förderung einer kooperativen Führungskultur.

Aber auch die bauliche Infrastruktur der Charité-Standorte, die Entwicklung einer performanten Informationstechnologie, der Aufbau digitaler Plattformen für Forschung und Versorgung und die Vernetzung mit Einrichtungen der Gesundheitsversorgung in Berlin, besonders mit dem Partner Vivantes, stehen im Fokus.

 

Digitale Technik verbessert Diagnostik und Therapie

Dazu kommt: Der Standort Berlin ermöglicht es der Charité, innovative Startups und zahlreiche Kooperationspartner an der Schnittstelle von Forschung und Wissenschaft zu vernetzen.

Die Fortschritte in der Digitalisierung werden sich konkret in der Versorgung der Charité niederschlagen: Die Verwendung digitaler Technologien wird zur Grundlage von Innovation und Qualität in Diagnostik und Therapie. Die Entkopplung von Ort und Person wird digitale Behandlungsformen als dritte Säule neben der ambulanten und stationären Versorgung etablieren.

Wo die Charité - Universitätsmedizin Berlin 2030 stehen will

Ziel des ambitionierten Acht-Jahres-Planes: 2030 ist die Charité - Universitätsmedizin Berlin führend in Ausbildung, Forschung, Translation und Gesundheitsversorgung, mit ihren Partnereinrichtungen Triebfeder struktureller und inhaltlicher Entwicklung der regionalen und überregionalen Gesundheitsversorgung und eine kontinuierlich innovative und wirtschaftlich gesunde Organisation.

Der Charité-Partner Vivantes hat bereits seine Strategie 2030 veröffentlicht, das Konzept wird am 24. November auf dem Nationalen Qualitätskongress Gesundheit in Berlin diskutiert. "Vernetzt, menschlich, digital" sei die Versorgung der Zukunft, heißt es bei dem Konzern. So stellt er seine Kliniken schrittweise auf die digitale Erfassung und Verarbeitung der Patientendaten um. Um Fachkräfte zu gewinnen wird selber ausgebildet und weitergebildet.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Vivantes , Qualität , Charité , Nationaler Qualitätskongress Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin