. Forschung für unsere Gesundheit

Wissenschaftsjahr 2011 in Berlin eröffnet

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am 20. Januar das Wissenschaftsjahr 2011 "Forschung für unsere Gesundheit" offiziell in Berlin eröffnet. Hunderte Partner beteiligen sich mit Veranstaltungen rund ums Thema Gesundheit. Thematisch stehen die Forschung zu den grossen Volkskrankheiten sowie die Prävention von Krankheiten im Mittelpunkt.
Wissenschaftsjahr 2011 - Gesundheitsforschung

Wissenschaftsjahr 2011 - Gesundheitsforschung

 

Am Wissenschaftsjahr 2011 beteiligen sich zahlreiche Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur mit Ausstellungen, Wettbewerben und Diskussionsveranstaltungen. Das Jahr bietet somit ein Forum für den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. "Wir wollen jüngste Forschungsergebnisse und aktuelle Herausforderungen einem grossen Publikum bekannt machen und für wissenschaftliche Themen begeistern", betonte Bundesforschungsministerin Schavan. "Gleichzeitig wollen wir mit den Bürgerinnen und Bürgern einen intensiven Dialog über Gesundheitsforschung führen - über Ziele der Forschung und über deren Ergebnisse und Konsequenzen."

Wissenschaftsjahr 2011

Thematische Schwerpunkte des Wissenschaftsjahres 2011 sind die Forschung zu den grossen Volkskrankheiten sowie die Prävention von Krankheiten durch Ernährung und Bewegung. Damit will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Bedeutung der Gesundheitsforschung verdeutlichen. Denn von den Volkskrankheiten sind in unserer älter werdenden Gesellschaft immer mehr Menschen betroffen. Das Wissenschaftsjahr richtet den Blick auch auf die Erforschung seltener Krankheiten oder die Chancen durch eine Individualisierte Medizin. "Es ist unser Ziel, neue Ergebnisse und Erkenntnisse so rasch wie möglich in die ärztliche Praxis einfliessen zu lassen. Das ist die Leitlinie des neuen Rahmenprogramms Gesundheitsforschung der Bundesregierung", sagte Schavan. Im Mittelpunkt des Rahmenprogramms stehen die Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung; das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung und das Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen wurden bereits gegründet. Vier weitere Zentren zur Infektionsforschung, Herz-Kreislaufforschung, Lungenforschung und zur Krebsforschung werden im Wissenschaftsjahr entstehen.

Veranstaltungsreihe Bürgerdialog des BMBF

Das BMBF startet darüber hinaus die neue Veranstaltungsreihe "Bürgerdialog Zukunftstechnologien". Anlässlich des Wissenschaftsjahres widmet sich der erste Bürgerdialog dem Thema Hightech-Medizin. Und die MS Wissenschaft wird auch in diesem Jahr mit einer interaktiven Ausstellung an Bord in 35 deutschen Städten Station machen. Im September kommt das Schiff nach Berlin.

Weitere Informationen zum Wissenschaftsjahr finden sich unter http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de/.

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.