. Forschung für unsere Gesundheit

Wissenschaftsjahr 2011 in Berlin eröffnet

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am 20. Januar das Wissenschaftsjahr 2011 "Forschung für unsere Gesundheit" offiziell in Berlin eröffnet. Hunderte Partner beteiligen sich mit Veranstaltungen rund ums Thema Gesundheit. Thematisch stehen die Forschung zu den grossen Volkskrankheiten sowie die Prävention von Krankheiten im Mittelpunkt.
Wissenschaftsjahr 2011 - Gesundheitsforschung

Wissenschaftsjahr 2011 - Gesundheitsforschung

 

Am Wissenschaftsjahr 2011 beteiligen sich zahlreiche Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur mit Ausstellungen, Wettbewerben und Diskussionsveranstaltungen. Das Jahr bietet somit ein Forum für den Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. "Wir wollen jüngste Forschungsergebnisse und aktuelle Herausforderungen einem grossen Publikum bekannt machen und für wissenschaftliche Themen begeistern", betonte Bundesforschungsministerin Schavan. "Gleichzeitig wollen wir mit den Bürgerinnen und Bürgern einen intensiven Dialog über Gesundheitsforschung führen - über Ziele der Forschung und über deren Ergebnisse und Konsequenzen."

Wissenschaftsjahr 2011

Thematische Schwerpunkte des Wissenschaftsjahres 2011 sind die Forschung zu den grossen Volkskrankheiten sowie die Prävention von Krankheiten durch Ernährung und Bewegung. Damit will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Bedeutung der Gesundheitsforschung verdeutlichen. Denn von den Volkskrankheiten sind in unserer älter werdenden Gesellschaft immer mehr Menschen betroffen. Das Wissenschaftsjahr richtet den Blick auch auf die Erforschung seltener Krankheiten oder die Chancen durch eine Individualisierte Medizin. "Es ist unser Ziel, neue Ergebnisse und Erkenntnisse so rasch wie möglich in die ärztliche Praxis einfliessen zu lassen. Das ist die Leitlinie des neuen Rahmenprogramms Gesundheitsforschung der Bundesregierung", sagte Schavan. Im Mittelpunkt des Rahmenprogramms stehen die Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung; das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung und das Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen wurden bereits gegründet. Vier weitere Zentren zur Infektionsforschung, Herz-Kreislaufforschung, Lungenforschung und zur Krebsforschung werden im Wissenschaftsjahr entstehen.

Veranstaltungsreihe Bürgerdialog des BMBF

Das BMBF startet darüber hinaus die neue Veranstaltungsreihe "Bürgerdialog Zukunftstechnologien". Anlässlich des Wissenschaftsjahres widmet sich der erste Bürgerdialog dem Thema Hightech-Medizin. Und die MS Wissenschaft wird auch in diesem Jahr mit einer interaktiven Ausstellung an Bord in 35 deutschen Städten Station machen. Im September kommt das Schiff nach Berlin.

Weitere Informationen zum Wissenschaftsjahr finden sich unter http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de/.

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Lärm wird immer mehr als Gesundheitsgefahr wahrgenommen. Dennoch kommt der Lärmschutz – auch in Betrieben – offenbar häufig noch zu kurz. Der Tag gegen den Lärm will auf diesen Umstand aufmerksam machen und die Bevölkerung über Lärmschutzmaßnahmen aufklären.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.