Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wissenschaftsakademien der G20-Staaten empfehlen „Netzwerk zur Überwachung von Infektionsausbrüchen”

Die Wissenschaftsakademien der G-20-Staaten – darunter die Leopoldina - haben ein gemeinsames Strategiepapier zur besseren Bewältigung der nächsten Pandemie vorgelegt. Das Papier „Pandemic preparedness and the role of science“ soll dem G-20 Gipfeltreffen im Oktober wichtige Impulse geben.
Gemeinsam besser vorbereitet auf die nächste Pandemie: Die Leopoldina und 19 weitere Wissenschaftsakademien geben Empfehlungen an die G20-Staaten

Gemeinsam besser vorbereitet auf die nächste Pandemie: Die Leopoldina und 19 weitere Wissenschaftsakademien geben Empfehlungen an die G20-Staaten

Ausgehend von den Erfahrungen in der Corona-Pandemie haben die Wissenschaftsakademien der G-20-Staaten – darunter die Leopoldina - ein gemeinsames Strategiepapier vorgelegt. Es ist an die G-20-Staaten gerichtet und enthält zahlreiche Empfehlungen, wie die nächste Pandemie besser bewältigt werden könnte. Am 30. und 31. Oktober 2021 findet in Rom das nächste Gipfeltreffen der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer statt. Bereits im September soll die Stellungnahme im Rahmen des Treffens der S20-Akademien offiziell an die italienische G20-Präsidentschaft übergeben werden.

„Pandemievorsorge ist ebenso wie der Klimawandel eine weltweite Herausforderung, die nicht von einzelnen Staaten alleine bewältigt werden kann. Mit der gemeinsamen Stellungnahme geben die Wissenschaftsakademien der G20-Staaten wichtige Impulse für das Gipfeltreffen“, wird der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina Prof. Gerald Haug in einer Mitteilung zitiert.

Was steht in dem Papier?

Die Wissenschaftsakademien empfehlen ein weltweites Netzwerk zur Überwachung von Krankheitsausbrüchen, das auf gemeinsam vereinbarten Kriterien basiert. Damit solle ein gehäuftes Auftreten von Krankheits- und Todesfällen frühzeitig erkannt und rasch auf mögliche Pandemieausbrüche reagiert werden können. Weiter sollen verlässliche Richtlinien und Plattformen für die Sammlung und den weltweiten Austausch detaillierter Daten geschaffen werden, etwa zur Erregergenomik. Zusätzlich empfehlen die Akademien eine epidemiologische Überwachung von infektiösen Atemwegserkrankungen sowie von bakteriellen Infektionen im Kontext von Antibiotikaresistenzen.

 

Akademien empfehlen straffere Zulassungprozesse

Die Akademien sprechen sich außerdem für eine dezentrale Herstellung und Auslieferung von Diagnostika, Medikamenten, Impfstoffen und medizinischem Verbrauchsmaterial und Ausrüstung aus. Es gelte, Technologie- und Fertigungskapazitäten für Produkte des medizinischen Bedarfs weltweit, aber besonders in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, zu fördern, heißt es. Auch Zulassungsprozesse sollten zeitlich gestrafft und der Zugang zu neuen Technologien, unter Berücksichtigung von geistigem Eigentum, Patenten und Preisbildungsmechanismen, beschleunigt werden.

Den geplanten Internationalen Vertrag zur Pandemieprävention und ‑vorsorge auf Ebene der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützten die Akademien ausdrücklich.

Das Treffen der Staats- und Regierungschefinnen und -chefs der G-20 Staaten im Oktober ist das fünfte, in das sich die Wissenschaft in dem eigens dafür geschaffenen Dialogforum „Science20“ einbringt.

Foto: © Adobe Stock/ alexlmx

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wissenschaft

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin