. Ausstieg aus dem Tabakrauchen

Wissenschaftler verteidigen E-Zigarette

Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
Frau raucht mit rechter Hand E-Zigarette, zerknickt Kippe mit der linken

Die E-Zigarette ist in Deutschland das beliebteste nikotinhaltige Mittel, um vom klassischen Tabakrauchen mit seinen gesundheitlichen Folgen loszukommen.

Nach den jüngsten Todesfällen im Zusammenhang mit so genannten "E-Joints" in den USA haben rund 50 Wissenschaftler und Gesundheitsexperten die E-Zigarette gegen Kritik verteidigt und den Unterschied zu "E-Joints" betont. Auf einer Fachtagung "E-Zigaretten und ihre Bedeutung für Rauchentwöhnung" an der Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) verwiesen sie auf die gesundheitspolitischen Chancen, die die E-Zigarette für den Rauch-Stopp biete - und stellten das deutlich geringere Gesundheitsrisiko im Vergleich zur herkömmlichen Tabakzigarette heraus. Die Todesfälle in den USA seien auf Verdampfergeräte und Flüssigkeiten („Liquids“) zurückzuführen, die vom Schwarzmarkt stammten. Die herkömmliche E-Zigarette habe damit nichts zu tun.

"Jährlich sterben in Deutschland mehr als 100.000 Menschen an den Folgen des klassischen Rauchens", sagte Heino Stöver, Suchtforscher an der Frankfurt University of Applied Sciences. "Das darf die Gesundheitspolitik nicht hinnehmen.“ Ziel müsse es sein, dass möglichst niemand mehr zur Tabakzigarette greife. Die E-Zigarette, so die einhellige Meinung der anwesenden Tagungsreferenten, ermögliche es vielen Rauchern, von der klassischen Tabakzigarette loszukommen. Zugleich würden die mit dem klassischen Nikotinkonsum verbundenen Gesundheitsrisiken minimiert.

Deutschland: Zigaretten-Liquids „streng reguliert“

Aktueller Hintergrund des Frankfurter Appells waren Todesfälle nach der Nutzung sogenannter E-Joints in den Vereinigten Staaten. Suchtforscher Stöver nannte die Todesfälle in den USA bestürzend. Schuld daran seien nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen spezielle Substanzen gewesen, mit denen die THC-Öle der sogenannten E-Joints gestreckt wurden. Die herkömmliche E-Zigarette habe damit gar nichts zu tun, betonte Stöver. E-Zigaretten-Liquids unterlägen in Deutschland einer strengen Regulierung. Gefahr gehe dagegen vor allem von Flüssigkeiten und Geräten aus, die auf dem Schwarzmarkt gehandelt würden.

Zu vergleichbaren Einschätzungen kamen laut einer Mitteilung der FUAS zahlreiche weitere Referenten, die an der Fachtagung teilnahmen. Zu ihnen zählten unter anderem Ute Mons, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), Frank Henkler-Stephani vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) oder Leonie Brose vom UK Centre for Smoking and Alcohol Studies in Nottingham, die über die Rolle der E-Zigarette in der britischen Gesundheitspolitik berichtete. In der Wissenschaft allgemein wird die E-Zigarette dabei kontrovers diskutiert. So vertreten andere Experten die Meinung, E-Zigaretten seien beispielsweise fürs Herz sogar schädlicher als das „normale“ Rauchen.

 

Tabakrauchen: 50 Milliarden Euro Schaden für die Sozialversicherung

Fast jeder achte Todesfall in Deutschland hänge mit dem Tabakrauchen zusammen, heißt es in der „Debra“-Studie der Universität Düsseldorf zum Rauchverhalten der Deutschen von 2018. Demnach gilt Rauchen als „der größte vermeidbare Faktor“ für schwere Erkrankungen von Herz und Kreislauf und Atemwegen sowie Krebs. 50 Milliarden Euro Schaden entstehen der deutschen Sozialversicherung im Jahr als Folge des Tabakkonsums. Das ist doppelt so viel wie der Umsatz der Zigarettenindustrie. 28 Prozent der Raucher unternehmen jährlich mindestens einen Versuch, vom Rauchen loszukommen. Doch das ist bekanntermaßen kein Kinderspiel. Oft kombinieren sie dabei medizinische, psychologische oder andere Hilfestellungen oder Methoden. Die beliebteste stoffliche Methode ist der Umstieg auf die E-Zigarette, gefolgt von Nikotinersatzpräparaten in Form von Pflastern oder Tabletten.

Foto: Fotolia.com/Knut Wiarda

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Lungenkrebs , Rauchausstieg , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst im höheren Lebensalter trägt der Verzicht auf den Glimmstängel zu mehr Gesundheit bei und kann das Leben verlängern. Das hat eine aktuelle Studie US-amerikanischer Forscher nun bestätigt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ausgangsbeschränkungen, geschlossene Schulen, Doppelbelastungen – viele Familien sind diesen Herausforderungen nicht gewachsen. Konflikte und Streits drohen zu eskalieren. Vor allem in Familien, in denen es schon vor der Krise zu Gewalttaten kam, kann es jetzt richtig gefährlich werden.
Vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus kann Sport nicht schützen. Doch kommt es zur Lungenerkrankung Covid-19, kann körperliche Fitness dazu beitragen, den Krankheitsverlauf abzumildern. Das sagt ein Sportmediziner der Universität Paderborn.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.