. AIDS-Forschung

Wissenschaftler können AIDS-Virus life im Körper beobachten

Moderne Lasermikroskope können sogar 100 Nanometer kleine Viren sichtbar machen. Wissenschaftler der Universität Bielefeld wollen jetzt mit einem solchen Gerät erforschen, wie sich das AIDS-Virus im Körper ausbreitet.
Wissenschaftler können AIDS-Virus life im Körper beobachten

Das Lasermikroskop erlaubt Einblicke in die Nanowelt

Die Therapie der Immunschwäche AIDS hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Aber der Traum von einer HIV-Impfung ist bislang gescheitert. Hauptursache dafür ist, dass die AIDS auslösenden HI-Viren extrem wandlungsfähig sind. Professor Dr. Thomas Huser, Leiter der Arbeitsgruppe „Biomolekulare Photonik“ an der Universität Bielefeld, nennt noch einen weiteren Grund: „Es gibt vielfältige Übertragungswege auf zellulärer Ebene, deren Bedeutung teils unterschätzt wurde.“ Mit einem neuen rund eine Million Euro teuren Lasermikroskop wollen die Bielefelder Physiker nun den zellulären Prozessen auf die Schliche kommen.

Lasermikroskop erlaubt die Untersuchung von Transportprozessen und Signalübertragungen in lebenden Zellen

„Mit dem neuen Mikroskop können wir erstmals einzelne Viren in lebenden Zellen darstellen und verfolgen“, sagt Professor Huser. Hinzu komme, dass das Gerät Bewegungsabläufe extrem schnell erfassen und dann verlangsamt wiedergeben könne. Das Mikroskop nimmt dazu bis zu 240 Bilder in der Sekunde auf. „So lassen sich molekulare Abläufe in Zellen und Viren anschließend mit extremer Zeitlupe betrachten“, sagt Huser. Weiter solle das neue Mikroskop auch die Forschung zur Übertragung von HIV im Körper voranbringen. Diese Erkenntnisse seien erforderlich, um etwa die Suche nach einer HIV-Impfung oder neuen Therapien voranzubringen.

„Wir betreiben Grundlagenforschung – das heißt, wir entwickeln Methoden, um grundlegende Prozesse auf submikroskopischer Skala in lebenden Zellen zu verfolgen und zu analysieren“, erklärt der Physiker. „Wenn wir zum Beispiel herausfinden, wie die Übertragung der Viren genau abläuft, können Mediziner und Biologen mit diesen Informationen weiterarbeiten und daraus Therapien entwickeln.“ In einem speziell ausgerüsteten Labor wollen die Forscher ab Ende des Jahres sie direkte Übertragung des Virus von infizierten auf nichtinfizierte Zellen untersuchen.

Auch Berlin verfügt über das derzeit modernste optische Weitfeldmikroskop

Finanziert wurde das neue Lasermikroskop anteilig von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Universität Bielefeld. Die Universität Bielefeld ist neben den Universitäten in München, Dresden und Berlin die vierte Hochschule in Deutschland, die über das Mikroskop verfügt. Es handelt sich dabei um die derzeit modernste Variante eines optischen Weitfeldmikroskops des Medizintechnik-Unternehmens GE Healthcare.

Foto: Universität Bielefeld

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: AIDS , HIV , Forschung

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Wissenschaftler vom Imperial College London haben einen mobilen HIV-Test entwickelt. Per USB-Stick können HIV-Patienten das Stadium ihrer Erkrankung überprüfen. Ein Blutstropfen genügt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.