. Forschung

Wissenschaftler finden neues Medikament gegen Tuberkulose

Wissenschaftler konnten ein neues Medikament gegen Tuberkulose (TB) identifizieren. Es ist erstaunlicherweise kein Antibiotikum, sondern ein altbewährter Magensäure-Blocker.
Wissenschaftler haben unter hunderten Medikamenten ein neues gegen TB gefunden: Lansoprazol

Wissenschaftler haben unter hunderten Medikamenten ein neues gegen TB gefunden: Lansoprazol

Tuberkulose (TB) ist immer noch ein weltweites Problem. Allein im Jahr 2013 verursachte das TB-Bakterium 1,5 Millionen Tote und fast neun Millionen Neuinfektionen. Da es immer mehr Multiresistenzen gegen Antibiotika gibt, ist die Entwicklung neuer Antibiotika gegen TB dringend geboten. Oder man sucht im Fundus vorhandener Medikamente. Genau das haben Wissenschaftler der Uniklinik Köln und der Schweizer Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) getan. Durch die Testung mehrerer hundert zugelassener Medikamente sind sie schließlich auf den Säureblocker Lansoprazol gestoßen. Wie die Wisssenschaftler im Fachournal „Nature Communications“ berichten, wirkt Lansoprazol gegen das TB-Bakterium Mycobacterium tuberculosis, wenn sich die Bakterien innerhalb von Lungenzellen oder menschlichen Abwehrzellen befinden.

Altbewährter Magensäure-Blocker wirkt gegen Tuberkulose

Lansoprazol gehört zu einer Klasse von Medikamenten, die als "Protonen-Pumpen-Inhibitoren" die Produktion von zu viel Säure im Magen verhindern und gegen Sodbrennen sowie Magen-Geschwüre angewendet werden. Den Wissenschaftlern zufolge kann das Medikament aufgrund seines günstigen Nebenwirkungsprofils auch in hohen Dosierungen problemlos angewendet werden. "Protonen-Pumpen-Inhibitoren sind sehr sichere Medikamente und werden auf der ganzen Welt verkauft", erklärt Dr. Rybniker, Wissenschaftler in der Infektiologie an der Uniklinik Köln. "Als wirksames Medikament gegen resistente Stämme von M. tuberculosis bietet uns diese neue Klasse von Medikamenten eine ausgezeichnete Grundlage, die Tuberkulose zu behandeln."

Um etablierte Medikamente auf Ihre Wirkung als Antibiotikum hin zu untersuchen, hatten die Forscher zunächst eine Hochdurchsatz-Screening-Methode entwickelt. Dabei werden Lungenzellen mit dem TB-Bakterium infiziert werden und gleichzeitig mit dem zu testenden Wirkstoff „behandelt.“ Da die Lungenzellen drei Tage in der Kultur überlebten, gehen die Forscher davon aus, dass der eingesetzte Stoff gegen M. tuberculosis wirksam ist.

Bakterien-Tötung auf Umwegen

In der Studie konnten die Forscher außerdem den Mechanismus zeigen, wie Lansoprazol gegen TB wirkt. Demnach muss das Medikament von den menschlichen Zellen zunächst in ein aktives Stoffwechselprodukt (Metabolit) umgewandelt werden, bevor es die Bakterien töten kann. Dieser so genannte Lansoprazol-Metabolit hemmt die Aktivität eines Enzyms, das offenbar von entscheidender Bedeutung für die Energiegewinnung des Bakteriums ist.

Bisher fanden die Tests allerdings nur an Zellkulturen statt. Ob der Magensäure-Hemmer Lansoprazol auch bei TB-Kranken wirksam ist, muss sich noch zeigen. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tuberkulose , Antibiotika , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.