. Studie des Helmholtz Zentrums

Wissenschaftler erforschen Einfluss der Gene auf den Stoffwechsel

Wissenschaftlern des Helmholtz Zentrums München ist gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam gelungen, 145 Gene zu identifizieren, die den menschlichen Stoffwechsel beeinflussen.

Wie beeinflussen Gene den Stoffwechsel? Das analysieren Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums

Die Ergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Genetics veröffentlicht. Sie könnten nach Angaben des Helmholtz Zentrums dazu dienen, dass in Folgestudien neue Krankheitsmechanismen und Therapieansätze erforscht werden. Die genomweite Assoziationsstudie stellt die bislang umfassendste vergleichende Untersuchung genetischer Einflüsse auf den menschlichen Stoffwechsel dar. 

145 genetische Regionen wurden in der Studie erfasst und erforscht

Das Team fand 145 genetische Regionen, die in Zusammenhang mit über 400 Stoffwechselprodukten, wie etwa Kohlenhydraten, Lipiden, Vitaminen oder DNA-Bausteinen, stehen. Auf der Basis ihrer Auswertungen konnten die Wissenschaftler individuelle Unterschiede in den Stoffwechselprofilen der Probanden rekonstruieren.

Dazu analysierten Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München (HMGU), gemeinsam mit Kollegen des Wellcome Trust Sanger Instituts (UK) und des King's College London (UK), die Daten der deutschen KORA-Studie und der britischen TwinsUK-Studie mit insgesamt 7.824 Teilnehmern. Außer der Assoziation zwischen Genen und Stoffwechselprodukten werteten sie zusätzliche Daten zur Genexpression, Vererbung und bekannten Überschneidungen der betroffenen Gene mit Erkrankungen oder pharmakologischen Ansatzpunkten aus. So konnte das Team Gene ihren Substraten zuordnen und diese wiederum mit Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes verbinden.

Gene und Stoffwechsel: neue therapeutische Ansätze könnten entstehen

"Die Zusammenhänge zwischen Genen und Stoffwechselprodukten zu entschlüsseln, ist die Grundlage, um Genfunktionen genauer zu verstehen und ihren Einfluss bei der Entstehung von Krankheiten zu erforschen", sagte Dr. Gabi Kastenmüller vom Institut für Bioinformatik und Systembiologie am HMGU bei der Vorstellung der Ergebnisse. Darüber hinaus ließen sich über solche molekularen Netzwerke auch neue therapeutische Ansatzpunkte identifizieren, so die Forscher. Laut Dr. Christian Gieger vom Institut für Genetische Epidemiologie am HMGU sei es durch die Analysen auch möglich, Eingriffe in den Stoffwechsel durch Medikamente oder Lebensstiländerungen besser nachzuvollziehen und mögliche Wirkungen oder Nebenwirkungen abzuschätzen.

Die entwickelte Datenplattform liefere so wichtige Grundlagen, um das Krankheitsverständnis und die Wirkstoffforschung bei Stoffwechselerkrankungen voranzubringen, betonten die Wissenschaftler.

Foto: adimas - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung, Genetik

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.