. Informationsveranstaltung

Wirkungen und Nebenwirkungen medikamentöser Krebstherapie – fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Patientenzentrum des Evangelischen Waldkrankenhauses Spandau,Stadtrandstraße 555, 13589 Berlin

Bei Therapien von neoplastischen Erkrankungen sind Nebenwirkungen häufig. Übelkeit, Erbrechen, Verstopfungen und Durchfall können bei Veränderungen des Bauches durch die Tumorerkrankung auftreten. Orale oder innovative Arzneimittel bringen aber auch Nebenwirkungen des Verdauungstraktes mit sich. Für die Therapie von Übelkeit und Erbrechen stehen Leitlinien zur Verfügung. Viele Medikamente sind hochwirksam. Verstopfung kann eine unerwünschte Wirkung sein. Hier fehlen Leitlinien, obgleich Verstopfung auch Symptom eines Darmverschlusses sein kann. Durchfälle können medikamentöse Nebenwirkungen aber auch Ausdruck einer Infektion sein. Hier ist eine objektive Beurteilung erforderlich, um Unpässlichkeit und lebensbedrohliche Erkrankung zu unterscheiden.

Das Erkennen dieser unerwünschten Ereignisse, die Einordnung der Schwere und die adäquate Behandlung durch Pharmazeuten und Ärzte sind die Voraussetzung für erfolgreiche Therapien und für die Sicherstellung einer guten Lebensqualität für die Patienten.

17:30 - 19:00 Uhr

Referenten
Dr. med. Jochem Potenberg
Oberarzt der Klinik für Innere Medizin I

Dr. rer. Gisela Sproßmann-Günther
Onkologische Pharmazeutin

Veranstalter
Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.