Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.11.2018

Wirkung von Methadon soll klinisch erforscht werden

Schon heute lassen sich viele Krebspatienten mit dem Drogenaustauschstoff Methadon behandeln, weil sie auf Heilung hoffen. Fachgesellschaften befürworten jetzt die klinische Erforschung des Stoffs, um zu klären, bei welchen Krebsarten Methadon tatsächlich helfen kann.
Ampulle Methadon

Vom Drogenersatzstoff für Heroinabhängige zum Krebstherapeutikum?: Die Wirkung von Methadon soll jetzt in klinischen Studien festgestellt werden.

53.570 Menschen haben sich in nur einem Monat einer aktuellen Petition angeschlossen an den Bundestag angeschlossen, die das Ziel verfolgt, die Einsatzmöglichkeiten von Methadon in der Krebstherapie mit öffentlichen Geldern zu erforschen. Das Interesse bei Betroffenen ist offenbar groß. Das Problem bisher: Zahlreiche Krebspatienten unterziehen sich einer Behandlung mit Methadon, obwohl klinische Studien fehlen, die die Wirkung am Menschen wissenschaftlich beschreiben beziehungsweise belegen – Voraussetzung für eine zielgerichtete und erfolgversprechende Therapie. Dies soll sich jetzt ändern.

Krebsgesellschaft: „Mehr Forschung unabhängig von Industrieinteressen“

Die Krebsgesellschaften in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen befürworten nach Recherchen des MDR-Magazins "Hauptsache gesund" den Vorschlag, die Wirkung von Methadon in Kombination mit Chemotherapie bei der Behandlung von Krebs in einer klinischen Studie zu erforschen. "Prinzipiell begrüßen wir, dass die Wirkung erforscht wird, um den Krebspatienten, die große Hoffnungen in Methadon setzen, mit einer wissenschaftlich fundierten Antwort zu zeigen, ob es wirklich etwas bringt oder nicht", sagt Ulrike Laubscher von der Thüringischen Krebsgesellschaft. Zudem sei es generell notwendig, mehr öffentliche Gelder für die Krebsforschung aufzuwenden: "Das ist wichtig, um Krebs unabhängig von Industrieinteressen zu erforschen", so Sven Weise von der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft.

 

Im Fokus: Methadon-Einsatz bei Hirntumoren und Darmkrebs

Weil jede Krebsart anders ist und deshalb Forschungsergebnisse nicht verallgemeinerbar sind, sind nach Aussagen von Krebsspezialisten eine ganze Reihe spezifischer Forschungsprojekte nötig. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg möchte die Wirkung von Methadon bei Hirntumorpatienten untersuchen. Nach Aussagen von Wolfgang Wick, Neurologe am DKFZ, werden die Forschungsarbeiten dort voraussichtlich drei Jahre dauern und mehrere Millionen Euro kosten. Basierend auf den Erkenntnissen der Grundlagenforschung werden die nächsten Forschungsschritte dann direkt an Krebspatienten erfolgen. Ziel und Bestimmung von klinischen Studien ist es, die Wirksamkeit und Verträglichkeit neuer Therapien zu testen. Sie wird mit Patienten oder gesunden Probanden durchgeführt und ist eine Voraussetzung für die behördliche Arzneimittelzulassung. Nach Angaben der Deutschen Krebshilfe liegt noch für ein weiteres Forschungsprojekt derzeit ein Fördergelderantrag vor. Hier sollen Therapiemöglichkeiten bei Darmkrebs eruiert werden.

Methadon: Verstärkt Chemotherapie, ist als Schmerzmittel günstiger

Methadon ist ein vollsynthetisch hergestelltes Opioid mit starker schmerzstillender Wirksamkeit. Es hat als Heroin-Ersatzstoff im Rahmen von Substitutionsprogrammen seine Wirksamkeit bewiesen und wurde deshalb 2005 in die Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgenommen. Die Verwendung von Methadon in der Krebstherapie wird dabei kontrovers diskutiert. Der Neurologie Wick vom Deutschen Krebsforschungszentrum etwa ist skeptisch, ob Methadon tatsächlich die erhoffte positive Wirkung hat. Dagegen sprechen Forschungen des Rechtsmedizinische Instituts der Universität Ulm dafür, dass der Drogenersatzstoff D-L-Methadon die Wirkung der konventionellen Chemotherapie verstärken kann. Außerdem könnte er die Therapiekosten senken, weil Methadon im Vergleich zu anderen Schmerzmitteln in der Krebstherapie sehr preiswert ist. Bislang fehlen jedoch klinische Studien, die die Wirkung am Menschen wissenschaftlich belegen.

Foto: Fotolia.com/M.Rode-Foto

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Krebs , Krebsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebstherapie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin