. Stellungnahme von Neuroonkologen

Wirkung von Methadon bei Gliobastom bislang nicht erwiesen

Das Glioblastom ist die Krebserkrankung, die den Menschen die meisten Lebensjahre raubt. Umso mehr machte die Nachricht Hoffnung, Methadon könne als Wirkverstärker Leben retten. Doch bis heute gibt es keinen Nachweis für die Wirksamkeit beim Menschen.
Wirkung von Methadon bei Gliobastom bislang nicht erwiesen

Therapie des Glioblastoms mit Methadon: Wirkung beim Menschen völlig unklar

Es klang schon etwas vollmundig, was Ulmer Krebsforscher in einer Pressemitteilung versprachen. Demnach kann der Behandlungserfolg beim Glioblastom deutlich verbessert werden, wenn eine konventionelle Chemotherapie mit Methadon kombiniert wird, auch wenn der Krebspatient auf eine ausschließlich konventionelle Therapie schon nicht mehr angesprochen hat. Das Opioid wirke quasi als Wirkverstärker. Doch die Forscher hatten ausschließlich mit Zellen im Labor und Tieren experimentiert, was aber im Gesamtkontext letztlich unterging. Zu einem Medienhype war das Thema geworden, als die Deutsche Krebshilfe im letzten September Methadon als „Allroundtalent gegen Hirntumore“ bezeichnete. Grundlage der Aussage war die von ihr geförderte Ulmer Studie. 

Ein Nutzen der Methadontherapie ist bislang durch keine einzige Studie an Patienten belegt

Nun stellen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Neuroonkologische Arbeitsgemeinschaft (NOA) der Deutschen Krebsgesellschaft klar, dass es bis heute gar keinen Nachweis für die Wirksamkeit der Methadontherapie bei menschlichen Gliomen gibt. Die Experten warnen vor falschen Erwartungen. „Durch eine Pressemitteilung der Autoren der tierexperimentellen Studie wurde bei vielen Patienten der Eindruck erweckt, dass eine Behandlung von Glioblastomen mit Methadon die Wirkung von Chemotherapie verstärkt und die Tumorzellen fast vollständig zerstört, sodass selbst „austherapierte“ Patienten von einer solchen Behandlung profitieren könnten“, sagt NOA-Sprecher Prof. Dr. med. Wolfgang Wick vom Universitätsklinikum Heidelberg. „Die Aussagen beruhen jedoch größtenteils auf Experimenten in der Zellkulturschale. Sie reflektieren nicht den wissenschaftlichen Stand dieses Therapieansatzes und sind auf die Situation beim Menschen nicht übertragbar.“

In einem Tierexperiment hatte die Behandlung mit Methadon zu einer Verlangsamung des Wachstums von Glioblastomzellen geführt, die den Mäusen unter die Haut transplantiert wurden. Dieser Befund sei aber nicht unbedingt auf die Situation beim Menschen möglich, kritisieren Wick und seine neurologischer Kollege Professor Ralf Gold. Beide Experten lehnen die Methadontherapie außerhalb klinischer Studien strikt ab. „Methadon ist potenziell reich an unerwünschten Wirkungen, die die Lebensqualität der Patienten unnötig einschränken“, betont Neurologe Gold.

Warnung vor falschen Erwartungen 

Mit ihrer Stellungnahme bemühen sich die Neuroonkologischen Fachgesellschaften um weitere Schadensbegrenzung. Wörtlich heißt es: „Eine aktive Werbung – zum Beispiel über das Internet – für den Einsatz dieser Methode ist problematisch, da sie unerfüllbare Erwartungen wecken und Patienten dazu bewegen könnte, zugunsten dieser experimentellen Therapie auf nachgewiesenermaßen wirksame Behandlungsmethoden zu verzichten.“

Foto: © JacobST - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hirntumor , Glioblastom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

| In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 7.000 Menschen an einem Hirntumor, bei mehr als der Hälfte liegt ein Glioblastom vor. Bis heute ist die Erkrankung des zentralen Nervensystems unheilbar. Doch es gibt Fortschritte in der Diagnostik und Therapie. Die wichtigsten Fakten und neuesten Erkenntnisse zum Glioblastom finden Sie hier.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.