. Krebsforschung

Wirkstoffe des grünen Tees als mögliche Therapieoption gegen Krebs

Ein Inhaltsstoff des grünen Tees kann offenbar dem Wachstum von Tumoren entgegenwirken. Forscher glauben nun, dass sich daraus die Basis für eine neue Therapieoption ergeben könnte.
Wirkstoffe des grünen Tees

Grüner Tee hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften

Für viele der gesundheitsfördernden Eigenschaften des Tees werden die reichlich darin enthaltenen Polyphenole verantwortlich gemacht. Eines davon ist das sogenannte Epigallocatechingallat, kurz EGCG, das ungefähr ein Drittel der Trockenmasse des grünen Tees ausmacht. Es ist ein Antioxidans, das nicht nur antientzündlich wirkt, sondern offenbar auch das Wachstum von Tumoren beeinflussen kann. Das haben Wissenschaftler aus Glasgow festgestellt. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt im Fachjournal Nanomedicine.

Darauf, dass EGCG eine antitumuröse Wirkung haben könnte, weisen theoretische Modelle schon lange hin. In der Praxis scheiterten die Versuche der Forscher jedoch meistens daran, dass der Wirkstoff den Tumor bei einer intravenösen Verabreichung nicht in ausreichender Konzentration erreichen konnte. Den Forschern um Christine Dufès gelang es bei Versuchen mit Mäusen nun, den Stoff mit Hilfe von Vesikeln, die normalerweise als Träger für das Plasmaprotein Transferrin dienen, in ausreichend grosser Menge zu den Krebszellen zu transportieren. Als Resultat konnte eine signifikante Tumorsuppression festgestellt werden.

Signifikante Reduktion von Krebszellen

Bei rund 40 Prozent der Versuchstiere verkleinerte sich die Menge der Krebszellen, bei weiteren zehn Prozent stabilisierte sie sich und wuchs nicht weiter. Im Durchschnitt verlängerte sich die Lebenszeit der behandelten Tiere um 20 Tage. Die Forscher hoffen nun, dass sich aus den von ihnen gewonnen Erkenntnissen neue Optionen für die Therapie von Krebs ergeben können.

 

Grüner Tee: nicht viele Studien

Dass sich grüner Tee positiv auf unsere Gesundheit auswirken kann, wird schon lange behauptet. So soll er gut für das Herz, die Nerven, die Haut und die Zähne sein. Die meisten dieser positiven Wirkungen sollen auf den Polyphenolen beruhen, die aggressive freie Radikale abfangen und unschädlich machen können. Allerdings gibt es noch nicht viele Studien, die dies bestätigen. Zudem sind sich auch die Experten häufig nicht einig, wie hoch die Konzentrationen sein müssen, damit sich die gesundheitsfördernden Wirkungen überhaupt entfalten können.

Foto: Africa Studio / fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Grüner Tee , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.