. Krebsforschung

Wirkstoffe des grünen Tees als mögliche Therapieoption gegen Krebs

Ein Inhaltsstoff des grünen Tees kann offenbar dem Wachstum von Tumoren entgegenwirken. Forscher glauben nun, dass sich daraus die Basis für eine neue Therapieoption ergeben könnte.
Wirkstoffe des grünen Tees

Grüner Tee hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften

Für viele der gesundheitsfördernden Eigenschaften des Tees werden die reichlich darin enthaltenen Polyphenole verantwortlich gemacht. Eines davon ist das sogenannte Epigallocatechingallat, kurz EGCG, das ungefähr ein Drittel der Trockenmasse des grünen Tees ausmacht. Es ist ein Antioxidans, das nicht nur antientzündlich wirkt, sondern offenbar auch das Wachstum von Tumoren beeinflussen kann. Das haben Wissenschaftler aus Glasgow festgestellt. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt im Fachjournal Nanomedicine.

Darauf, dass EGCG eine antitumuröse Wirkung haben könnte, weisen theoretische Modelle schon lange hin. In der Praxis scheiterten die Versuche der Forscher jedoch meistens daran, dass der Wirkstoff den Tumor bei einer intravenösen Verabreichung nicht in ausreichender Konzentration erreichen konnte. Den Forschern um Christine Dufès gelang es bei Versuchen mit Mäusen nun, den Stoff mit Hilfe von Vesikeln, die normalerweise als Träger für das Plasmaprotein Transferrin dienen, in ausreichend grosser Menge zu den Krebszellen zu transportieren. Als Resultat konnte eine signifikante Tumorsuppression festgestellt werden.

Signifikante Reduktion von Krebszellen

Bei rund 40 Prozent der Versuchstiere verkleinerte sich die Menge der Krebszellen, bei weiteren zehn Prozent stabilisierte sie sich und wuchs nicht weiter. Im Durchschnitt verlängerte sich die Lebenszeit der behandelten Tiere um 20 Tage. Die Forscher hoffen nun, dass sich aus den von ihnen gewonnen Erkenntnissen neue Optionen für die Therapie von Krebs ergeben können.

Grüner Tee: nicht viele Studien

Dass sich grüner Tee positiv auf unsere Gesundheit auswirken kann, wird schon lange behauptet. So soll er gut für das Herz, die Nerven, die Haut und die Zähne sein. Die meisten dieser positiven Wirkungen sollen auf den Polyphenolen beruhen, die aggressive freie Radikale abfangen und unschädlich machen können. Allerdings gibt es noch nicht viele Studien, die dies bestätigen. Zudem sind sich auch die Experten häufig nicht einig, wie hoch die Konzentrationen sein müssen, damit sich die gesundheitsfördernden Wirkungen überhaupt entfalten können.

Foto: Africa Studio / fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Grüner Tee , Krebs

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.