. Gynäkologische Erkrankungen

Wirkstoff aus grünem Tee könnte bei Endometriose und Myomen helfen

Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG), der Hauptwirkstoff des grünen Tees, könnte eine nebenwirkungsarme Möglichkeit sein, Endometriose und Myome zu bekämpfen. Verschiedene Studien haben bereits Hinweise auf die Wirksamkeit geliefert.
Grüner Tee bei Endometriose und Myomen wirksam

Dem Extrakt des grünen Tees werden viele gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt

Endometriose und Myome (Uterus myomatosus) sind die häufigsten gutartigen Erkrankungen der Frau. Myome sind Wucherungen, die in der Muskelschicht der Gebärmutter auftreten. Meist verursachen sie keine Beschwerden und werden zufällig entdeckt, doch manchmal können sie zu Blutungsstörungen oder Schmerzen führen. Die Endometriose ist eine gutartige Wucherung der Gebärmutterschleimhaut, bei der sich die Zellen aus der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle ansiedeln. Dies führt bei vielen Betroffenen zu starken Menstruationsbeschwerden und kann auch Unfruchtbarkeit zur Folge haben. In schweren Fällen können bei beiden Erkrankungen Operationen notwendig sein oder Medikamente zum Einsatz kommen. Einen nebenwirkungsärmeren Therapieansatz stellt möglicherweise der Einsatz von Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) dar, des Hauptwirkstoffs des grünen Tees.

EGCG konnte Größe der Myome reduzieren

In Experimenten mit Hamstern und Mäusen wurde bereits gezeigt, dass EGCG die Entwicklung einer experimentellen Endometriose zurückdrängen konnte. Auch in humanen Zellkulturen konnte die Vermehrung der Zellen signifikant reduziert werden. Klinische Studien am Menschen liegen allerdings noch nicht vor. Anders bei den Myomen: Hier konnte eine randomisierte Studie mit 33 Frauen zeigen, dass eine Gabe von 800 mg Grüntee-Extrakt über vier Monate zu einem signifikanten Rückgang der Wucherungen führte. Auch Symptome wie Schmerzen oder erhöhter Blutverlust konnten durch das EGCG deutlich reduziert werden.

Um die Ergebnisse zu bestätigen, sind jedoch noch weitere Studien notwendig. Die Wirkung von EGCG wird mittlerweile vielfach untersucht. So werden dem Stoff unter anderem antioxidative, entzündungshemmende sowie metastasierungshemmende Wirkungen zugeschrieben.

Grüner Tee bei verschiedenen Krankheiten sinnvoll?

Aus diesen Gründen werden dem Extrakt des grünen Tees mittlerweile positive Wirkungen auf verschiedene Erkrankungen nachgesagt. So wird er bei Bluthochdruck empfohlen, bei Multipler Sklerose, und sogar bei Morbus Alzheimer soll er positive Effekte haben. Allerdings sollte man die Hoffnungen zurzeit noch nicht zu hoch ansetzen, denn noch fehlen wirkliche Beweise für die Wirkkraft des EGCGs. Und allein mit dem Genuss von grünem Tee wird man die erforderlichen therapeutischen Wirkspiegel wahrscheinlich sowieso nicht erreichen. Höherdosiertes EGCG kann man allerdings in freiverkäuflichen Kapseln erwerben.

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Grüner Tee

| Erst Krebs, jetzt Demenz: Kaum ein Lebensmittel wurde in den letzten Jahren so gut erforscht wie Grüner Tee. Wissenschaftler der Universität Basel konnten nun den Verdacht bestätigen, dass Grüner Tee gut fürs Gedächtnis ist. Damit erhält die Hoffnung auf ein neues Mittel gegen Demenz neue Nahrung.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.