. Gefährliche Gefäßerweiterung

Wird Screening auf Bauchaortenaneurysma bald zur Kassenleistung?

Ein Aneurysma kennt man als tickende Zeitbomben im Kopf. Die gefährliche Aussackung kann aber auch im Bauchraum auftreten. 2011 sind in Deutschland mehr als 3.600 Menschen an einem Bauchaortenaneurysma verstorben. Der G-BA prüft derzeit den Nutzen eines Ultraschallscreenings.
Ärzte fordern Screening: Reißt das Bauchaortenaneurysma versterben drei von vier Patienten

Ärzte fordern Screening: Reißt das Bauchaortenaneurysma versterben drei von vier Patienten

Bauchaortenaneurysmen entstehen anfangs nahezu unbemerkt. Dabei erweitert sich die Hauptschlagader im Bauch und entwickelt sich im Lauf der Zeit zu einer immer dünnwandigeren Aussackung. Bleibt ein solches Aneurysma der Bauchaorta unerkannt, kann die Aussackung reißen. Drei von vier Patienten sterben an inneren Blutungen, nur ein Patient kann gerettet werden. Nicht zuletzt aufgrund der hohen Sterblichkeit bei der Ruptur eines Bauchaortenaneurysmas plädieren Gefäßspezialisten für ein Ultraschallscreening zur Früherkennung. „Mithilfe eines Ultraschallscreenings könnten wir die therapiebedürftigen Patienten sicher herausfiltern“, sagt Dr. med. Clemens Fahrig, Chefarzt Innere Medizin und Leiter des Gefäßzentrums am Evangelischen Krankenhaus Hubertus in Berlin. Vorteil der Früherkennung: Eine rechtzeitig eingeleitete Therapie, etwa die Behandlung eines Bluthochdrucks, könne das Fortschreiten der Krankheit verhindern.

G-BA prüft medizinische Notwendigkeit der Früherkennung

Ob sich das für die Krankenkassen rechnet, ist allerdings fraglich. Derzeit prüft der Gemeinsame Bundesausschuss (GB-A) die Möglichkeit, in Deutschland ein Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen als Kassenleistung einzuführen. Aufgabe des Ausschusses ist es zunächst, herauszufinden, ob der „diagnostische und therapeutische Nutzen“ sowie die „medizinische Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit“ als erfüllt angesehen werden können.

Gefäßmediziner Fahrig ist überzeugt, dass es gute Argumente für ein Screening gibt: „Eine bevölkerungsbasierte Studie aus England zeigt, dass insbesondere Männer ab dem 60. Lebensjahr von einem Screening profitieren“, erklärt Fahrig. Gleichzeitig belaste der Ultraschallcheck die Kassen vergleichsweise wenig: Gerade einmal 15,74 Euro kostet die Untersuchung.

Bauchaortenaneurysma: Gefäßmediziner wollen Risikogruppen schon ab dem 55. Lebensjahr screenen

Ginge es nach der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) sollte ein Screening bei Menschen ab dem 60. Lebensjahr erfolgen. Risikopatienten, wie Patienten mit Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen oder starke Raucher, sollten nach Auffassung der DEGUM schon ab dem 55. Lebensjahr zum Screening eingeladen werden. Käme der G-BA diesen Vorstellungen nach, könnten sich die 15,74 Euro pro Patient für die Kassen zu Milliarden summieren. Noch ist die G-BA Entscheidung offen.

Foto: © sframe - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Aneurysma , Hirnaneurysma

Weitere Nachrichten zum Thema Aneurysma/Gefäßerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Zika-Epidemie ist abgeflaut. In Süd- und Mittelamerika, die hauptsächlich betroffen waren, sind die Infektionsraten drastisch zurückgegangen. Experten rechnen mit einem baldigen Ende des Ausbruchs.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.