Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wieviele Covid-19-Patienten an Long-Covid erkranken

Montag, 9. August 2021 – Autor:
Versicherten-Zahlen zeigen, wieviel Patienten im Bundesland Bayern an Long-Covid leiden. Derweil stellt sich Sachsen auf eine größere Menge an Long-Covid-Patienten ein.
Ein Symptom von Long-Covid ist die ausgeprägte Erschöpfung (Fatigue)

– Foto: Adobe Stock/Girts

Das Bayerische Gesundheitsministerium veröffentlichte jetzt konkrete Daten über Long-Covid-Erkrankungen im Freistaat. Danach wurden im ersten Quartal 2021 rund 18.500 Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung mit einer Long-Covid-Diagnose behandelt.

Hinzu kommen 13.500 Behandlungen nach einer akuten Covid-19-Erkrankung sowie etwa 500 Patienten mit einem multisystemischen Entzündungssyndrom in Verbindung mit Covid-19. Gesundheitsminister Klaus Holetschek stellte die Daten vor, die die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns zulieferte.

Wieviel Covid-19-Patienten an Long-Covid erkranken

Die Dunkelziffer der Long-Covid-Betroffenen dürfte laut Holetschek jedoch noch höher liegen, da es bislang keine offizielle Definition der Erkrankung gibt, es sich nur um Daten aus der ambulanten Versorgung handelt und Privatpatienten in der Aufstellung nicht erfasst sind.

Wieviel Covid-19-Patienten an Long-Covid erkranken: Basierend auf Studien schätzen Experten, dass etwa zehn Prozent der Erkrankten mit Spätfolgen zu kämpfen haben. In Bayern entspräche das dann insgesamt rund 65.000 Betroffenen, bundesweit etwa 370.000 Menschen.

 

Symptome von Long-Covid

Als Post-Covid-Syndrom beziehungsweise Long-Covid-Syndrom werden Symptome bezeichnet, die sich während oder nach einer Covid-19-Erkrankung entwickeln, länger andauern und nicht durch eine alternative Diagnose erklärt werden können.

Zu den Symptomen zählen Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Erschöpfung/Fatigue und psychische Beschwerden, aber auch andauernde Atembeschwerden und Herz-Kreislauf-Beschwerden. Betroffen sind eher Frauen und jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen, die meist einen eher milden Covid-19-Verlauf hatten. Bei dem Syndrom könnte es sich um eine Art überschießende Immunreaktion oder auch Autoimmunerkrankung handeln.

Potenzial für neue Volkskrankheit

Holetschek ergänzte: "Experten schließen nicht aus, dass das Post-Covid-Syndrom das Potenzial für eine neue Volkskrankheit hat. Die Folgen für die Betroffenen aber auch für das Gesundheitssystem und die Volkswirtschaft könnten weitreichend sein." Unklar ist bislang, inwieweit die Impfung gegen das Post-Covid-Syndrom schützt.

Derweil stellt sich die Krankenhausgesellschaft Sachsen auf die Versorgung von immer mehr Long-Covid-Patienten ein. Das meldet dpa. "Weil wir in Sachsen in der zweiten Welle eine hohe Anzahl an Erkrankten hatten, rechnen wir mit vielen Patienten, die unter Langzeitfolgen leiden", sagte der stellvertretende Geschäftsführer, Friedrich R. München, der Nachrichtenagentur.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long-Covid

02.07.2021

Für viele Covid-19-Patienten ist die Krankheit auch nach einer überstandenen Infektion nicht vorbei. Das zeigt eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Trotz einer erfolgreichen Behandlung im Krankenhaus fehlten Long-Covid-Patienten in den darauf folgenden neun Monaten 61 Tage krankheitsbedingt am Arbeitsplatz. Das ist viermal so viel wie der Durchschnitt der Erwerbstätigen.

Long-Covid kann noch Monate nach der Infektion noch auftreten. Das zeigen Ärzte der Uniklinik Köln in einer aktuellen Studie. Untersucht wurden Personen, die zuvor einen milden Krankheitsverlauf hatten. Dabei kristallisierten sich einige Risikofaktoren heraus, die nichts mit Vorerkrankungen zu tun haben.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin