. Nahrungsergänzung

Wieviel Vitamin D brauchen Babys?

Damit sich ihre Knochen richtig entwickeln, benötigen Babys und Kleinkinder Vitamin D. Sonneneinstrahlung und Nahrung reichen jedoch nicht aus, damit sie ausreichend versorgt sind. Fachgesellschaften empfehlen daher, in den ersten 12 bis 18 Monaten täglich 10 µg Vitamin D zuzuführen.
Vitamin D, Babys

Für eine gesunde Entwicklung benötigen Babys die tägliche Gabe von Vitamin D

Erhalten Säuglinge und Kleinkinder nicht genügend Vitamin D, drohen Störungen beim Knochenaufbau. Der Grund: Vitamin D ist bei der Regulation des Calcium- und Phosphatstoffwechsels wichtig und damit entscheidend an der Härtung der Knochen beteiligt. Bei einem Vitamin D-Mangel kann es im schlimmsten Fall zu einer Rachitis kommen. Dabei handelt es sich um eine Störung im Knochenstoffwechsel, die unter anderem durch eine Erweichung und Verformung der Knochen gekennzeichnet ist. Auch eine verminderte Muskelkraft sowie eine erhöhte Infektanfälligkeit können auftreten. Zudem kann ein Vitamin D-Mangel bei Babys zur Entstehung einer Osteoporose im Alter beitragen.

Natürliche Vitamin D-Zufuhr reicht nicht aus

Vitamin D wird auf zwei Wegen im Körper gebildet: zum einen in der Haut durch Sonneneinstrahlung, zum anderen durch die Zufuhr über die Nahrung. Beides reicht bei Babys jedoch nicht aus, um eine ausreichende Menge des wichtigen Vitamins zu erhalten. Sowohl in der Muttermilch als auch in Säuglingsnahrung sind nur geringe Anteile Vitamin D vorhanden. Und der direkten Sonne sollten Babys generell nicht ausgesetzt werden, da ihr hauteigener Schutzmechanismus noch nicht ausgereift ist.

Säuglinge gehören daher zu den Risikogruppen für eine Vitamin D-Unterversorgung und sollten während des ersten Lebensjahres standardmäßig eine Vitamin D-Supplementierung erhalten. Das gilt sowohl für Kinder, die gestillt werden, als auch solche, die nicht gestillt werden.

 

Täglich 10 µg Vitamin D zusätzlich empfohlen

Nach der Empfehlung des Netzwerks „Gesund ins Leben“, einer IN FORM-Initiative des Bundesernährungsministeriums und der beteiligten Fachgesellschaften (Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und Forschungsinstitut für Kinderernährung) sollten Babys ab der ersten Lebenswoche täglich 400 bis 500 Internationale Einheiten (I.E.) erhalten. Das entspricht 10 bis 12,5 µg Vitamin D. Frühgeborene erhalten die doppelte Menge.

Für die Supplementierung stehen Tropfen und Tabletten zur Verfügung. Meist wird zu Tabletten geraten, da sie leicht zu dosieren und zu verabreichen sind. Die Präparate sollten auf einem Löffel in etwas Wasser oder Milch aufgelöst werden. Im Fläschchen sollten sie nicht gelöst werden, da sich der ölige Wirkstoff wie ein Film an der Flaschenwand absetzen kann und somit das Kind nicht erreicht. Tropfen dürfen den Kindern nie direkt in den Mund appliziert werden, sondern müssen zunächst auf einen Löffel abgezählt werden.

Vitamin D-Supplementierung in den ersten 12 bis 18 Monaten nötig

Wie lange Vitamin D supplementiert werden soll, hängt von der Jahreszeit ab, in der das Kind geboren wurde. Grundsätzlich gilt, dass Babys bis zum zweiten erlebten Sommer zusätzlich Vitamin D erhalten sollten. Das bedeutet, dass im Winter geborene Kinder 18 Monate lang Vitamin D erhalten, alle anderen ein Jahr. Ob im Einzelfall eine Supplementierung über das erste Lebensjahr hinaus notwendig ist, muss der Kinderarzt entscheiden.

Foto: © JenkoAtaman - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochen , Vitamin D , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.