. Ernährung

Wieviel Vitamin A braucht der Mensch täglich?

Wieviel Vitamin A braucht der Mensch? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat neue Referenzwerte für die tägliche Vitamin-A-Zufuhr herausgegeben.
Lebensmittel, Vitamin A

Diese Lebensmittel enthalten viel Vitamin A beziehungsweise Provitamin-A

Wieviel Vitamin A braucht der Mensch? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat mit den Ernährungsgesellschaften aus Österreich und der Schweiz neue Referenzwerte für die tägliche Vitamin-A-Zufuhr herausgegeben.

Vitamin A ist für zahlreiche biologische Prozesse wie Sehvorgang, Immunfunktion, Zelldifferenzierung und Embryonalentwicklung notwendig. Die empfohlene Zufuhr für Vitamin A für Frauen liegt jetzt bei 700 µg Retinolaktivitätsäquivalent (RAE) pro Tag und für Männer bei 850 µg RAE.

Wieviel Vitamin A braucht der Mensch täglich?

So viel Vitamin A braucht der Mensch täglich: Für Säuglinge von 0 bis unter 12 Monate gilt ein Schätzwert von 400 bis 500 µg RAE pro Tag. Die empfohlene Zufuhr für Kinder bis unter 13 Jahren liegt zwischen 300 und 600 µg RAE pro Tag. Ab 13 Jahren unterscheidet sich der Referenzwert zwischen den Geschlechtern und liegt dann bei 700 bis 950 µg RAE. Die höchste empfohlene Zufuhr haben männliche Jugendliche von 15 bis unter 19 Jahren.

Die empfohlene Zufuhr für Schwangere liegt bei 800 µg, die für Stillende bei 1.300 µg RAE pro Tag. Das fettlösliche Vitamin kommt nur in tierischen Lebensmitteln vor. Pflanzen enthalten eine Reihe von Provitamin-A-Carotinoiden, die in unterschiedlichem Maße zu Vitamin A umgewandelt werden können.

 

Vitamin A in Leber, Milch, Gemüse und Obst

Gute Vitamin-A-Quellen sind Leber und daraus hergestellte Wurstwaren sowie Eier, Milch und Milchprodukte und einige Fischarten. Beispiel: 150 ml Kuhmilch (3,5 % Fett) enthalten 48 µg RAE, 20 g Butter 124 µg, 30 g Camembert (60 % Fett i. Tr.) 157 µg, 30 g Kalbsleberwurst 1.980 µg und 100 g Kalbsleber 23.860 µg RAE.

Karotten, Süßkartoffeln, Kürbis, rote Paprika, Grünkohl, Spinat, Feldsalat sowie Honigmelone, Aprikosen und Mango enthalten nennenswerte Mengen an β-Carotin, das wirksamste Provitamin A. Beispiel:  100 g Tomaten (roh) enthalten 49 µg RAE, 150 g Spinat (tiefgefroren, gegart) 661 µg, 125 g Honigmelone 486 µg, 150 g Süßkartoffel (gegart) 935 µg, 50 g Aprikose 59 µg, 50 g Feldsalat 138 µg, 12 g Rapsöl 33 µg, 150 g Karotte (gegart) 1.175 µg und 150 g Kürbis (gegart) 73 µg RAE.

Bei Pflanzenkost immer etwas Fett dazu

Wichtig: Um pflanzliche Carotinoide optimal zu verwerten, sollten beispielsweise Karotten immer zusammen mit etwas Fett gegessen werden. Pro Mahlzeit reichen 2,4 bis 5 g Fett aus, das entspricht ungefähr einem Teelöffel Öl im Salatdressing oder einem dünn bestrichenen Butterbrot. Vitamin-A-haltige tierische Lebensmittel enthalten natürlicherweise ausreichend Fett, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Eine Überversorgung ist kaum möglich. Nur eine unsachgemäße Einnahme von Vitamin-A-Präparaten (Nahrungsergänzungsmittel) oder ein übermäßiger Verzehr von Leber kann langfristig eine Vitamin-A-Vergiftung mit Leberschäden verursachen.

FAQ zu Vitamin D, Vitamin C, Vitamin B12

Der Referenzwert wird nun in RAE angegeben, da er die Verwertung von Provitamin-A-Carotinoiden anders bewertet als die bisher verwendeten Retinoläquivalente (RE). Die Provitamin-A-Carotinoide unterliegen Wechselwirkungen mit anderen Nahrungsinhaltsstoffen und besitzen eine unterschiedliche Bioverfügbarkeit und Umwandlungsraten in die Vitamin-A-Wirkform Retinol. Der RAE berücksichtigt diese Unterschiede stärker. Durch verbesserte Berechnungsgrundlagen des RAE ist kein separater Referenzwert für β-Carotin mehr notwendig.

Die DGE hat ein FAQ zu Vitamin A zusammengestellt, das im Internet zugänglich ist. Dort finden sich auch Fragen und Antworten zu Vitamin D, Vitamin C, Vitamin B6 und B12, Zink, Selen, Calcium, Folat und anderen Nährstoffen.

Foto: Adobe Stock/aamulya

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Vitaminmangel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin A

| Auf zwei Punkte müssen Veganer bei ihrer Ernährung besonders achten: dass sie trotz Verzichts auf tierische Lebensmittel mit Eisen und Vitamin B12 gut versorgt sind. Wichtig ist aber auch ein zweiter Schritt: nämlich zusätzlich auf Nahrungsmittel zu verzichten, die die Aufnahme lebenswichtiger Mineralien und Vitamine behindern können. Kaffee ist nur ein Beispiel dafür.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.