Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.05.2019

Wieviel Sonne ist gesund?

Mit den sommerlichen Temperaturen stellt sich wieder die Frage: Wieviel Sonne ist gesund? Sonnenlicht kurbelt die körpereigene Produktion von Vitamin D an, andererseits erhöht die UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko.
sonnenbaden, sonnen, sonnenlicht, strand, sommertm

Sonne ist nötig für die Vitamin-D-Produktion, andererseits erhöht die UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko

Mit den sommerlichen Temperaturen stellt sich wieder die Frage: Wieviel Sonne ist gesund? Denn einerseits kurbelt das Sonnenlicht die körpereigene Produktion von Vitamin D an, andererseits erhöht die UV-Strahlung das Hautkrebsrisiko.

Um das Risiko zu senken, sind Sonnenschutzmittel unverzichtbar - die wiederum blockieren das für die Vitamin-Bildung nötige UV-Licht. Ein Expertengremium hat daher Regeln für die nötige Sonnen-Portion erarbeitet, über die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) informiert.

Gesicht, Hände und Arme ungeschützt in die Sonne

Für eine ausreichende Vitamin-D-Synthese genügt es danach, Gesicht, Hände und Arme unbedeckt und ohne Sonnenschutz zwei- bis dreimal pro Woche der Sonne auszusetzen - und zwar der Hälfte der minimalen sonnenbrandwirksamen UV-Dosis. Damit ist die Hälfte der Zeit gemeint, in der man ungeschützt einen Sonnenbrand bekommen würde.

Das Sonnenbrand-Risiko hängt von zwei Faktoren ab: Vom Hauttyp und der UV-Bestrahlungsintensität, die im UV-Index abgebildet wird. Bei einem Menschen mit Hauttyp II und einem UV-Index 7 würde diese Zeit rein rechnerisch circa 12 Minuten betragen.

 

UV-Index: Bestrahlungsstärke wird bundesweit gemessen

Über Deutschland verteilt gibt es zehn Stationen, die die erwarteten Tagesspitzenwerte für die sonnenbrandwirksamen, bodennahen UV-Bestrahlungsstärke angeben. Der Deutsche Wetterdienst veröffentlicht den UV-Index auf seiner Homepage. Auch das BfS meldet die Messdaten und gibt auf deren Grundlage 3-Tages-Prognosen für die UV-Belastung in verschiedenen Regionen in Deutschland ab

Interessant für die Urlaubsplanung: Der UV-Index ist weltweit einheitlich. Ein UV-Index von 5 in Deutschland bedeutet daher genau dasselbe wie in Australien, Spanien oder Schweden. Über die Internet-Seiten des BfS kann auch er für andere Länder abgefragt werden.

Wieviel Sonne ist gesund?

Mit der Frage, wieviel Sonne gesund ist, haben sich auch Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums beschäftigt. Sie meinen: Viele Menschen unterschätzen die Kraft der Sonne mit ihrer gefährlichen ultravioletten Strahlung.

Auch eine gesunde Bräune gibt es nicht. Ist die Haut gebräunt, dauert es zwar länger, bis ein Sonnenbrand auftritt - aber das Hautkrebsrisiko besteht weiterhin.

Tipps für das richtige Sonnen

Die Forscher geben Tipps, wie man Sonne und Wärme dennoch ohne Reue genießen kann:

  • Suchen Sie zwischen 11 und 15 Uhr, wenn die UV-Strahlung am höchsten ist, den Schatten auf oder verbringen Sie die Mittagszeit im Haus.
  • Einen sicheren Schutz bieten Kleidung und eine Kopfbedeckung.
  • Das Tragen einer Sonnenbrille beugt Augenschäden vor. Achten Sie dabei auf 100 % UV-Schutz oder UV 400 und einen ausreichenden Seitenschutz.
  • Um Pigmentstörungen zu vermeiden, ist es ratsam, auf Kosmetika, Parfüms oder Deodorants beim Sonnenbaden zu verzichten.
  • Für Erwachsene wird eine Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 20 empfohlen. Außerdem sollte das Produkt UV-A und UV-B-Filter haben. Verwenden Sie die Creme nicht zu sparsam und wiederholen Sie das Eincremen.
  • Wenn Sie eine empfindliche Haut haben, so sollten Sie im Hochsommer und in südlichen Ländern einen hohen Lichtschutzfaktor (50+) wählen.
  • Denken Sie auch bei bewölktem Himmel an Sonnenschutz: Bis zu 90 Prozent der gefährlichen Strahlen dringen durch die Wolkendecke.
  • Medikamente können Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Sonnenlicht haben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Medikamente einnehmen. Sie können im Zusammenhang mit Licht Nebenwirkungen haben.
  • Besonders bei Kindern und Jugendlichen erhöhen hohe UV-Belastungen und Sonnenbrände das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken.
  • Säuglinge sollen grundsätzlich nicht direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden.

Foto: sosiukin/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bewegungstherapie , Sonnenbrand
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenschutz

22.07.2019

Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.

19.06.2019

Die Urlaubssaison steht bevor und viele Menschen wollen die Zeit am Strand verbringen. Um die Gefahr eines Sonnenbrandes zu verringern und auch um bereits vorgebräunt am Urlaubsort anzukommen, gehen einige Menschen vorher ins Solarium. Doch kann dadurch die Haut wirklich geschützt werden?

In der Haut werden nach UV-Bestrahlung zahlreiche Reaktionen ausgelöst, die die Immunabwehr des Körpers schwächen. Erkältungen verstärken sich, Krankheiten können schwerer verlaufen. Ein zusätzliches Risiko in Zeiten der COVID-19-Pandemie sei nicht auszuschließen, warnt die Deutsche Krebshilfe. Vor allem die Strahlungsintensität in Solarien erhöhe dazu noch das Hautkrebsrisiko.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin