Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.01.2018

Wiederholte Grippe-Impfung bietet Senioren besseren Schutz

Wiederholte Grippe-Impfungen schützen Senioren am besten vor schweren oder tödlichen Verläufen der Krankheit. Das zeigt eine spanische Studie.
Grippe-Impfung

Senioren profitieren von einer regelmäßigen Grippe-Impfung

Im Vergleich zu nicht geimpften Erwachsenen ab 65 Jahren verhinderte eine Grippe-Impfung in der aktuellen und einer der drei vorangegangenen Grippe-Saisons das Risiko für die Aufnahme auf die Intensivstation oder den Tod durch eine Influenza.

Das berichten Dr. Itziar Casado vom Instituto de Salud Pública de Navarra und Kollegen. Die wiederholte Impfung war jedoch weniger wirksam bei der Verhinderung einer Krankenhaus-Einweisung wegen einer nicht-schweren Grippe, schrieben die Autoren in der Fachzeitschrift Canadian Medical Association.

Aufnahme auf die Intensivstation oder Tod

Das Forscherteam untersuchte 20 Krankenhäuser in Spanien, in denen in den Grippesaisons 2013/2014 und 2014/2015 Erwachsene ab 65 Jahren mit einer grippeähnlichen Erkrankung oder einer akuten Atemwegserkrankung behandelt wurden. Insgesamt litten130 Patienten an einer schweren Influenza und 598 Patienten an einer nicht-schweren Influenza. 77 Patienten wurden auf der Intensivstation behandelt,  83 Patienten starben innerhalb eines Monats nach der Krankenhausaufnahme.

Der grundsätzliche Schutz gegen eine Grippe-Erkrankung war bei den mehrfach geimpften im Schnitt um 30 Prozent höher war als bei den Ungeimpften. Der Schutz davor, wegen eine Grippe auf der Intensivstation aufgenommen zu werden war jedoch um 74 Prozent höher, der Schutz vor einem tödlichen Verlauf um 70 Prozent höher.

 

Vorbeugende Wirkung unabhängig vom aktuellen Virustyp

Dieser Effekt ergab sich ungeachtet der Grippesaison, der jeweils grassierenden Virus-Typen oder des Alters der Patienten. Schwere Verläufe können anscheinend aufgrund zweier Mechanismen verhindert werden: Zum einen durch die Bildung von Antikörpern, die jedoch stets spezifisch auf bestimmte Virentypen erfolgt und zum zweiten durch eine grundsätzliche Stärkung des Immunabwehr. Die wird durch die Impfung anscheindend angeregt, sodass körpereigene T-Zellen Proteine andersartiger viraler Stämme besser erkennen und bekämpfen können.

Wiederholte Grippe-Impfung schützt Senioren

Der Nutzen einer Grippeimpfung ist damit größer als gedacht, bilanzieren die Autoren. Eine einmalige Impfung, die nur in der laufenden Saison stattfand, zeigte dabei keinen signifikanten Schutz gegen eine schwere Grippe. Daher empfehlen die Forscher, eine jährlich wiederholte Grippe-Impfung bei Senioren.

Das empfiehlt auch das Robert Koch-Institut. Nach im Epidemiologischen Bulletin 2018/1 veröffentlichten Zahlen liegt die Impfrate bei Senioren in Deutschland immer noch zu niedrig. Neben allen Personen mit chronischen Grundleiden und medizinischem Personal rät die Ständige Impfkommission allen Personen ab einem Alter von 60 Jahren, sich jährlich im Herbst gegen die saisonalen Influenza-Viren impfen zu lassen.

Ziel ist eine Influenza-Impfquote von mindestens 75 Prozent. In der Saison 2016/17 lag die Impfquote bundesweit bei 34,8 Prozent und zeigte dabei eine große Spannweite im Ländervergleich (19,9 Prozent in Baden-Württemberg bis 55,2 Prozent in Sachsen-Anhalt). Insgesamt sind die Impfquoten in den neuen Bundesländern mit 50,9 Prozent durchweg höher als in den alten Bundealändern (29,8 Prozent).

Grundsätzliches Problem bei den Grippe-Impfungen für Senioren bleibt bestehen: Altersbedingte Veränderungen des Immunsystems, schwerwiegende chronische Erkrankungen und anderen Risikofaktoren können eine erfolgreiche Impfreaktion bei älteren Erwachsenen verhindern.

Foto: auremar/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin