Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wiederholte Grippe-Impfung bietet Senioren besseren Schutz

Dienstag, 9. Januar 2018 – Autor:
Wiederholte Grippe-Impfungen schützen Senioren am besten vor schweren oder tödlichen Verläufen der Krankheit. Das zeigt eine spanische Studie.
Grippe-Impfung

Senioren profitieren von einer regelmäßigen Grippe-Impfung – Foto: ©auremar - stock.adobe.com

Im Vergleich zu nicht geimpften Erwachsenen ab 65 Jahren verhinderte eine Grippe-Impfung in der aktuellen und einer der drei vorangegangenen Grippe-Saisons das Risiko für die Aufnahme auf die Intensivstation oder den Tod durch eine Influenza.

Das berichten Dr. Itziar Casado vom Instituto de Salud Pública de Navarra und Kollegen. Die wiederholte Impfung war jedoch weniger wirksam bei der Verhinderung einer Krankenhaus-Einweisung wegen einer nicht-schweren Grippe, schrieben die Autoren in der Fachzeitschrift Canadian Medical Association.

Aufnahme auf die Intensivstation oder Tod

Das Forscherteam untersuchte 20 Krankenhäuser in Spanien, in denen in den Grippesaisons 2013/2014 und 2014/2015 Erwachsene ab 65 Jahren mit einer grippeähnlichen Erkrankung oder einer akuten Atemwegserkrankung behandelt wurden. Insgesamt litten130 Patienten an einer schweren Influenza und 598 Patienten an einer nicht-schweren Influenza. 77 Patienten wurden auf der Intensivstation behandelt,  83 Patienten starben innerhalb eines Monats nach der Krankenhausaufnahme.

Der grundsätzliche Schutz gegen eine Grippe-Erkrankung war bei den mehrfach geimpften im Schnitt um 30 Prozent höher war als bei den Ungeimpften. Der Schutz davor, wegen eine Grippe auf der Intensivstation aufgenommen zu werden war jedoch um 74 Prozent höher, der Schutz vor einem tödlichen Verlauf um 70 Prozent höher.

 

Vorbeugende Wirkung unabhängig vom aktuellen Virustyp

Dieser Effekt ergab sich ungeachtet der Grippesaison, der jeweils grassierenden Virus-Typen oder des Alters der Patienten. Schwere Verläufe können anscheinend aufgrund zweier Mechanismen verhindert werden: Zum einen durch die Bildung von Antikörpern, die jedoch stets spezifisch auf bestimmte Virentypen erfolgt und zum zweiten durch eine grundsätzliche Stärkung des Immunabwehr. Die wird durch die Impfung anscheindend angeregt, sodass körpereigene T-Zellen Proteine andersartiger viraler Stämme besser erkennen und bekämpfen können.

Wiederholte Grippe-Impfung schützt Senioren

Der Nutzen einer Grippeimpfung ist damit größer als gedacht, bilanzieren die Autoren. Eine einmalige Impfung, die nur in der laufenden Saison stattfand, zeigte dabei keinen signifikanten Schutz gegen eine schwere Grippe. Daher empfehlen die Forscher, eine jährlich wiederholte Grippe-Impfung bei Senioren.

Das empfiehlt auch das Robert Koch-Institut. Nach im Epidemiologischen Bulletin 2018/1 veröffentlichten Zahlen liegt die Impfrate bei Senioren in Deutschland immer noch zu niedrig. Neben allen Personen mit chronischen Grundleiden und medizinischem Personal rät die Ständige Impfkommission allen Personen ab einem Alter von 60 Jahren, sich jährlich im Herbst gegen die saisonalen Influenza-Viren impfen zu lassen.

Ziel ist eine Influenza-Impfquote von mindestens 75 Prozent. In der Saison 2016/17 lag die Impfquote bundesweit bei 34,8 Prozent und zeigte dabei eine große Spannweite im Ländervergleich (19,9 Prozent in Baden-Württemberg bis 55,2 Prozent in Sachsen-Anhalt). Insgesamt sind die Impfquoten in den neuen Bundesländern mit 50,9 Prozent durchweg höher als in den alten Bundealändern (29,8 Prozent).

Grundsätzliches Problem bei den Grippe-Impfungen für Senioren bleibt bestehen: Altersbedingte Veränderungen des Immunsystems, schwerwiegende chronische Erkrankungen und anderen Risikofaktoren können eine erfolgreiche Impfreaktion bei älteren Erwachsenen verhindern.

Foto: auremar/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?


Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin