. Berufliche Rehabilitation

Wiedereingliederung nach ZNS-Erkrankungen verbessern

Nach ZNS-Erkrankungen gestaltet sich die berufliche Wiedereingliederung oft besonders schwierig. Individuelle Betreuung und fachkundige Begleitung könnten den Wiedereinstieg in das Berufsleben jedoch vereinfachen. Darauf macht der Spitzenverband ZNS aufmerksam.
Berufliche Wiedereingliederung nach ZNS-Erkrankungen

Die Folgen von ZNS-Erkrankungen zeigen sich oft erst unter Belastung.

Menschen, die an einer Erkrankung des Zentralen Nervensystems leiden, haben bei der beruflichen Wiedereingliederung oft besondere Schwierigkeiten. Denn viele der Krankheitsfolgen sind zunächst unauffällig und treten erst bei Belastung im Alltag zum Vorschein. Der Spitzenverband ZNS (SpiZ) fordert daher, Betroffene besser zu betreuen und individueller auf ihre speziellen Bedürfnisse einzugehen.

Eine Wiedereingliederung nach ZNS-Erkrankungen braucht Zeit und sollte ohne Druck, aber in fachkundiger Begleitung vor Ort erfolgen, so der Reha-Experte Paul Reuther vom SpiZ auf der 50. wissenschaft­lichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Es sei wichtig, so Reuther, dass Patienten mit leichten oder mittelschweren neuropsychologischen Defiziten noch während der Rehabilitation ihre Arbeitsperspektive ins Auge fassten und früh mit einer Wiedereingliederung begännen.

Leichte neurologische Defizite zeigen sich oft erst unter Belastung

Problematisch sind laut Reuther sogenannte neuropsycho­logische Defizite, die kaum messbar sind, sich aber unter beruflicher oder sonstiger Belastung zeigten. So kann sich beispielsweise bei Patienten mit Multipler Sklerose erst während der Wiedereingliederung zeigen, dass sie schneller müde werden oder sich schlechter konzentrieren können. Ähnliche Defizite können auch nach einem Schlaganfall, Schädelhirntrauma oder nach einer Minderversorgung des Gehirns nach längerer künstlicher Beatmung oder Herzoperationen auftreten. Häufig sind kognitive Störungen und Fatigue dann auch der Grund für eine Frühberentung – dabei muss das oft nicht sein.

So können beispielsweise Coachingprogramme dabei helfen, wieder zurück in den Beruf zu finden. Ein häufiges Problem bei ZNS-Erkrankung ist auch, dass die Betroffenen, aber auch ihre Familien und Arbeitgeber die Belastbarkeit nicht richtig einschätzen können. Gerade dann ist es wichtig, dass Patient, Arbeitgeber und Arzt zusammenarbeiten und herausfinden, wie belastbar der Patient zum jeweiligen Zeitpunkt ist und welche Hilfen er noch benötigt. Die auch „Hamburger Modell“ genannte stufenweise Wiedereingliederung sollte daher um eine therapeutische Begleitleistung ergänzt werden, so die Forderung des SpiZ. Solche Begleitleistungen könnten Beratung, Koordination, Supervision oder Coaching umfassen.

 

Wiedereingliederung ohne Zeitdruck

Eine neurokundige Begleitung der Belastungserprobung am eigenen Arbeitsplatz sei bisher im nachsorgenden Leistungsangebot der GKV nicht und bei der Gesetzlichen Rentenversicherung nur in geringem Umfang enthalten, so Reuther. Kostenträger und Medizinischer Dienst der Krankenkassen sollten zudem während der stufenweisen Wiedereingliederung weniger Zeit- und Erfolgsdruck auf den Patienten ausüben. Erfolgreiche Anpassungsarbeit bei neuropsychiatrischen Gesundheitsstörungen benötige Zeit, erklären die Experten.

Nur die behandelnden Ärzte selbst sollten die stufenweise Steigerung der Arbeitszeit oder der Arbeitsinhalte vorgeben und sich dabei eng mit Arbeitgeber, Arbeitsmediziner oder Job-Coach abstimmen. Diese Versorgungsleistungen müssen laut dem SPiZ klar definiert werden und über die Gebührenordnungen der jeweiligen Beteiligten sicher finanziert sein.

Foto: © Spectral-Design - Fotolia.com

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reha

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.
 
. Weitere Nachrichten
Nicht nur der Fachkräftemangel trägt zum Pflegenotstand in Deutschland bei. Viele pflegende Angehörige sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt, einige wollen nicht weiter pflegen.
Schon heute lassen sich viele Krebspatienten mit dem Drogenaustauschstoff Methadon behandeln, weil sie auf Heilung hoffen. Fachgesellschaften befürworten jetzt die klinische Erforschung des Stoffs, um zu klären, bei welchen Krebsarten Methadon tatsächlich helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.