. Silvester und die Folgen

Wieder Tote und Verletzte an Silvester

Wie in jedem Jahr wurden auch in der diesjährigen Silvesternacht viele Menschen verletzt, einige sogar tödlich. Schuld waren meistens Silvesterböller oder übermäßiger Alkoholgenuss.
Verletzungen an Silvester

Wie in jedem Jahr kam es an Silvester wieder zu zahlreichen Verletzungen durch Silvesterböller

Silvester ist für viele Menschen eines der rauschendsten Feste überhaupt. Doch leider enden die Neujahrsfeiern auch immer wieder mit schweren, teilweise tödlichen Unfällen. Die meisten davon ereignen sich aufgrund zu hohen Alkoholgenusses, doch auch Silvesterböller führen häufig zu schweren Verletzungen.

Verletzungen in der Silvesternacht

In Berlin wurde der Notruf in diesem Jahr häufiger gewählt als sonst. Fast 1800-mal rückte die Feuerwehr aus, davon 607-mal zu Löscheinsätzen. 20 Menschen kamen mit durch Feuerwerk verursachten Verletzungen in das Berliner Unfallkrankenhaus. Das sind mehr Verletzte als in den vergangenen Jahren. Einige der Patienten hatten abgerissene Finger oder Handteile. Außerdem hätten die Ärzte 18 Verbrennungen und zahlreiche Patienten mit ausgeschlagenen Zähnen behandelt, erklärte Angela Kijewski, die Sprecherin des Krankenhauses.

Zu den Patienten gehörte eine Frau und zwei Kinder, die von Querschlägern verletzt wurden. Die übrigen Patienten waren junge Männer zwischen 20 und 30 Jahren. Auch Todesfälle gab es in Berlin zu verzeichnen. In Kreuzberg kam es zu einem tragischen Unfall. Eine 29-Jährige stürzte vom Dach eines Wohnhauses in den Tod. In Britz starb am Neujahrstag ein 74-jähriger gehbehinderter Mann bei einem Wohnungsbrand. Des Weiteren kam es zu vielen Autounfällen, meist in Folge von Alkoholgenuss.

 

Knalltrauma häufige Folge von Silvester

Eine häufig unterschätzte Gefahr zu Silvester ist ein Knalltrauma, das durch die Detonationen von Feuerwerkskörpern ausgelöst werden kann. Mehr als ein Drittel der Betroffenen behalten durch die Verletzungen des Innenohrs bleibende Schäden wie Tinnitus und Hörverlust. Seit dem vergangenen Jahr darf Feuerwerk doppelt so viel Sprengstoff enthalten wie bisher, was die Gefahr noch vergrößert. Die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohre-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC) hatte daher schon im Vorfeld geraten, sich zum Jahreswechsel von Knallkörpern möglichst fernzuhalten.

Bei einem explodierenden Feuerwerkskörper in einer Nähe von weniger als zwei Metern wirken auf die Ohren einige Millisekunden lang Schallimpulse, die Spitzen von bis zu 160 Dezibel erreichen können. Zum Vergleich: Ein startendes Düsenflugzeug wirkt bei einer Entfernung von 30 Metern mit 150 Dezibel auf die Ohren. Ein Knalltrauma wird bereits durch einen Schalldruckpegel von 140 Dezibel ausgelöst. Wer am Tag nach einer Explosion immer noch Ohrengeräusche oder eine Hörminderung bemerkt, sollte einen HNO-Arzt aufsuchen. Der verschreibt gegebenenfalls durchblutungsfördernde Medikamente und Kortison, um das Gehör vor Langzeitschäden zu bewahren.

Foto: VRD/fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Silvester

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.