. Kinder und Alkohol

Wieder mehr jugendliche Komasäufer in Berlin

Über 400 Kinder und Jugendliche aus Berlin kamen im Jahr 2012 mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Jedes fünfte Kind war noch keine 15 Jahre alt. Diese erschreckende Bilanz hat die DAK heute vorgelegt.
Wieder mehr jugendliche Komasäufer in Berlin

Das Komasaufen unter Jugendlichen in Berlin reißt nicht ab

Nach Informationen der DAK Gesundheit ist die Zahl der jugendlichen Komasäufer in Berlin von 2011 auf 2012 um neun Prozent gestiegen. 409 so genannte Komasäufer seien in 2012 wegen einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt worden. Davon seien 78 Rauschtrinker erst zwischen zehn und 15 Jahre alt gewesen. In dieser Altersgruppe sei die Zahl im Vergleich zu 2011 jedoch um zehn Prozent zurückgegangen, hieß es. Anders bei den 15- bis 20-Jährigen: Hier stieg die Zahl der jugendlichen Komasäufer um mehr als 14 Prozent. Waren es in 2011 noch 289 Jugendliche, die wegen einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt wurden, waren es in 2012 schon 331 Jugendliche, teilte die DAK mit.

Mädchen trinken genauso exzessiv wie Jungen

Steffi Steinicke, Landeschefin der DAK-Gesundheit in Berlin, schätzt die Dunkelziffer noch höher: „In der bisherigen Statistik fehlen noch die Kinder und Jugendlichen aus Berlin, die im vergangenen Jahr in den anderen Bundesländern behandelt wurden.“ Deshalb dürfte die endgültige Zahl der jugendlichen Komasäufer in Berlin noch höher liegen.

Den DAK-Informationen zufolge greifen Mädchen wie Jungen gleichermaßen zum Alkohol. Angesichts dieser Entwicklung wolle die Krankenkasse auch in 2014 die Aufklärungskampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ in Berlin fortsetzen, kündigte Steinicke an.

Foto: © Markus Bormann - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.