. Kinder und Alkohol

Wieder mehr jugendliche Komasäufer in Berlin

Über 400 Kinder und Jugendliche aus Berlin kamen im Jahr 2012 mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Jedes fünfte Kind war noch keine 15 Jahre alt. Diese erschreckende Bilanz hat die DAK heute vorgelegt.
Wieder mehr jugendliche Komasäufer in Berlin

Das Komasaufen unter Jugendlichen in Berlin reißt nicht ab

Nach Informationen der DAK Gesundheit ist die Zahl der jugendlichen Komasäufer in Berlin von 2011 auf 2012 um neun Prozent gestiegen. 409 so genannte Komasäufer seien in 2012 wegen einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt worden. Davon seien 78 Rauschtrinker erst zwischen zehn und 15 Jahre alt gewesen. In dieser Altersgruppe sei die Zahl im Vergleich zu 2011 jedoch um zehn Prozent zurückgegangen, hieß es. Anders bei den 15- bis 20-Jährigen: Hier stieg die Zahl der jugendlichen Komasäufer um mehr als 14 Prozent. Waren es in 2011 noch 289 Jugendliche, die wegen einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt wurden, waren es in 2012 schon 331 Jugendliche, teilte die DAK mit.

Mädchen trinken genauso exzessiv wie Jungen

Steffi Steinicke, Landeschefin der DAK-Gesundheit in Berlin, schätzt die Dunkelziffer noch höher: „In der bisherigen Statistik fehlen noch die Kinder und Jugendlichen aus Berlin, die im vergangenen Jahr in den anderen Bundesländern behandelt wurden.“ Deshalb dürfte die endgültige Zahl der jugendlichen Komasäufer in Berlin noch höher liegen.

Den DAK-Informationen zufolge greifen Mädchen wie Jungen gleichermaßen zum Alkohol. Angesichts dieser Entwicklung wolle die Krankenkasse auch in 2014 die Aufklärungskampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ in Berlin fortsetzen, kündigte Steinicke an.

Foto: © Markus Bormann - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Diskussion um die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit geht weiter. Ein internationales Forscherteam hat nun den aktuellen Forschungsstand in einer Expertise dargestellt. Die Wissenschaftler warnen ausdrücklich vor den Folgen durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Co.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.