. Kinder und Alkohol

Wieder mehr jugendliche Komasäufer in Berlin

Über 400 Kinder und Jugendliche aus Berlin kamen im Jahr 2012 mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Jedes fünfte Kind war noch keine 15 Jahre alt. Diese erschreckende Bilanz hat die DAK heute vorgelegt.
Wieder mehr jugendliche Komasäufer in Berlin

Das Komasaufen unter Jugendlichen in Berlin reißt nicht ab

Nach Informationen der DAK Gesundheit ist die Zahl der jugendlichen Komasäufer in Berlin von 2011 auf 2012 um neun Prozent gestiegen. 409 so genannte Komasäufer seien in 2012 wegen einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt worden. Davon seien 78 Rauschtrinker erst zwischen zehn und 15 Jahre alt gewesen. In dieser Altersgruppe sei die Zahl im Vergleich zu 2011 jedoch um zehn Prozent zurückgegangen, hieß es. Anders bei den 15- bis 20-Jährigen: Hier stieg die Zahl der jugendlichen Komasäufer um mehr als 14 Prozent. Waren es in 2011 noch 289 Jugendliche, die wegen einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt wurden, waren es in 2012 schon 331 Jugendliche, teilte die DAK mit.

Mädchen trinken genauso exzessiv wie Jungen

Steffi Steinicke, Landeschefin der DAK-Gesundheit in Berlin, schätzt die Dunkelziffer noch höher: „In der bisherigen Statistik fehlen noch die Kinder und Jugendlichen aus Berlin, die im vergangenen Jahr in den anderen Bundesländern behandelt wurden.“ Deshalb dürfte die endgültige Zahl der jugendlichen Komasäufer in Berlin noch höher liegen.

Den DAK-Informationen zufolge greifen Mädchen wie Jungen gleichermaßen zum Alkohol. Angesichts dieser Entwicklung wolle die Krankenkasse auch in 2014 die Aufklärungskampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ in Berlin fortsetzen, kündigte Steinicke an.

Foto: © Markus Bormann - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

| Jedem ist klar, dass Rauchen Krebs auslösen kann. Dass auch Alkohol Krebserkrankungen begünstigt, ist jedoch nicht so bekannt. Das Krebsrisiko entsteht vor allem beim Abbau des Alkohols.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.