Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wieder Frühchen an der Charité mit Darm-Keim infiziert

Erneut ist die Frühchen-Station der Berliner Uniklinik Charité von einem Keim-Ausbruch betroffen. Vier von zwölf Säuglingen am Campus Virchow Klinikum sind mit dem Darmkeim Serratia marcescens infiziert. Infektionsquelle war wahrscheinlich eine Mutter.
Keim-Infektionen auf Frühchenstationen sind seltener geworden, bleiben aber dramatisch

Frühchen sind besonders empfindlich für Keim-Infektionen.

Ein fünfter Verdachtsfall im Rahmen des Serratien-Ausbruchs erwies sich als Fehlalarm. Dennoch ist für die Station ein Aufnahmestopp verhängt. „Es können derzeit keine weiteren intensivpflichtigen Frühgeborenen aufgenommen werden. Diese müssen an den Campus Charité Mitte oder an andere Krankenhäuser verwiesen werden“, so Charité-Sprecher Uwe Dolderer. Zwölf von 16 Betten auf der Station sind belegt. Damit ist die Station unter den momentanen Umständen an ihren Grenzen. Die vier infizierten Babys sind derzeit isoliert.

Ursache für die Versorgungseinschränkung ist der Nachweis des Keims Serratia marcescens bei fünf Neugeborenen mit extrem niedrigem Gewicht oder schweren Begleiterkrankungen. „Trotz ihres insgesamt sehr hohen Risikos sind derzeit alle Kinder stabil“, erklärte Dolderer. Alle zuständigen Behörden seien informiert und die Maßnahmen würden in enger Abstimmung mit dem zuständigen Gesundheitsamt erfolgen, so der Charité-Sprecher weiter.

Frühchen sind besonders anfällig

Der Serratia-Keim ist für Erwachsene und gesunde Kinder ungefährlich. Er kommt sehr häufig vor. Nur auf einer Frühchenstation kann er Unheil stiften, weil die frühgeborenen Babys sehr infektionsanfällig sind. Auf der Station liegen neben den vier infizierten Babys auch die vier Babys der 65-Jährigen Spandauer Lehrerin, die alle weniger als ein Kilo auf die Waage bringen. Die Darmflora ist bei solchen extremen Frühchen noch nicht ausgebildet und damit auch die Keimabwehr nicht.

 

Keim an der Charité ist nicht sehr aggressiv

An der Charité hat das Bakterium bei drei Babys eine Atemwegsinfektion ausgelöst. Das vierte Baby hatte eine lokale Infektion. Die Infektionen der vier Babys sind bereits erfolgreich mit Antibiotika behandelt worden. Weil sie nicht besonders schwer verliefen, geht die Charité davon aus, dass der Bakterienstamm diesmal nicht so aggressiv ist wie im Herbst 2012, als ein Serratien-Ausbruch auf der Frühchenstation die größte deutsche Uniklinik über Monate hinweg erschütterte.

Im aktuellen Fall geht die Charité davon aus, dass das erste Baby über seine Mutter mit dem Keim infiziert wurde. Bei ihr wurde den Angaben zufolge ein Infektionszentrum in der Haut der Fruchtblase festgestellt. Wie der Keim dann weitergetragen wurde, ist noch unklar. Er wurde unter anderem auf einem Flaschenwärmer auf der Station gefunden. Derzeit nimmt die Charité zweimal pro Woche Abstriche bei allen Säuglingen auf der Station vor, um einen Keimbefall zu prüfen. Die Händehygiene auf der Station wird beobachtet und die Umgebung auf Keimbefall analysiert.

Foto: Tobilander - fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Keim-Ausbruch auf Frühchen-Station der Charité

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin