Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.12.2020

Wie zuverlässig sind die Covid-19-Schnelltests?

Ein Team unter Prof. Christian Drosten von der Charité - Universitätsmedizin Berlin hat sieben Covid-19-Schnelltests untersucht. Wie zuverlässig sind diese Antigentests?
Covid-19-Schnelltest, Antigentest

Sechs von sieben Schnelltests erkannten die Infektion im frühen Stadium

Ein Team unter Prof. Christian Drosten von der Charité - Universitätsmedizin Berlin hat sieben kommerziell erhältliche Covid-19-Schnelltests untersucht. Wie zuverlässig sind diese Antigentests? Die Studie wurde auf dem Preprint-Server MedRxiv veröffentlicht.

Die Schnelltests suchen nach Virus-Proteinen, die sich zu Beginn der SARS-CoV-2-Infektion im Nasen-Rachen-Bereich finden. Der Abstrich wird dafür ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest auf einen präparierten Streifen aufgebracht, nach circa 30 Minuten zeigt sich das Ergebnis. Den Abstrich selber sollte dabei medizinisches Fachpersonal vornehmen.

Schnelltests von sieben Herstellern verglichen

Vorteil: Für den Schnelltest ist kein Labor nötig, er kann direkt vor Ort in Pflegeheimen, Praxen oder Krankenhäusern oder zum Beispiel vor Veranstaltungen durchgeführt werden. Dabei sagt die Sensitivität des Tests aus, wieviel Prozent der positiven Fälle entdeckt werden, die Spezifität sagt aus, wieviel Gesunde ein negatives - und nicht etwa ein falsch-positives - Ergebnis erhalten. Beide Werte liegen im besten Fall bei 100 Prozent.

Verglichen wurden Schnelltests von sieben Herstellern: Abbott Panbio Covid-19 Ag-Schnelltest, RapiGEN Biocredit Covid-19 Ag, Healgen Coronavirus Ag-Schnelltestkassette (Tupfer),  Coris Bioconcept Covid 19 Ag Respi-Strip, R-Biopharm Rida®Quick SARS-CoV-2-Antigen, NAL von minden Nadal Covid-19-Ag Test, Roche/SD-Biosensor-SARS-CoV-Schnellantigentest.

 

Wie zuverlässig sind die Covid-19-Schnelltests?

Die Tests wurden mit kultivierten Coronaviren, gelagerten klinischen Proben mit bekannter SARS-CoV-2-Viruslast und gelagerten Proben von Patienten mit anderen Atemwegserregern sowie selbst entnommenen Tupfern von gesunden Freiwilligen bestrichen. Sind die neuen Schnelltests zuverlässig genug?

Sechs der sieben Tests sprangen bei den Viruslastwerten an, die in der ersten Woche der Erkrankung beobachtet werden - also dem Zeitraum, in dem sie Patienten infektiös sind. Sie sind daher geeignet, Covid-19 in der frühen, akuten Phase zu entdecken. Nur das Produkt von RapiGEN war nicht sensitiv genug. Ein positives Ergebnis sollte von einem PCR-Test bestätigt werden, der bleibe weiter der Goldstandard, um eine SARS-CoV-2-Infektion zu entdecken, betont das Wissenschaftler-Team.

Schnelle Entscheidung für Isolation

Die Spezifität lag bei fünf Produkten zwischen 98,53 Prozent und 100 Prozent, bei den Produkten von Healgen und R-Biopharm nur bei 94,85 Prozent und 88,24 Prozent. Da einige der überprüften Schnelltests aus einer frühen Produktionsphase stammen sei es wahrscheinlich, dass die beobachteten Probleme mit der Spezifität mittlerweile behoben sind, schreiben die Forscher weiter. Fazit: Der vermehrte Einsatz der Antigentests könnte schnelle Entscheidungen für die Isolation eines Betroffenen beschleunigen.

Foto: Adobe Stock/sutthinon602

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schnelltest

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin