. Glutengehalt in Lebensmitteln messen

Wie zuverlässig ist der tragbare Gluten-Sensor bei Zöliakie?

Ein tragbarer Gluten-Sensor für den Hausgebrauch soll Zöliakie-Betroffenen das Leben erleichtern. Auf den ersten Blick scheint der kleine Helfer ziemlich zuverlässig den Glutengehalt in Lebensmitteln messen zu können. Bei wichtigen Lebensmittelgruppen sind die Fehlerquoten jedoch hoch.
tragbarer Sensor misst Glutengehalt

Ein tragbarer Sensor misst den Glutengehalt: Gerade bei Pasta irrt er sich aber oft

Zöliakie gehört weltweit zu den häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Hauptauslöser der Krankheit sind die Speicherproteine von Weizen, Roggen oder Gerste, die als „Gluten“ bezeichnet werden. Der Verzicht auf Gluten ist derzeit die einzige bekannte wirksame Therapie.

Das ist allerdings mühsam, denn Zöliakie-Betroffen müssen den Glutengehalt einzelner Lebensmittel herausfinden. 

Sensor misst Glutengehalt im Mittagessen

Erleichterung für den Alltag verspricht ein tragbarer Gluten-Sensor für den Hausgebrauch. Das kleine Gerät ist seit etwa einem Jahr auf dem deutschen Markt und erlaubt es Laien, innerhalb weniger Minuten kleine Lebensmittelproben auf deren Glutengehalt zu testen. Bislang existiert jedoch erst eine unabhängige Studie, die den Test anhand von 13 definierten Lebensmitteln überprüft und die Ergebnisse mit den Resultaten zweier Standard-Labortests (ELISA-Testkits) verglichen hat.

 

Hohe Fehlerquoten Brot und Pasta

In dieser Studie war der Sensor zu 96,5 Prozent in der Lage, Lebensmittelproben mit einem Glutengehalt von über 20 mg/kg zu identifizieren. Die 20 mg pro Kilogramm sind ein wichtiger Schwellenwert: Nur Lebensmittel, die weniger als diesen Wert aufweisen, dürfen sich laut Gesetzgebung als „glutenfrei“ bezeichnen. Bei manchen Proben wie Brot, Pasta und gepufftem Mais lag der Test jedoch bei einem Glutengehalt von 20 mg/kg nur zu 47 Prozent richtig. Die Fehlerquote des kleinen Sensors ist also ziemlich hoch. 

„Da falsch negative Ergebnisse ein erhebliches Risiko für Menschen mit Zöliakie darstellen, sind dringend weitere wissenschaftliche Untersuchungen notwendig, die die Verlässlichkeit des Tests überprüfen“, sagt Lebensmittelchemikerin PD Dr. Katharina Scherf vom Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie an der TU München.

Neue Untersuchung mit 38 Lebensmitteln geplant

Eine wissenschaftliche Untersuchung will sie nun selber leiten. „Wir wollen die Spezifität sowie die Reproduzierbarkeit der Messergebnisse des Gluten-Sensors überprüfen und im Vergleich zu verlässlichen Labortestmethoden bewerten“, sagt Scherf. Grundlage für die Untersuchung sollen 38 Lebensmittelproben mit definierten Glutengehalten aus sechs verschiedenen Lebensmittelkategorien bilden.

Scherfs Studie wird von der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft (DZG) gefördert. „Eine strikte glutenfreie Ernährung einzuhalten, ist nicht immer leicht und schränkt soziale Aktivitäten oftmals ein. Verlässliche Gluten-Sensoren für den Hausgebrauch würden die Lebensqualität von Zöliakie-betroffenen Personen stark verbessern“, sagt  Sofia Beisel, die das Team Wissenschaft der DZG leitet. Die DZG-Forschungsförderung 2019 finanziere damit ein „Projekt zum Anfassen“, das Zöliakie-Betroffenen direkt zu Gute komme.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zöliakie

| Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer vorkommt. Die Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA) und das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) untersuchten 43 Lebensmittel und Getränke auf ihren exakten Glutengehalt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.