Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.03.2021

Wie wirkt die Impfung bei Long Covid?

Über mögliche Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung ist bereits vieles bekannt. Forscher wollten nun wissen, wie die Impfung auf Patienten mit Long Covid wirkt. Könnte sie die Symptome verschlimmern?
Bei Patienten mit Long Covid verbesserten sich nach der Impfung die Symptome

Über mögliche Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung ist bereits vieles bekannt. Forscher des North Bristol NHS Trust und der University of Bristol wollten nun wissen, wie die Impfung auf Patienten mit Long Covid wirkt. Könnte sie die Symptome verschlimmern?

Für die Untersuchung wurden 66 Patienten, die 2020 mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert worden waren, rekrutiert. Die Studie wurde auf dem Preprint-Server MedrXiv veröffentlicht.

Covid-19-Symptome acht Monate nach der Erkrankung

Die meisten litten noch nach 8 Monaten an Covid-19-Symptomen und damit an Long Covid. 82 Prozent klagten mindestens über ein anhaltendes Symptom, wobei Müdigkeit (61 Prozent), Atemnot (50 Prozent) und Schlaflosigkeit (38 Prozent) vorherrschten.

44 Teilnehmer erhielten Anfang 2021 den Impfstoff von Biontech/Pfizer oder den von AstraZeneca. Sie wurden einen Monat nach der Impfung in Bezug auf die Long-Covid-Symptome mit 22 ungeimpften Teilnehmern aus derselben Kohorte verglichen.

 

Wie wirkt die Impfung bei Long Covid?

Es gab keine signifikante Verschlechterung der Lebensqualität oder des psychischen Wohlbefindens nach der Impfung. Fast zwei Drittel berichteten über vorübergehende Nebenwirkungen, die weniger als 72 Stunden anhielten, einschließlich Fieber, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen.

Wie wirkt die Impfung nun auf Long Covid? Im Vergleich zu nicht geimpften Teilnehmern aus derselben Kohorte zeigten diejenigen, die einen Impfstoff erhalten hatten, eine geringe Verbesserung der Long-Covid-Symptome (23,2 Prozent versus 15,4 Prozent). Es wurde kein Unterschied in der Reaktion zwischen dem Biontech/Pfizer- und dem AstraZeneca-Impfstoff festgestellt.

Fazit: Personen mit anhaltenden Symptomen impfen

Fazit der Forscher: Der Erhalt einer Impfung mit einem mRNA- oder einem Vektorimpfstoff war nicht mit einer Verschlechterung der Long-Covid-Symptome, der Lebensqualität oder des psychischen Wohlbefindens verbunden. Personen mit anhaltenden COVID-19-Symptomen sollten daher geimpft werden. Laut einer Studie, über die das RKI berichtet, haben 2,3 Prozent der Covid-19-Patienten mehr als 12 Wochen lang Symptome.

Foto: AdobeStock/Sebra

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin