Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.03.2021

Wie wirkt die Impfung bei Long Covid?

Über mögliche Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung ist bereits vieles bekannt. Forscher wollten nun wissen, wie die Impfung auf Patienten mit Long Covid wirkt. Könnte sie die Symptome verschlimmern?
Bei Patienten mit Long Covid verbesserten sich nach der Impfung die Symptome

Über mögliche Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung ist bereits vieles bekannt. Forscher des North Bristol NHS Trust und der University of Bristol wollten nun wissen, wie die Impfung auf Patienten mit Long Covid wirkt. Könnte sie die Symptome verschlimmern?

Für die Untersuchung wurden 66 Patienten, die 2020 mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert worden waren, rekrutiert. Die Studie wurde auf dem Preprint-Server MedrXiv veröffentlicht.

Covid-19-Symptome acht Monate nach der Erkrankung

Die meisten litten noch nach 8 Monaten an Covid-19-Symptomen und damit an Long Covid. 82 Prozent klagten mindestens über ein anhaltendes Symptom, wobei Müdigkeit (61 Prozent), Atemnot (50 Prozent) und Schlaflosigkeit (38 Prozent) vorherrschten.

44 Teilnehmer erhielten Anfang 2021 den Impfstoff von Biontech/Pfizer oder den von AstraZeneca. Sie wurden einen Monat nach der Impfung in Bezug auf die Long-Covid-Symptome mit 22 ungeimpften Teilnehmern aus derselben Kohorte verglichen.

 

Wie wirkt die Impfung bei Long Covid?

Es gab keine signifikante Verschlechterung der Lebensqualität oder des psychischen Wohlbefindens nach der Impfung. Fast zwei Drittel berichteten über vorübergehende Nebenwirkungen, die weniger als 72 Stunden anhielten, einschließlich Fieber, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen.

Wie wirkt die Impfung nun auf Long Covid? Im Vergleich zu nicht geimpften Teilnehmern aus derselben Kohorte zeigten diejenigen, die einen Impfstoff erhalten hatten, eine geringe Verbesserung der Long-Covid-Symptome (23,2 Prozent versus 15,4 Prozent). Es wurde kein Unterschied in der Reaktion zwischen dem Biontech/Pfizer- und dem AstraZeneca-Impfstoff festgestellt.

Fazit: Personen mit anhaltenden Symptomen impfen

Fazit der Forscher: Der Erhalt einer Impfung mit einem mRNA- oder einem Vektorimpfstoff war nicht mit einer Verschlechterung der Long-Covid-Symptome, der Lebensqualität oder des psychischen Wohlbefindens verbunden. Personen mit anhaltenden COVID-19-Symptomen sollten daher geimpft werden. Laut einer Studie, über die das RKI berichtet, haben 2,3 Prozent der Covid-19-Patienten mehr als 12 Wochen lang Symptome.

Foto: AdobeStock/Sebra

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin