Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.09.2020

Wie wirksam sind Online-Programme gegen Depressionen?

Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Hilfe bei Depressionen aus dem off: online-Programme können helfen

Hilfe bei Depressionen aus dem off: online-Programme können helfen

Digitale Depressionshelfer sind im Kommen. Große Krankenkassen bieten solche Selbsthilfe-Programme für leichtere Depressionsformen an, die AOK etwa das Tool „moodgym“ oder die DAK „Veovita“. Die Deutsche Depressionshilfe stellt das Online-Programm iFightDepression kostenlos im Netz zur Verfügung. Ähnlich wie bei einer Psychotherapie lernen die Betroffenen hier in sechs Kernmodulen, wie sie Selbstüberforderung vermeiden, mit negativen Gedankenschleifen umgehen oder wie Schlaf und Stimmung zusammenhängen. Dass iFightDepression tatsächlich eine antidepressive Wirkung erzielt, das zeigt nun eine Studie des Forschungszentrums Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Sechs Wochen online gegen die Depression trainieren

An der Studie nahmen 347 Menschen mit mittelgradigen Depressionen teil. Per Zufallsprinzip wurden sie entweder dem iFightDepression-Tool oder einem Online-Entspannungstraining zugewiesen, wobei in beiden Gruppen eine unterstützende Begleitung durch das Studienzentrum angeboten wurde. Beide Programme liefen über sechs Wochen. Wöchentlich mussten die Teilnehmer Fragebögen zu ihrem Befinden ausfüllen. Nach sechs Wochen zeigten, die Patienten, die iFightDepression genutzt hatten, eine signifikant bessere gesundheitsbezogene Lebensqualität als die Patienten der Kontrollgruppe mit dem Online-Entspannungstraining: 5,3 Punkte im Vergleich zu 2,8 im Entspannungstraining, gemessen mit der Skala SF-12.

 

Nachhaltige Effekte

Um die Nachhaltigkeit der beiden Programme zu prüfen, wurden die Teilnehmer nach drei, sechs und zwölf Monaten erneut befragt. Am Ende der Nacherhebungszeit berichteten die Teilnehmerbeider Gruppen im Durchschnitt „leichte“ depressive Symptome und verbesserten sich damit von „mittelgradigen“ Symptomen, die zu Studienbeginn berichtet wurden. Im Endeffekt waren langfristig also beide Programme wirksam. Die Ergebnisse der aktuellen Studie stimmen mit anderen Studien zur Wirksamkeit von Online-Programmen überein.

Unterstützung durch Psychotherapeuten erhöht Wirksamkeit

Die Deutsche Depressionshilfe weist unterdessen darauf hin, dass iFightDepression eine Begleitung durch einen Arzt oder Psychologischen Psychotherapeuten voraussetzt. Denn es sei wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass begleitete Programme wirksamer seien. Das Programm ist also als begleitende Maßnahme gedacht und kann eine Psychotherapie nicht ersetzen.

„In der Behandlung der Depression können internetbasierte Programme von Hausärzten, Fachärzten oder Psychologischen Psychotherapeuten unterstützend zu einer Behandlung mit Antidepressiva oder face-to-face-Psychotherapie eingesetzt werden“, sagt Prof. Ulrich Hegerl, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe/ Senckenberg-Professur an der Goethe-Universität Frankfurt. Daher sei es besonders wichtig, solide wissenschaftliche Wirksamkeitsnachweise zu haben. „Diese methodisch stringente Studie unterstreicht den Stellenwert von professionell begleiteten Online-Programmen in der Versorgung der Menschen mit Depressionen.“

Der Depressionshilfe zufolge sind in Deutschland etwa 5,3 Millionen Menschen an einer Depression erkrankt. Die große Mehrheit von ihnen werde mit Antidepressiva behandelt. Nur ein kleinerer Teil der Patienten erhält demnach primär eine Psychotherapie und dies oft erst nach langen Wartezeiten.

Foto: © Adobe Stock/nenetus

Foto: ©nenetus - stock.adobe.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Überanhänglichkeit, exzessives Daumenlutschen, Schulleistungsstörungen oder Aggressivität: Auch Kinder und Jugendliche können an Depressionen erkranken. Aber die leidende Psyche artikuliert sich über andere Symptome als im Erwachsenenalter. Um die Krankheit zu erkennen, muss man manchmal um die Ecke denken.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin