Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie wirksam sind Mittel gegen Nagelpilz?

Donnerstag, 26. Mai 2022 – Autor:
Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sind sie?
Gesunde Nägel sind keine Selbstverständlichkeit, Nagelpilz ist weit verbreitet

– Foto: pixabay/Parox Dark

Nagelpilz (Onychomykose) ist ein verbreitetes Leiden. Pilzsporen dringen in den Nagel ein und führen zu Verfärbungen und Verdickungen. Dagegen gibt es rezeptfreie Mittel. Wie wirksam sie sind, hat die Zeitschrift Ökotest untersucht.

Nagelpilz ist zu erkennen an gelblich-weiß verfärbten Nagelpartien. Er tritt meist nur an einem Nagel auf, öfter an den Füßen und häufig am großen Zeh. Die Sporen dringen vom Nagelrand her ein. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch, beim Sport oder daheim, über Böden, Teppiche, Handtücher, Nagelscheren. In spröde und rissige Nägel können die Pilzsporen leichter eindringen.

Nagelhärter stellen anatomische Integrität wieder her

Um die Nägel zu pflegen eignen sich etwa Nagelöle. Bei Ökotest schnitt dabei zertifizierte Naturkosmetik aus dem Drogerie- oder Biomarkt sehr gut ab. In einem Beitrag in der Fachzeitschrift hautnah dermatologie empfiehlt der Dermatologe Prof. Hans-Jürgen Tietz Nagelhärter aus Mastix, Hyaluronsäure und Silizium. Sie helfen, "die anatomische Integrität des Nagels wiederherzustellen".

Außerdem wichtig zur Prävention sind hygienische Maßnahmen: Die Füße gut einseifen, zwischen den Zehen gut trocknen und Schuhe auslüften lassen, bevor man sie wieder anzieht.

 

Behandlung kann bis zu einem Jahr dauern

Bei der Behandlung braucht es viel Geduld. Bis ein infizierter Fingernagel ausgeheilt beziehungsweise gesund nachgewachsen ist, dauert es bis zu einem halben Jahr, bei den Füßen bis zu einem Jahr.

Die Präparate werden teils einmal täglich, teils einmal wöchentlich aufgetragen. Es gibt wasserlösliche und wasserfeste Lacke. Einige können unter kosmetischem Lack verwendet werden, andere nicht. Zuvor sollte der befallene Teil des Nagels möglichst weitgehend entfernt werden, durch Einmal-Feilen oder Scheren und Knipser, die mit Nagellackentferner desinfiziert werden.

Wie wirksam sind Mittel gegen Nagelpilz?

Diese Präparate hat Ökotest bewertet: Amofin Nagellack, Amorocutan Nagellack, Amorolfin Acis Nagellack, Amorolfin Beta Nagellack, Amorolfin Nagelkur Heumann Nagellack, Amorolfin Schmollmed Nagellack, Amorolfin Stada Nagellack, Amorolfin Ratiopharm Nagellack, Ciclocutan Nagellack, Ciclopirox Acis Nagellack, Ciclopirox ADGC Nagellack, Ciclopirox Beta Nagellack, Ciclopoli Nagellack, Loceryl Nagellack, Miclast Nagellack, Nagel Batrafen Nagelack, Terbinafin 1A-Pharma Nagellack, Canesten Extra Salbe.

Die von einem Experten begutachteten antimykotischen Mittel aus der Apotheke erwiesen sich als wirksam gegen den Nagelpilz. Sie schneiden bis auf die Canesten-Salbe mit "sehr gut" ab. Sie enthalten die Wirkstoffe Amorolfin, Ciclopirox und Terbinafin. Die Salbe enthält den Wirkstoff Bifonazol kombiniert mit Harnstoff. An der Wirksamkeit der Salbe war nichts auszusetzen, aber das beauftragte Labor wies darin Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) nach. In dieser Stoffgruppe finden sich auch krebserregende Substanzen.

Sind mehrere Nägel befallen zum Arzt gehen

Ob eines dieser Mittel besser geeignet ist als die anderen, lässt sich nicht beantworten. Dafür mangele es an aussagekräftigen Vergleichsstudien erläutert Prof. Manfred Schubert-Zsilavecz von der Universität Frankfurt am Main in Ökotest.

Ist mehr als ein Drittel eines Nagels betroffen oder sind mehrere Nägel gleichzeitig befallen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pilze

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin