Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.02.2019

Wie wirksam ist Testosteron bei Depressionen?

Testosteron ist das wichtigste Sexualhormon des Mannes. Die aktuelle Studienlage deutet darauf hin, dass es auch wirksam gegen Depressionen ist.
Testosteron, antidepressive Wirkung

Testosteron hat vermutlich eine antidepressive Wirkung – bei Männern

Testosteron steht für Männlichkeit, Stärke und Potenz. Lässt die Testosteron-Produktion mit dem Alter nach, kann das etwa zu Leistungsabfall, Übergewicht und nachlassender Libido kommen. Da Verstimmungen ebenfalls mit einem Testosteron-Mangel assoziiert sind, liegt es nahe, dass das Sexualhormon antidepressive Effekte hat. Doch bisherige Studien, die die antidepressive Wirkung von Testosteron bei verschiedenen Gruppen von Männern untersuchten, lieferten bis dato widersprüchliche Ergebnisse.

Studie zeigt antidepressive Wirkung von Testosteron

Ein internationales Forscherteam unter Leitung des Psychologen Dr. Andreas Walther von der TU Dresden hat nun 27 Studien mit knapp 2.000 Männern ausgewertet, die sich mit dieser Frage beschäftigt haben. Tatsächlich deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine Testosteron-Behandlung die Depressionen von Männern lindern kann. Und zwar je mehr von dem Hormon zugeführt wurde, desto besser wurden depressive Symptome gelindert.

„Da die derzeitige Erfolgsquote bei der Therapie von depressiven Störungen ziemlich unbefriedigend ist, stellen neue Therapiemöglichkeiten für spezifische Subgruppen von Patienten vielversprechende Ansätze dar“, sagt Dr. Walther. „Wir wollten mit der vorliegenden Meta-Analyse klären, ob Testosteron tatsächlich eine antidepressive Wirkung aufweist.“

 

Die Dosis macht den Effekt

Die Analyse zeigte, dass eine Behandlung mit Testosteron im Vergleich zu Placebo depressive Symptome deutlich reduzierte. Männer in der Testosteronbedingung wiesen häufig eine Symptomreduktion von 50 Prozent oder mehr auf, was die klinische Nützlichkeit einer solchen Behandlung unterstreicht. Dabei erkannten die Forscher, dass höhere Dosen des Hormons die Effektivität der Behandlung steigerten, während Alter, Testosteron Status oder die anfängliche depressive Symptomatik keine moderierenden Effekte hatten. Die Testosteron-behandelten Patienten zeigten im Hinblick auf die Verträglichkeit keine Unterschiede zu der Placebo-Kontrollgruppe.

Die Studien waren jedoch unterschiedlich aufgebaut. In manchen wurde der Testosteron-Spiegel nicht gemessen, in anderen zielte die Testosteron-Behandlung gar nicht unmittelbar auf Depressionen ab. So könnte es sein, dass noch weitere Faktoren die Stimmung der Männer verbesserten.

Neue Studien müssen antidepressiven Effekt erhärten

Dennoch sehen die Autoren klare Hinweise auf eine antidepressive Wirkung von Testosteron bei Männern. Allerdings müssen weitere großangelegte Studien folgen, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Testosteron bei Männern gegen Depressionen zu erforschen.

Derzeit läuft bereits eine große randomisierte kontrollierte Studie, die speziell bei älteren Männern mit niedrigen Testosteronspiegeln und langanhaltender depressiver Verstimmung den klinischen Nutzen und die Anwendbarkeit von Testosteron untersucht. Walther: „Befunde von dieser und ähnlicher Studien werden entscheiden, ob das Hormon als antidepressive Therapie bei Männern schließlich Eingang in den Markt finden wird.“

Testosteron ist schon jetzt auf dem Markt verfügbar und wird über Umwege von zahlreichen Männern eingesetzt.

Die Ergebnisse der Studie „Association of Testosterone Treatment with Alleviation of Depressive Symptoms in Men“ wurden kürzlich im Journal JAMA Psychiatry veröffentlicht.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hormone , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wie wirksam ist Testosteron bei Depressionen?

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin