Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.08.2019

Wie wirksam ist Intervallfasten wirklich?

Forscher konnten zeigen, dass Intervallfasten effektiv zur Gewichtsabnahme beitragen und andere physiologische Parameter positiv beeinflussen kann. Ob Fasten jedoch tatsächlich besser wirkt als andere Formen der Kalorienreduktion, ist damit nicht bewiesen.
Intervallfasten

Beim Intervallfasten darf nur zu bestimmten Tageszeiten gegessen werden - am Rest des Tages wird gefastet

Intervallfasten wird immer beliebter. Der Methode werden viele positive gesundheitliche Effekte nachgesagt. Unter anderem soll sie sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System und Diabetes auswirken und zur Gewichtsreduktion beitragen. In einer kontrollierten Studie wollten Forscher diese Aussagen nun auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen. Dazu ließen sie 60 gesunde und normalgewichtige Personen über vier Wochen lang ein Intervallfasten durchführen, während eine Kontrollgruppe von 50 Personen normal weiter aß.

Die Studienautoren stellen fest, dass Intervallfasten tatsächlich das Gewicht der Probanden reduzieren und verschiedene Stoffwechselparameter positiv beeinflussen konnte. Veröffentlicht wurde die Studie in der Fachzeitschrift „Cell Metabolism“.

Intervallfasten kann Gewicht reduzieren

Für die Studie folgten die Probanden einem 36:12-Zyklus, das heißt, dass sie 36 Stunden lang keine Nahrung zu sich nahmen und in den darauf folgenden 12 Stunden so viel essen durften, wie sie wollten. Um zu kontrollieren, dass sich die fastenden Teilnehmer auch tatsächlich an die Vorgaben hielten, überprüften die Wissenschaftler während der Fastenstunden permanent den Blutzuckerspiegel über einen Sensor.

Wie die Forscher vom Institut für Molekulare Biowissenschaften an der Universität Graz feststellen konnten, verbesserten sich mehrere gesundheitliche Parameter. So konnten die fastenden Probanden im Durchschnitt 3,5 Kilogramm Körpergewicht verlieren. Auch sank die Menge des viszeralen Fetts, das die Organe umgibt und als besonders gefährlich gilt. Durch den Fettabbau sank auch der Gehalt an Ketonen, die laut anderer Studien an Entzündungsreaktionen im Körper beteiligt sind.

 

Anti-Aging durch Intervallfasten?

Ebenfalls gesunken war der Cholesterinspiegel. Andere Stoffe, denen kardioprotektive und Anti-Aging-Effekte nachgesagt werden, stiegen in ihrer Konzentration hingegen an. Negative Folgen des Fastens konnten die Forscher nicht feststellen. In früheren Studien hatte sich bei fastenden Probanden die Knochenmasse sowie die Knochendichte verringert und die Infektanfälligkeit war gestiegen. Das war hier nicht der Fall gewesen.

Intervallfasten scheint also eine wirksame Methode zur Gewichtsreduktion und zur Verbesserung bestimmter gesundheitlicher Parameter zu haben und dabei sogar Anti-Aging-Effekte zu besitzen. Ob das Fasten dabei anderen Diätmethoden, bei denen die Kalorienzufuhr reduziert wird, überlegen ist, ist damit jedoch nicht bewiesen. Dazu wäre ein direkter Vergleich mit einer Gruppe notwendig gewesen, die sich normal, aber kalorienreduziert ernährt hätte. Auch ist die Studie mit rund 100 Teilnehmern relativ klein gewesen.

Foto: © Rudie - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Diabetes , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fasten

28.11.2018

Low-Carb-, Null-Diät oder Intervallfasten – es gibt viele Wege abzunehmen. Ein wissenschaftlicher Vergleich zeigt nun, dass keine Diät besser als die andere ist. Das Fazit der Forscher: Schon ein kleiner Diäterfolg ist ein großer Gewinn für die Gesundheit.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin