. Gesundheitsausschuss berät Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG)

Wie weiter mit der Versorgungsqualität bei Inkontinenz?

Wie geht es weiter mit der Hilfsmittelversorgung bei Inkontinenz und Stoma? Am 30. November berät der Gesundheitsausschuss des Bundestags über den Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums für das sogenannte Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG).
Nicht Krankenkassen, sondern Ärzte sollen über Katheter entscheiden

Katheter sind bei Inkontinenz und Stoma nicht wegzudenken. Wie kann die Hilfsmittel-Versorgung gesichert werden?

Im Vorfeld der Beratung hat ein Bündnis von Verbandsvertretern der Patienten, Ärzte, Pfleger und Unternehmen scharfe Kritik an den Entwicklungen für Betroffene von Harninkontinenz, Blasenschwäche, Stuhlinkontinenz geübt. Die Versorgung mit Hilfsmitteln wie etwa Blasenkatheter und Vorlage hat sich demnach in den letzten Jahren immer weiter verschlechtert.

„Wir erleben, dass es für die Menschen immer schwieriger und belastender wird, um die Hilfsmittel zu kämpfen. Die Produkte sind da, doch man bekommt sie ohne Aufzahlung nicht mehr“, sagt Ilona Schlegel von der Patientenorganisation Aktiv Leben mit Spina Bifida und Hydrocephalus (ASBH). Der Pflegevertreter Werner Droste von der Fachgesellschaft Stoma, Inkontinenz und Wunde (FgSKW) kritisiert: „Es geht nur darum über das Medium der Ausschreibung Kosten zu reduzieren, um nichts anderes.“

Patientenbedürfnisse bei Inkontinenz und Stoma beachten

In einem gemeinsamen Positionspapier fordern sie, dass die Stoma- und Inkontinenzversorgung von der Ausschreibungspraxis der Krankenkassen ausgenommen und stattdessen vertraglich geregelt wird. Das Positionspapier wurde zusammen mit dem Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) und dem ärztlichen Arbeitskreis Neuro-Urologie der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie (AKNU) vorgelegt.

Dr. Jörn Bremer vom AKNU kritisiert, dass die aktuelle Inkontinenzversorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland sowohl an den individuell äußerst unterschiedlichen Patientenbedürfnissen als auch an den international in der Urologie anerkannten Definitionen von Inkontinenz vorbeigehe. Individuelle Einflussgrößen wie etwa die tägliche Trinkmenge, eine Blasen- oder Darmlähmung finden laut Bremer gar keinen Widerhall in der Versorgungspraxis durch die Krankenkassen.

Ärzte fordern individuelle Hilfsmittel-Versorgung

„Es kann nicht sein, dass letztendlich die Bereitstellung von Kathetermaterial und die Frequenz der Katheterisierung begrenzt ist“, kritisiert Bremer. Das sei ein „deutliches Gesundheitsrisiko“. Denn Studien würden zeigen, dass Entzündungen und die Bildung von Steinen häufiger auftreten, wenn zu wenig katheterisiert werde. Die Entscheidung über Auswahl und Anzahl der Katheter müsse letztlich beim Arzt liegen.

Der aktuelle Gesetzentwurf der Bundesregierung geht dem Bündnis nicht weit genug. Er sieht vor, dass die Krankenkassen bei ihren Ausschreibungen Qualitätsaspekte künftig verpflichtend berücksichtigen müssen und nicht allein nach dem Preis entscheiden dürfen. Klaus Grunau aus dem BVMed-Vorstand betrachtet diese Maßnahme als „Symptombekämpfung statt Ursachenbehebung“. Er fordert: „Wir brauchen keine Ausschreibungen, wir brauchen entweder Festbeträge oder Verhandlungsverträge mit Beitrittsrecht.“

Foto: Lichtmaler – fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darm , Blasenstörung , Urologie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Durch eine bessere Organisation der Pflege ließen sich die Lebensqualität von inkontinenten Menschen verbessern und gleichzeitig Kosten senken. Das belegen zwei Studien, die kürzlich auf der größten Konferenz zur Zukunft der Kontinenzpflege, dem „5. Global Forum on Incontinence“, vorgestellt wurden.
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.