Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie viel Sport ist gesund für Herzkranke?

Montag, 25. April 2022 – Autor:
Kann ich jetzt noch Sport treiben? Und wie viel und wie intensiv? Oder sollte ich jetzt besser vorsichtig sein und mich schonen? Diese Fragen stellen sich viele Patienten, nachdem sie beim Arzt von ihrer Herzerkrankung erfahren haben. Experten der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) geben Antworten darauf.
Gruppe von Sportlern im mittleren Alter.

Ausdauersport wie Nordic Walking wird Herzkranken besonders empfohlen. – Foto: AdobeStock/Robert Kneschke

Mit der ersten Diagnose ändert sich für die meisten Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen das Leben schlagartig. Und sie fragen sich zu Recht: Darf ich weiter Sport treiben? Und, wenn ja: wie viel und wie intensiv? Was muss ich dabei unbedingt beachten?

Moderne Kardiologie: Belastung besser als Schonung

Die moderne Kardiologie bewertet den Nutzen von körperlicher Aktivität heute anders als noch vor 20 Jahren. „Wurde früher bei (schwerwiegenden) Herzerkrankungen eher auf Schonung denn auf Belastung gesetzt, hat sich der Ansatz nahezu völlig umgekehrt“, sagt der Ulrich Lauf, Direktor der Klinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Leipzig. „Inzwischen gilt es, generell die enormen gesundheitlich positiven Effekte von körperlicher Aktivität zu nutzen.“

 

Behandlungsleitlinien raten vor allem zu Ausdauersport

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) empfehlen die europäischen Behandlungsleitlinien sowohl Geschicklichkeits-, Kraft- und Gewichts- als auch Ausdauersport. Letzerer ist nach Einschätzung der DGK gerade für Herzpatienten besonders vorteilhaft. Doch welche Sportart von den Patienten gewählt wird, steht für den Kardiologen Laufs letztlich gar nicht an erster Stelle: „Es ist vor allem wichtig, eine Aktivität zu finden, die der persönlichen Neigung entspricht und die auch über längere Zeit ausgeübt werden kann.“

Sport bei Herzkrankheiten: Das sind die Ausnahmen

Trotz der grundsätzlich kaum zu unterschätzenden Vorteile von körperlicher Aktivität bei Herzerkrankungen, gibt es einige wenige Ausnahmen, in denen Sport laut DGK eher schädlich sein kann:

  • Bei Herzmuskelentzündungen – die im Zuge der vielen COVID-Erkrankungen derzeit häufiger auftreten als früher – muss Sport unbedingt vermieden werden, um dauerhafte Schädigungen des Herzmuskels zu vermeiden.

Ebenso keinen Sport machen sollten Patienten

  • mit schweren Formen von Herzklappenerkrankungen
  • mit unbehandeltem Bluthochdruck oder
  • nicht therapierten Herzrhythmusstörungen.

„Bei schwerwiegenden kardiovaskulären Krankheiten lautet die Reihenfolge: erst um die Erkrankung kümmern, dann die körperliche Aktivität aufbauen“, sagt Kardiologe Laufs.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Herzinfarkt , Sport , Bewegungstherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Herz-Kreislauf-Erkrankungen“

Niemand hat gerne den Rettungswagen vor der Türe stehen. Und nicht jeder Laie weiß Herzinfarktsymptome richtig zu deuten – deshalb warten viel erst mal ab. Fatale Folge: Etwa 30 Prozent der Infarktpatienten sterben außerhalb des Krankenhauses, weil der Notarzt zu spät oder gar nicht alarmiert wurde. Die Deutsche Herzstiftung rät deshalb: Bei Verdacht auf Herznotfälle sofort die 112 wählen – lieber einmal zu oft als einmal zu selten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin