Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.05.2017

Wie Tiefschlaf das Lernen fördert

Jeder weiß, wie wichtig ein gesunder Schlaf fürs Wohlbefinden ist. Forscher haben nun einen kausalen Zusammenhang zwischen Tiefschlaf und Lernfähigkeit aufgezeigt. Schon kleinste Störungen scheinen großen Einfluss zu haben.
Im Tiefschlaf kommt das Gehirn zu der Ruhe, die es braucht, um Neues zu Lernen

Im Tiefschlaf kommt das Gehirn zu der Ruhe, die es braucht, um Neues zu Lernen

Es muss gar keine schlaflose Nacht sein. Ein unruhiger Schlaf reicht aus, um sich am nächsten Tag Schach matt zu fühlen. Geistige Aufgaben lassen sich dann nur noch mit Mühe erfüllen. Seit langem weiß man, dass es der Tiefschlaf ist, der die Lernfähigkeit beeinflusst. Denn das Gehirn braucht Zeit um sich von den vielen Eindrücken des Tages zu erholen. Andernfalls bleiben die Synapsen, also die Verbindungen zwischen den Nervenzellen, dauerhaft erregt. Die Folge: Wir können nichts mehr Neues aufnehmen, die Lernfähigkeit ist blockiert.

Tiefschlaf mit Geräuschen manipuliert

Jetzt konnten Forschende der Universität Zürich und der ETH Zürich erstmals eine kausale Verbindung zwischen Tiefschlaf und Lernfähigkeit im menschlichen Gehirn zeigen. Schon kleinste Störungen während der Tiefschlafphase wirkten sich danach negativ auf das Lernvermögen aus.

Für ihre Untersuchung hatte das Team um Reto Huber und Nicole Wenderoth eine Methode entwickelt, die es erlaubt, die Schlaftiefe einer bestimmten Hirnregion zu reduzieren und damit den Kausalzusammenhang zwischen Tiefschlaf und Lernfähigkeit nachzuweisen.

Zunächst mussten die 13 Probanden tagsüber drei unterschiedliche motorische Aufgaben bewältigen. Konkret ging es darum, verschiedene Abfolgen von Fingerbewegungen zu erlernen. Während der darauffolgenden Nächte wurden die Hirnaktivitäten der sieben Männer und sechs Frauen im Schlaf mittels EEG überwacht. In der ersten Nacht konnten sie ungestört schlafen, wohingegen in der zweiten Nacht akustische Stimulationen die Tiefschlafphase störten. Die Störungen waren aber so subtil, dass die Teilnehmer nichts davon merkten. Die Manipulation erfolgte im Motorcortex, also genau dort, wo die erlernten Fingerbewegungen abgespeichert werden.

 

Leistungseinbußen am Tag danach

Dabei zeigten sich am Tag nach der gestörten Tiefschlafphase deutliche Leistungseinbußen. Kurzum: Die Fehlerquote beim Erlernen der Fingerbewegungen nahm gegenüber dem Vortag erheblich zu. Gesundheitswissenschaftlerin Wenderoth ist sich sicher, dass durch die Manipulation des Motorcortex die Erregbarkeit der entsprechenden Synapsen im Schlaf nicht herabgesetzt wurde. „In der noch immer stark erregten Hirnregion war die Lernfähigkeit gesättigt und ließ keine Veränderungen mehr zu, so dass das Erlernen motorischer Fähigkeiten gehemmt war“, erläutert sie.

Einen weiteren Beleg brachte schließlich das Kontrollexperiment: Manipulierten die Forscher bei gleicher Aufgabenstellung eine andere Hirnregion während des Tiefschlafs zeigten sich keinerlei Effekte auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

28.02.2019

Schlaflosigkeit ist weit verbreitet. Oft sind der Lebensstil oder psychische Faktoren schuld, doch es gibt auch eine genetische Disposition. Forscher haben jüngst weitere Gene identifiziert, die mit Schlaflosigkeit in Verbindung zu stehen scheinen. Damit wurden 956 Risikogene für Insomnie entdeckt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin