. Kostennavigator

Wie teuer ist Gesundheit?

Die Kosten des Gesundheitswesens betrugen 253 Milliarden Euro und sind um drei Prozent gestiegen - dies geht aus dem Gesundheitskostenplakat hervor, das im Dezember 2009 in Berlin vorgestellt wurde. Das Gesundheitskostenplakat ist ein umfassender Kostennavigator von der Medizinredaktion des Gesundheitsportals Imedo.de.
Foto: © Bernd Wachtmeister / PIEXELIO

Foto: © Bernd Wachtmeister / PIEXELIO


Dass Gesundheitskostenplakat zeigt erstmalig alle aktuellen Finanzdaten und Informationen zum Gesundheitswesen in Deutschland auf einen Blick. Demnach ist Gesundheit weit günstiger als viele Menschen glauben, denn die Bürger wenden durchschnittlich nur vier Prozent ihrer Mittel dafür auf. Das ist weniger als für Urlaub, der fünf Prozent ausmacht. Damit ist das höchste Gut in Deutschland nicht zu teuer. Ärztliche Leistungen verursachen Kosten in Höhe von 68,9 Milliarden Euro und Arzneimittel 41,7 Milliarden Euro. Die Steigerung der Ausgaben beträgt für die ärztliche Leistung 3,5 Prozent und für Arzneimittel 5 Prozent.

Wie teuer ist Prävention?

Der Blick durch die Gesundheitslupe zeigt, dass die Ausgaben für Prävention und Gesundheitsschutz um 7,9 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro und davon für die Gesundheitsförderung um 15,5 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro gestiegen sind. "In der Prävention fehlt nicht das Geld, sondern der effektive Einsatz, um gesundes Verhalten bei den Menschen zu erreichen", kommentiert der Autor und Medizinjournalist Sven-David Müller.

 

Gesundheit durch Selbstmedikation?

Die Gesundheitslupe zeigt auch das Problem der zunehmenden Selbstmedikation zur Schmerzlinderung: Menschen in Deutschland gaben 213 Millionen Euro für die Schmerzbekämpfung aus. Sieben der zehn am häufigsten gekauften Arzneimittel wirken gegen Schmerzen. Immer mehr Todesfälle und Krankheiten sind das Ergebnis der zunehmenden Selbstmedikation. Schmerzmittel können die Leber und die Nieren massiv schädigen, paradoxer Weise Kopfschmerzen verursachen und zu Magengeschwüren führen. Analgetika verursachen zudem auch Krebserkrankungen.

Unterdessen hat der Krankenstand in Deutschland mit 3,2 Prozent einen historischen Tiefstand erreicht. Seit den 90er Jahren und zunehmender Arbeitslosigkeit ist der Krankenstand in Deutschland nahezu kontinuierlich rückläufig. Da die Menschen in Deutschland nicht grundsätzlich gesünder geworden sind, lässt sich ableiten, dass Arbeitnehmer in Krisenzeiten seltener "krankfeiern", häufiger krank arbeiten und mutmassliche Bagatell-Erkrankungen selbst behandeln, um sich nicht krankschreiben lassen zu müssen.

Überalterung der Kassenärzte, Überalterung der Gesellschaft

Immer grössere Lücken tun sich bei der ärztlichen Versorgung auf: Seit 1995 ist das Durchschnittsalter der Kassenärzte um fast vier Jahre auf jetzt 51,4 Jahre angestiegen. Gleichzeitig nahm die Zahl der Absolventen im Fach Humanmedizin ab. Diese Entwicklung führt zu einer zunehmenden Überalterung und strukturellen Problemen in der ärztlichen Versorgung. Schon jetzt klagen Menschen in dünn besiedelten Gegenden über Ärztemangel: Die Zahl der niedergelassenen Ärzte nimmt ab und Patienten können weder zeit- noch wohnortnah versorgt werden. Zudem gibt es Defizite in der fachärztlichen Versorgung. Parallel zu diesen Entwicklungen steigt das Durchschnittsalter in Deutschland und erfordert eine intensive ärztliche Betreuung.

Im Internet ist das Gesundheitskostenplakat unter
www.gesundheitskostenplakat.de zu finden.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitskosten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.