. AOK-Pilotprojekt Vitalig

Wie Technik alten Menschen den Alltag erleichtert

Kann das Internet alte Menschen in ihrem Alltag unterstützen und sie möglicherweise vor dem Pflegeheim bewahren? Im niederrheinischen Goch ist jetzt ein Pilotprojekt gestartet, das alten Menschen das Leben zu Hause erleichtern soll, und zwar per Computer.
Pilotprojekt von AOK Rheinland/Hamburg und Telekom

Technische Hilfsmittel sollen alten Menschen helfen, sie aber nicht überfordern

Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt an. Während aktuell rund 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig sind, soll die Zahl nach Prognosen von Gesundheitsexperten bis 2030 auf 3,4 Millionen steigen. Auch in der 34.000 Seelen-Gemeinde Goch im Kreis Kleve an der holländischen Grenze verzeichne man eine Zunahme der pflegebedürftigen Versicherten, berichtet Barbara Nickesen, Regionaldirektorin der AOK Rheinland/Hamburg im Kreis Kleve.

Vitalig: Kontakt über Kamera und Telefonhörer hilft auch gegen Einsamkeit

In Goch ist deshalb am 1. Februar ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt gestartet. Vitalig, ein gemeinsames Projekt der AOK Rheinland/Hamburg und der Deutschen Telekom soll Menschen mit Mobilitätseinschränkung und Pflegebedürftigkeit ein selbständiges Leben zu Hause ermöglichen – per Videotelefonie und Computer. Über einen modernen Touch-Screen-PC können die Teilnehmer mit Angehörigen, Pflegediensten, Ärzten, Apothekern oder ihrem Sanitätshaus Kontakt aufnehmen, etwa um sich beraten zu lassen, ein Rezept zu ordern oder eine Bestellung aufzugeben. Ganz praktische Dinge also, die mit zunehmendem Alter immer beschwerlicher werden und so bequem von zu Hause und ohne fremde Hilfe erledigt werden können. Außerdem soll das Bildtelefon die Menschen vor Vereinsamung bewahren. Auf Knopfdruck ist ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht möglich. Das Gerät ist permanent online und reagiert sofort bei Berührung. Die Bedienung sei denkbar einfach, sagt Barbara Nickesen und nach ersten Erfahrungen selbst für hochbetagte Teilnehmer kein Problem.

Der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Günter Wältermann, sieht das Projekt als Vorreiter in puncto Versorgung von hilfsbedürftigen Menschen in ihrem Wohnviertel. „Je länger die Menschen im Alter in den eigenen vier Wänden bleiben, desto länger bleiben sie gesund“, sagt Günter Wältermann. „In Goch erproben wir jetzt den Einsatz moderner Kommunikationstechnik, um älteren Menschen, die in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, die Häuslichkeit selbstbestimmt zu erhalten – sozusagen eine neue Lösung im Quartier.“

Gochs Bürgermeister Karl-Heinz Otto ist stolz auf das Pilotprojekt: „Für ältere Menschen ist es sehr wichtig, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen zu können. Vitalig leistet eine immense Hilfestellung dabei, diese zu erhalten.“

 

Neue Lösung fürs Quartier

Zehn AOK-Versicherte nehmen bereits an Vitalig teil. Im Laufe des Jahres soll die Zahl der teilnehmenden Anwender sukzessive auf 100 steigen. Neben den Angehörigen haben sich bislang zwei niedergelassene Ärzte, sieben Apotheken, drei Pflegedienste, ein Sanitätshaus und die Senioren-Beratungsstelle der Stadt Goch sowie die AOK Rheinland/Hamburg mit dem Pflegestützpunkt im Kreis Kleve „Vitalig“ angeschlossen. Nach AOK-Angaben sollen demnächst auch Getränke- und Lebensmittelhändler in das Versorgungsnetz eingebunden werden.

Die Technik könne eine „wärmende Hand“ zwar nicht ersetzen, meint AOK-Chef Wältermann. Aber sie sei eine sehr sinnvolle Ergänzung für ältere Menschen.

Foto: © Herby ( Herbert ) Me - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Altern

| Die Einschätzung, ab wann man „alt“ ist, verändert sich offenbar im Laufe des Lebens und schiebt sich immer weiter nach hinten. Zudem stehen immer mehr Menschen dem Alter durchaus positiv gegenüber. Die meisten Deutschen möchten gerne lange arbeiten und würden auch Hilfsmittel, die das Alter leichter machen, annehmen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.