Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.04.2016

Wie Sport und gesunde Ernährung den Blutzuckerspiegel senken

Diabetes breitet sich rasant rund um den Globus aus. Experten führen den epidemischen Anstieg auf ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel zurück. Dabei reichen schon vier Wochen gesunde Ernährung aus, um den Blutzucker zu senken.
Im Zweifel für das Gemüse: Gesunde Ernährung und Bewegung sind die wichtigsten Stellschrauben gegen Diabetes

Im Zweifel für das Gemüse: Gesunde Ernährung und Bewegung sind die wichtigsten Stellschrauben gegen Diabetes

Ob Schokoriegel, Fertigpizza oder Brot aus dem Supermarkt: Ein Blick auf den Packungsaufdruck zeigt, dass Industrienahrung zu viel Zucker, Salz und Fett und oft auch noch chemische Zusatzstoffe enthält. Da sich weltweit immer mehr Menschen von verarbeiteten Lebensmitteln ernähren und körperliche Arbeit selten geworden ist, erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2. Allein in Deutschland leben inzwischen über sechs Millionen Menschen mit diesem Diabetes Typ, schätzungsweise zwei Millionen wissen (noch) nichts davon.

Ernährungsumstellung bringt messbare Verbesserungen

Dabei zeigen Untersuchungen, dass schon vier Wochen gesunde Ernährung – zum Beispiel mit mediterraner Kost – den Blutzuckerspiegel deutlich senken. Umgekehrt treiben vier Wochen ungesunde Ernährung den Blutzucker messbar in die Höhe. Selbst nach einem Herzinfarkt zeigt eine Ernährungsumstellung eine deutliche Reduktion von Herzinfarkten und plötzlichem Herztod. „Gesundes Essen und viel Bewegung schützen nachweislich vor Diabetes“, weiß Prof. Detlev Ganten, Präsident des World Health Summit. Es sei nie zu spät, damit zu beginnen.

Bei Sport werden nicht nur Kalorien verbrannt, sondern auch der Zuckergehalt im Blut reduziert. Gleichzeitig verbessert eine Ernährung aus viel frischem Gemüse, Obst und Nahrungsmittel mit vielen ungesättigten Fettsäuren die Wirkung des Insulins, wodurch der Blutzuckerspiegel ebenfalls sinkt.

 

Erste Diabetes-Weichen werden im Kindergaten gelegt

Klingt eigentlich nach einem recht einfachen Patentrezept. Doch wie die Praxis zeigt, verpuffen derartige Empfehlungen in der Bevölkerung. Und das nicht nur, weil gute Vorsätze schnell wieder vergessen werden. „Die meisten Menschen haben diese guten Vorsätze gar nicht, weil sie nicht ausreichend über den Zusammenhang von gesunder Ernährung, Bewegung und hohem Blutzucker Bescheid wissen“, sagt Ganten. Das gelte vor allem für Kinder, die diesen Zusammenhang noch nicht verstünden. „Wenn dann Familie, Schule und das soziale Umfeld nicht helfen oder helfen können, entsteht schon im frühen Alter ein Teufelskreis“, so der Mediziner.

Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel kann ernsthafte Schäden an Nerven und Gefäßen anrichten. Neben Nervenschädigungen kann Diabetes zu Herzkreislaufproblemen, Nierenversagen und sogar bis zur Erblindung führen. 90 Prozent aller Diabetes-Fälle sind der sogenannte Typ 2, der eine Unempfindlichkeit gegenüber Insulin bewirkt.

Experte Ganten rät deshalb, öfter mal frische Lebensmittel auf dem Wochenmarkt einzukaufen und selber zu kochen, statt sich von Chips, Softdrinks & Co verführen zu lassen.

© freshidea - Fotolia.com

Foto: freshidea - Fotolia

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Ernährung , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin