Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.02.2016

Wie Sport gegen Krebs hilft

Immer mehr Studien zeigen, dass sich Sport positiv auf den Verlauf einer Krebserkrankung auswirken kann. Die Techniker Krankenkasse (TK) weitet aus diesem Grund ihr Angebot „Sport als Therapie“ nun auch auf bestimmte Krebserkrankungen aus.
Wie Sport bei Krebs hilft

Sport wirkt sich positiv bei Krebs aus

Krebspatienten wurde früher geraten, ihre Kräfte zu schonen und auf Sport zu verzichten. Dies ist heute anders. So weiß man mittlerweile, dass Sport die Nebenwirkungen einer Chemo- oder antihormonellen Therapie reduzieren und die Leistungsfähigkeit sowie die Lebensqualität der Betroffenen enorm verbessern kann. Doch nicht nur das: Sport hat Studien zufolge offenbar auch direkte Einflüsse auf die Entstehung von Krebs und den Verlauf einer Krebserkrankung.

„Sport als Therapie“ jetzt auch bei Krebs

Aufgrund der guten Erfahrungen mit dem Programm „Sport als Therapie“ bei Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes und der positiven Berichte über die Wirkung von Sport bei Krebs weitet die Techniker Krankenkasse (TK) ihr Angebot nun aus: Ab sofort ist das Programm "Sport als Therapie", abseits von der Regelversorgung, auch für Brustkrebs-, Prostatakrebs- und Darmkrebspatienten anwendbar. „Sport wird integraler Bestandteil der Krebsbehandlung“, kommentiert der stellvertretende TK-Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast diese Entscheidung.

Anders als Reha-Maßnahmen, die erst im Anschluss an die Akuttherapie beginnen, soll das Sportprogramm der TK direkt nach der Krebsdiagnose einsetzen. Dabei liegt der Fokus auf Konditions- und Kraftübungen, zügigem Gehen oder Spinning. Sechs Monate soll der Patient zunächst dreimal pro Woche unter Aufsicht im Reha-Zentrum trainieren; später sollte eigenständig trainiert werden, und die Begleitung erfolgt nur noch einmal pro Woche.

 

Sport reduziert Nebenwirkungen einer Chemotherapie

Professor Martin Halle von der Technischen Universität München (TUM), der das Programm wissenschaftlich begleitet, erklärt: „Durch den Sport kann der Patient dazu beitragen, dass die Therapie optimaler wirkt. Denn nur ein fitter Patient kann eine Chemo adäquat tolerieren.“ Zudem verweist er auf Studien, die zeigen, dass vier beziehungsweise drei Stunden moderate Bewegung pro Woche die Sterblichkeit bei Brust- und Darmkrebs nach fünf Jahren deutlich reduzieren konnten. Auch zeigte sich, dass Bewegung das Fatigue-Symptom bei Krebs deutlich senkt.

Foto: © sabine hürdler - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport und Krebs

09.09.2014

Die Hinweise verdichten sich, dass Sport die Lebensqualität von Krebspatienten verbessern kann. Jetzt haben Wissenschaftler aus Heidelberg in einer Studie mit Brustkrebs-Patientinnen gezeigt: Krafttraining während der Strahlentherapie kann Fatigue-Symptome deutlich lindern.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin