Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie Sie eine Sonnenallergie behandeln

Pusteln, rote Punkte, juckender Ausschlag am Dekolletee oder auf den Unterarmen nach Aktivitäten im Freien? Das kann eine Sonnenallergie sein. Doch wie kann man eine Sonnenallergie behandeln?
Sonnenallergie behandeln

Wann muss ein Arzt eine Sonnenallergie behandeln?

Des einen Freud, des anderen Leid: Manch einer leidet unter der Sommersonne und kann die wärmenden Strahlen kaum genießen. Treten nach einem Sonnenbad oder Aktivitäten im Freien Pusteln, Rötungen und Juckreiz an solchen Stellen auf, die stark der Sonne ausgesetzt sind, dann handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Sonnenallergie.

Der Begriff Sonnenallergie umfasst sehr viele verschiedene Formen von Lichtdermatosen. So werden Hautreaktionen in Folge von Lichteinstrahlung medizinisch genannt. Die Erste-Hilfe-Maßnahme, mit der Sie eine Sonnenallergie behandeln, ist jedoch immer dieselbe: Raus aus der Sonne und kühlen! Coolpacks und Eiswürfel in ein Tuch wickeln, um Kälteschäden zu vermeiden.

Symptome der Sonnenallergie behandeln

Kühlung ist der erste Schritt um die Symptome und Begleiterscheinungen einer Sonnenallergie zu behandeln. Das hilft, den Juckreiz zu stillen. Gegen den Juckreiz wirken auch antihistaminhaltige Gels und cortisolhaltige Salben. Bis die Symptome abgeklungen sind, sollte auf jeden Fall die direkte Sonne gemieden werden.

Welche Therapie langfristig helfen kann, damit die Beschwerden nicht wiederkommen, ist umstritten. Viele gehen davon aus, dass eine Sonnenallergie durch so genannte Freie Radikale verursacht wird. Sie setzen auf Radikalenfänger – auch Antioxidantien genannt – um erneuten Symptomen vorzubeugen. Die Wirkstoffe gibt es zum Auftragen auf die Haut ebenso wie zum Einnehmen. Eine schützende Wirkung wird unter anderem Vitamin E, Kalzium, Betakarotin und Omega-3-Fettsäuren zugesprochen. Bewiesen ist das alles nicht.

 

Wann der Arzt eine Sonnenallergie behandeln muss

Weil allergische Hautreaktionen unter Sonneneinstrahlung aber völlig verschiedene Ursachen haben können, sollten Sie zur Abklärung einen Arzt aufsuchen. Manchmal kann auch die Einnahme von bestimmten Medikamenten zu einer Sonnenallergie führen. Das kommt zum Beispiel bei manchen Antibiotika vor. Auch andere Arzneimittel erhöhen bei manchen Menschen die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Lichtreizen. Dann muss der Arzt prüfen, ob das Medikament gewechselt werden kann.

Auch wenn eine Sonnenallergie immer wieder auftritt, sollte sie ärztlich abgeklärt werden. Spätestens wenn eine polymorphe Lichtdermatose immer schlimmer wird, ist auf jeden Fall Hilfe vom Arzt gefragt. Unter Umständen kann dann eine Untersuchung und Therapie in einer speziellen Hautklinik angebracht sein.

Als Arzneimittel zum Einnehmen kommen schulmedizinisch nur Kortikosteroide und Immunsuppresiva in Frage, die jedoch nicht frei von Nebenwirkungen sind. Eine Möglichkeit, mit der Ärzte und Kliniken schwere Formen von Sonnenallergie behandeln, ist eine spezielle Lichttherapie. Dabei wird vor einer Bestrahlung mit UV-Licht eine Substanz auf die Haut aufgetragen, die die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöht. So soll gewissermaßen eine Abhärtung erreicht werden. In Eigenregie sollten Sie das jedoch nicht versuchen.

Foto: Coloures-Pic – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sonnenschutz , Sonnenbrand , Haut , Allergie , Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sonnenallergie behandeln

08.06.2015

Eine Sonnenallergie äußert sich in Rötung, Brennen und Jucken, auch Bläschen oder Pusteln können sich auf den betroffenen Hauptpartien bilden. Zu dieser Reaktion kommt es wenige Stunden oder Tage nach dem intensiven Sonnenbad. Gegen Sonnenallergie schützen kann eine medizinische Lichtschutz-Lotion. Das belegt eine Studie.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin