. Patientensicherheit

Wie sicher sind Narkosen in Deutschland?

Bei rund sieben von einer Million Narkosen kommt es zu schweren Komplikationen, die sogar tödlich enden können. Die Zahl erscheint niedrig, und doch ist sie für Experten eine Mahnung, die Qualität von Narkosen weiterhin zu sichern und zu verbessern.
Wie sicher sind Narkosen?

Eine Narkose bleibt immer ein Risiko.

Eine Studie – zwei Interpretationsmöglichkeiten. Für die einen sind 7,3 schwere Zwischenfälle pro einer Million Narkosen niedrig und ein Beweis für die hohe Narkosesicherheit in Deutschland. Für die anderen ist jeder Zwischenfall einer zu viel und ein Hinweis darauf, dass Narkosen weiterhin nur unter schärfster ärztlicher Kontrolle durchgeführt werden dürfen.

Die Zahl der Komplikationen ist das Ergebnis einer der größten Untersuchungen zu Kollateralschäden in der Anästhesie. Durchgeführt wurde die Studie gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA). Anfang Mai 2014 wurde sie im British Journal of Anaesthesia veröffentlicht.

Risiko durch Narkosen nicht zu vernachlässigen

Für die Studie wurden rund 1,36 Millionen in Deutschland durgeführte Narkosen untersucht. Bei 36 Patienten traten Komplikationen auf, die als „Tod oder bleibender Dauer­schaden“ bezeichnet wurden. In zehn Fällen wurden diese Zwischenfälle eindeutig als Folge der Anästhesie erkannt. Umgerechnet heißt das, dass es bei mindestens einem von 140.000 Patienten zu einem schweren oder sogar tödlichen Zwischenfall kommt, der auf die Anästhesie zurückzuführen ist. In neunzig Prozent handelt es sich um Intubationsschäden, also um Komplikationen bei der Einführung des Beatmungsschlauchs in die Luftröhre.

Beachtet werden muss allerdings, dass es sich hierbei nur um die Kollateralschäden handelt, die freiwillig über ein webbasiertes Fehlermeldesystem angegeben wurden. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen. Dennoch erklärt DGAI-Generalsekretär Hugo Van Aken: „Die Patientensicherheit bei Narkosen in Deutschland ist, verglichen mit anderen Ländern, sehr hoch.“ Der Grund dafür seien die zahlreichen Maßnahmen zur Vermeidung von Fehlern und zur Verbesserung der Narkosesicherheit, wie beispielsweise die internetbasierten „Critical Incident Reporting Systems“ (CIRS), in denen die freiwillig und anonym mitgeteilten kritischen Ereignisse analysiert und als Lehrmaterial aufbereitet werden.

Dennoch ist die Anzahl der schweren, zum Teil tödlichen Zwischenfälle in den Augen vieler Experten immer noch zu hoch. Auch van Aken sieht darin eine Mahnung und erklärt: „Nach wie vor besteht ein nicht zu vernachlässigendes Risiko für schwerwiegende Komplikationen auch bei ansonsten unproblematischen Operationen.“

 

Narkosen durch Pflegepersonal?

Besonders brisant sind die Ergebnisse der Studie auch in Hinsicht auf die Pläne von einigen Gesundheitspolitikern. Seit mehreren Jahren gibt es Überlegungen, bestimmte, eigentlich den Ärzten vorbehaltene Tätigkeiten an (natürlich geschultes) Klinikpersonal abzugeben. Im Koalitionsvertrag der großen Koalition heißt es etwa: „Modellvorhaben zur Erprobung neuer Formen der Substitution ärztlicher Leistungen sollen aufgelegt und evaluiert werden. Je nach Ergebnis werden sie in die Regelversorgung überführt.“

Dass unter diese Leistungen möglicherweise wie in manchen Nachbarländern Deutschlands auch die Betäubung von Patienten gehören könnte – jedenfalls bei vermeintlich unproblematischen Operationen – ist für Narkoseärzte eine Bedrohung der Patientensicherheit. Sie warnen davor – gerade im Hinblick auf die Alterung der Bevölkerung und vermehrter Eingriffe mit zunehmenden Risikofaktoren –, eine weitergehende Substitution von ärztlichen Leistungen in der Anästhesie durch nicht ärztliches Personal zu betreiben. Eine Narkose, so der dringende Appell der Anästhesisten, sollte nicht zu einer unkomplizierten Routinebehandlung abgewertet werden.

Foto: © Tobilander - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Operation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.