Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie sich Kurzsichtigkeit vorbeugen lässt

Dienstag, 12. Mai 2015 – Autor:
Immer mehr Menschen sind kurzsichtig. Die Gründe dafür sind noch nicht vollständig erforscht. Klar scheint aber zu sein: Mehr Aufenthalte im Freien könnten der Kurzsichtigkeit vorbeugen. Und auch das Nervengift Atropin kann helfen.
Was gegen Kurzsichtigkeit hilft

Immer mehr Kinder sind kurzsichtig – Foto: Kadmy - Fotolia

Die Zahl der kurzsichtigen Menschen hat in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen, insbesondere in Europa, den USA, aber auch in einigen Städten Südostasiens. Vor allem Kinder sind immer öfter und immer früher betroffen. Obwohl die Gründe für die Kurzsichtigkeit noch nicht vollständig erforscht sind, machen Experten Fernsehen, Arbeiten am Computer und stundenlanges Lesen für die Entwicklung mitverantwortlich. Unterstützt wird diese Annahme dadurch, dass Kurzsichtigkeit häufiger bei Menschen mit höherem Bildungsgrad auftritt.

Spielen im Freien wirkt Kurzsichtigkeit entgegen

Zur Entstehung einer Kurzsichtigkeit kommt es in der Regel dann, wenn der Augapfel zu groß ist und damit auch die Entfernung von Hornhaut und Linse zur Netzhaut größer ist als normalerweise. Da der Augapfel bis zum Erwachsenenalter und darüber hinaus wächst und die Kurzsichtigkeit mit jedem Millimeter Längenzuwachs um drei Dioptrien zunimmt, wird die Fehlsichtigkeit stärker, je früher sie in der Kindheit einsetzt. Daher wäre es sinnvoll, dieser Entwicklung frühzeitig entgegenzuwirken.

Mehrere Studien haben in jüngster Zeit Hinweise geliefert, dass Kinder umso seltener eine Kurzsichtigkeit entwickeln, je häufiger und länger sie sich im Freien aufhalten. Dies konnte auch durch Tierstudien bestätigt werden. Die Theorie dahinter: Helles Licht fördert die Freisetzung von Dopamin in der Netzhaut und verhindert das Längenwachstum des Augapfels. Und während in Innenräumen meist nicht mehr als 500 Lux erreicht werden, herrschen an sonnigen Tagen im Freien sogar im Schatten etwa 10.000 Lux.

 

Atropin kann Kurzsichtigkeit reduzieren

Eine andere Möglichkeit, die Entwicklung einer Kurzsichtigkeit zu verlangsamen, haben Forscher des Singapurer National Eye Centers gefunden. Ihrer Studie zufolge können niedrige Dosierungen des Nervengifts Atropin helfen, das Wachstum des Augapfels zu reduzieren, und somit der Verschlechterung der Kurzsichtigkeit entgegenwirken. Die Nebenwirkungen hielten sich bei den teilnehmenden Kindern in Grenzen.

Professor Dr. Frank Schaeffel vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen empfiehlt die Anwendung der Atropin-Tropfen bei Kindern, allerdings nur als Ergänzung. Wichtiger sei es, dass Kinder möglichst viel Zeit im Freien verbrächten. Zudem, so der Experte, werde man das Problem der Kurzsichtigkeit kaum mit nur einer Substanz in den Griff bekommen.

Foto: © Kadmy, Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin