Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.12.2018

Wie Schlaganfälle und Demenz zusammenhängen

Mehrere Schlaganfälle erhöhen schrittweise das Risiko für eine Demenz. Beide Erkrankungen haben auch gemeinsame Risikofaktoren. Gegen die kann man sich aber bis zu einem gewissen Grad schützen.
Schlaganfall und Demenz

Schlaganfall und Demenz haben Gemeinsamkeiten

Schlaganfallpatienten haben ein erhöhtes Risiko, erneut einen weiteren Schlaganfall zu bekommen. Bei mehreren Schlaganfällen steigt auch die Wahrscheinlichkeit für eine vaskuläre Demenz, die der Volksmund oft auch als Verkalkung bezeichnet. Im Gegensatz zu Alzheimer, wo es schon früh zu Störungen des Kurzzeitgedächtnisses sowie der zeitlichen und räumlichen Orientierung kommt, stehen bei der vaskulären Demenz Konzentrations- und Denkstörungen aber auch Störungen in Abläufen von Alltagsfunktionen sowie Gangstörungen im Vordergrund.

Demenzrisiko steigt auf 40 Prozent

„Während ein Schlaganfall diesbezüglich meistens noch nicht so kritisch ist, steigt das Risiko eine vaskuläre Demenz zu erleiden nach mehreren Ereignissen stufenweise an“, erläutert Professor Dr. med. Wolf-Rüdiger Schäbitz, Pressesprecher der Deutschen Schlaganfall Gesellschaft (DSG). Das Demenzrisiko steigt demnach auf bis zu 40 Prozent.

Beide Erkrankungsbilder haben dem Experten zufolge auch identische Risikofaktoren. Dazu zählen Blutdruckhochdruck, bestimmte Herzerkrankungen wie Vorhofflimmern, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht. Auch Rauchen und Bewegungsmangel sind nachgewiesenermaßen Risikofaktoren sowohl für einen Schlaganfall als auch für Demenz.

 

Mit Prävention zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Eine gute Einstellung des Blutdrucks, des Fettstoffwechsel und des Zuckers sind darum elementare Präventionsmaßnahmen. Ebenso eine Änderung des Lebensstils. Besonders Menschen, die bereits einen oder mehrere Hirninfarkte hatten und Personen, die ein erhöhtes Risiko dafür haben, sollten nach Ansicht der DSG-Experten eine gezielte Prävention betreiben. „Mit ausreichender Bewegung – etwa einer halben Stunde pro Tag – und einer gesunden Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Salaten, Hülsenfrüchten und Fisch kann einem Schlaganfall gezielt vorgebeugt werden“, sagt Professor Martin Dichgans, 2. Vorsitzender der DSG. Außerdem empfiehlt er eine Rauchentwöhnung und täglich eine halbe Stunde Bewegung.

Bei Vorhofflimmern sind Blutverdünner angezeigt

Aktuelle Studien zeigen außerdem, dass Vorhofflimmern als mögliche Schlaganfallursache ein wichtiger Risikofaktor für Demenz ist. „Daher muss nach einem Schlaganfall intensiv danach gesucht werden und wenn das Vorhofflimmern festgestellt wird, müssen Patienten unbedingt mit der Einnahme von Medikamenten zur Blutverdünnung – also mit einer oralen Antikoagulation – behandelt werden.“

Wer nach dem ersten Schlaganfall seinen Lebensstil umstelle und seine Risikofaktoren konsequent behandele, könne nicht nur das Risiko erheblich reduzieren, einen weiteren Schlaganfall zu erleiden, sondern beugt effektiv der Entwicklung einer vaskulären Demenz vor“, so die Experten. Bloß gegen eine Risikofaktor kann man nichts tun: das Alter.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Bei einer vaskulären Demenz kommt es zu einem langsamen, aber fortschreitenden Verlust von geistigen Fähigkeiten, ausgelöst durch Gefäßveränderungen und Durchblutungsstörungen im Gehirn. Zu den Risikofaktoren gehören Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Diabetes mellitus, Übergewicht, Bewegungsmangel und Rauchen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin