. Kaffee und Co

Wie schädlich ist Koffein in der Schwangerschaft?

Schadet Koffein in der Schwangerschaft dem Ungeborenen oder nicht? Die Antworten auf diese Frage fallen recht unterschiedlich aus. Doch in den letzten Jahren haben Studien zu etwas mehr Klarheit geführt. Demnach kommt es vor allem auf die Menge an.
Kaffe in der Schwangerschaft

Schwangere müssen auf Kaffee nicht völlig verzichten

Anders als beim Alkohol ist die Wirkung von Koffein auf das Ungeborene relativ umstritten. Zwar weiß man, dass Koffein die Plazenta passiert und so in den Kreislauf des Ungeborenen gelangt, doch ob und wie schädlich das für das Kind ist, blieb bislang unklar. Einige Studien der vergangenen Jahre konnten jedoch für etwas mehr Aufklärung sorgen. Sie zeigen, dass Kaffee, Tee und Cola zu Wachstumsstörungen beim Kind führen und sogar einen negativen Einfluss auf die Entwicklung des Gehirns haben können – allerdings erst in höheren Dosen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt daher ebenso wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schwangeren Frauen, ihren Koffeinkonsum auf 300 Milligramm pro Tag zu begrenzen. Das entspricht zwei bis drei Tassen Filterkaffe pro Tag. Andere Gesundheitsämter wie die in den USA oder Norwegen empfehlen sogar nur höchstens 200 Milligramm Koffein pro Tag.

Koffein führt zu niedrigerem Geburtsgewicht

Autoren einer schwedischen Studie, die vor zwei Jahren veröffentlicht wurde, haben sogar dazu geraten, den Koffeinkonsum noch stärker zu begrenzen. In ihrer Studie konnten sie zeigen, dass Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft durchschnittlich 100 Milligramm Koffein pro Tag zu sich genommen hatten, ein um 30 Gramm niedrigeres Geburtsgewicht als andere Neugeborene aufwiesen. Und obwohl das nicht viel zu sein scheint, meinten die Forscher, dass gerade beim Geburtsgewicht schon kleine Unterschiede eine große Rolle spielen könnten.

Die schwedischen Wissenschaftler räumten allerdings auch ein, dass noch gar nicht klar sei, ob sich der durch das Koffein verursachte Gewichtsverlust negativ auf das spätere Leben der Kinder auswirke. Doch solange dies nicht endgültig erforscht sei, ist es ihrer Meinung nach sinnvoll, den Konsum von Kaffee, Tee oder Cola während der Schwangerschaft so weit wie möglich zu reduzieren.

 

Völliger Verzicht nicht notwendig

Dass Koffein in der Schwangerschaft möglicherweise negative Wirkungen auf das Kind haben könnte, haben auch französische Forscher gezeigt. Im Mausversuch konnten sie nachweisen, dass Koffein in größeren Mengen die Gehirnentwicklung des Nachwuchses negativ beeinflussen und sogar das Risiko für epileptische Anfälle erhöhen kann. Allerdings sei es verfrüht, diese Ergebnisse auf den Menschen zu übertragen, so die Forscher.

Um ganz sicher zu gehen, sollten Schwangere ihren Koffeinkonsum, soweit es ihnen möglich ist, reduzieren. Da die Auswirkungen auf das Ungeborene aber relativ gering sind und sich vor allem erst bei höheren Dosierungen zeigen, muss nicht ganz auf Kaffee und Co verzichtet werden. Zudem haben sich Befürchtungen, Koffein könne zu Frühgeburten führen, als unzutreffend erwiesen.

Foto: © dloboda – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaffee , Koffein
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

| Schon geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft haben einen negativen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Doch immer noch unterschätzen viele werdende Mütter die Gefahren von Alkohol. Nun will die Bundesregierung die Aufklärung über die Gefahren von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft verstärken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.