Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie qualifiziert müssen Osteopathen sein?

Die Forderung nach einer Grundausbildung für Physiotherapeuten in Osteopathie ist vorläufig gescheitert. Nun hat sich die Bundesärztekammer eingeschaltet.
Wer kann, der darf: Physiotherapeuten sollten künftig eine Grundausbildung in Osteopathie erhalten, finden Ärzte

Wer kann, der darf: Physiotherapeuten sollten künftig eine Grundausbildung in Osteopathie erhalten, finden Ärzte

Die Bedeutung der Osteopathie hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Mit den Händen heilen nach dem Motto „find it, fix it, leave it" dürfen Ärzte, die eine Weiterbildung in Manueller Medizin sowie Osteopathische Verfahren absolviert haben. 500 Stunden sind dafür vorgesehen. Noch viel öfter nehmen Physiotherapeuten osteopathische Behandlungen vor, um Patienten von allerlei Leiden zu befreuen. Allerdings fehlen ausgerechnet für diese wichtige Berufsgruppe verbindliche Ausbildungskriterien. Daher wollte das Bundesgesundheitsministerium eine Grundausbildung für Physiotherapeuten im Rahmen des Dritten Pflegestärkungsgesetzes einführen. Doch der Änderungsantrag war im November am Widerstand einiger Bundesländer gescheitert.

Montgomery schreibt Brief an Gröhe

Nun hat sich der Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery eingeschaltet. Die Osteopathie gehöre zwingend in die Hände von qualifizierten Ärzten und Physiotherapeuten, sagte er. „Wer sich dem verweigert, spielt ohne Not mit der Gesundheit und Sicherheit von Patienten.“

Montgomery hat deshalb Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in einem Brief gebeten, den Antrag nochmals in das parlamentarische Verfahren einzubringen. Es sei bedauerlich, dass diese wichtige Initiative am Widerstand einzelner Bundesländer gescheitert sei, betonte er in seinem Schreiben. Weiterhin sicherte er dem Bundesgesundheitsministerium in dieser Frage „die volle Unterstützung der Ärzteschaft zu.“

 

Es geht um 60 Unterrichtseinheiten

Außerdem forderte Montgomery die Bundesländer auf, die Qualitätssicherung in der Anwendung osteopathischer Verfahren durch Verankerung in der Aus- und Weiterbildung der Physiotherapeuten zu ermöglichen.

Vorgesehen war, 60 Unterrichtseinheiten „Osteopathie“ in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Ausbildung von Physiotherapeuten zu verankern. Dagegen hatten sich die Verbände der Osteopathen heftig gewährt. Sie wollen die Osteopathie als eigenen Heilberuf etablieren. Der Streit zwischen Ärzteschaft und Osteopathen besteht schon seit Jahren.

Foto: © karelnoppe - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Osteopathie

09.02.2015

Ginge es nach dem Verband der Osteopathen Deutschlands, würde es bald einen nichtärztlichen „Ostheopathen“ als eigenständige Berufsbezeichnung geben. Doch Ärzte fürchten Wildwuchs und wollen die Osteopathie in medizinischen Händen belassen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin