. Nach gescheitertem Antrag

Wie qualifiziert müssen Osteopathen sein?

Die Forderung nach einer Grundausbildung für Physiotherapeuten in Osteopathie ist vorläufig gescheitert. Nun hat sich die Bundesärztekammer eingeschaltet.
Wer kann, der darf: Physiotherapeuten sollten künftig eine Grundausbildung in Osteopathie erhalten, finden Ärzte

Wer kann, der darf: Physiotherapeuten sollten künftig eine Grundausbildung in Osteopathie erhalten, finden Ärzte

Die Bedeutung der Osteopathie hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Mit den Händen heilen nach dem Motto „find it, fix it, leave it" dürfen Ärzte, die eine Weiterbildung in Manueller Medizin sowie Osteopathische Verfahren absolviert haben. 500 Stunden sind dafür vorgesehen. Noch viel öfter nehmen Physiotherapeuten osteopathische Behandlungen vor, um Patienten von allerlei Leiden zu befreuen. Allerdings fehlen ausgerechnet für diese wichtige Berufsgruppe verbindliche Ausbildungskriterien. Daher wollte das Bundesgesundheitsministerium eine Grundausbildung für Physiotherapeuten im Rahmen des Dritten Pflegestärkungsgesetzes einführen. Doch der Änderungsantrag war im November am Widerstand einiger Bundesländer gescheitert.

Montgomery schreibt Brief an Gröhe

Nun hat sich der Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery eingeschaltet. Die Osteopathie gehöre zwingend in die Hände von qualifizierten Ärzten und Physiotherapeuten, sagte er. „Wer sich dem verweigert, spielt ohne Not mit der Gesundheit und Sicherheit von Patienten.“

Montgomery hat deshalb Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in einem Brief gebeten, den Antrag nochmals in das parlamentarische Verfahren einzubringen. Es sei bedauerlich, dass diese wichtige Initiative am Widerstand einzelner Bundesländer gescheitert sei, betonte er in seinem Schreiben. Weiterhin sicherte er dem Bundesgesundheitsministerium in dieser Frage „die volle Unterstützung der Ärzteschaft zu.“

Es geht um 60 Unterrichtseinheiten

Außerdem forderte Montgomery die Bundesländer auf, die Qualitätssicherung in der Anwendung osteopathischer Verfahren durch Verankerung in der Aus- und Weiterbildung der Physiotherapeuten zu ermöglichen.

Vorgesehen war, 60 Unterrichtseinheiten „Osteopathie“ in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Ausbildung von Physiotherapeuten zu verankern. Dagegen hatten sich die Verbände der Osteopathen heftig gewährt. Sie wollen die Osteopathie als eigenen Heilberuf etablieren. Der Streit zwischen Ärzteschaft und Osteopathen besteht schon seit Jahren.

Foto: © karelnoppe - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Osteopathie

| Ginge es nach dem Verband der Osteopathen Deutschlands, würde es bald einen nichtärztlichen „Ostheopathen“ als eigenständige Berufsbezeichnung geben. Doch Ärzte fürchten Wildwuchs und wollen die Osteopathie in medizinischen Händen belassen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Stress löst bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) einen depressionsartigen Zustand aus. Dieser ließ sich durch Lithium oder Zucker beheben. Dies ergab eine Studie von Neurobiologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Vom Hepatitis C Medikament Sovaldi ist eine Fälschung auf den deutschen Markt gelangt. Das BfArM warnt davor, die Tabletten einzunehmen. Patienten können die Fälschung leicht erkennen: Die Filmtabletten sind weiß statt gelb.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KommRum e.V., Schnackenburgstr. 4, 12159 Berlin-Friedenau
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.