. Nach gescheitertem Antrag

Wie qualifiziert müssen Osteopathen sein?

Die Forderung nach einer Grundausbildung für Physiotherapeuten in Osteopathie ist vorläufig gescheitert. Nun hat sich die Bundesärztekammer eingeschaltet.
Wer kann, der darf: Physiotherapeuten sollten künftig eine Grundausbildung in Osteopathie erhalten, finden Ärzte

Wer kann, der darf: Physiotherapeuten sollten künftig eine Grundausbildung in Osteopathie erhalten, finden Ärzte

Die Bedeutung der Osteopathie hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Mit den Händen heilen nach dem Motto „find it, fix it, leave it" dürfen Ärzte, die eine Weiterbildung in Manueller Medizin sowie Osteopathische Verfahren absolviert haben. 500 Stunden sind dafür vorgesehen. Noch viel öfter nehmen Physiotherapeuten osteopathische Behandlungen vor, um Patienten von allerlei Leiden zu befreuen. Allerdings fehlen ausgerechnet für diese wichtige Berufsgruppe verbindliche Ausbildungskriterien. Daher wollte das Bundesgesundheitsministerium eine Grundausbildung für Physiotherapeuten im Rahmen des Dritten Pflegestärkungsgesetzes einführen. Doch der Änderungsantrag war im November am Widerstand einiger Bundesländer gescheitert.

Montgomery schreibt Brief an Gröhe

Nun hat sich der Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery eingeschaltet. Die Osteopathie gehöre zwingend in die Hände von qualifizierten Ärzten und Physiotherapeuten, sagte er. „Wer sich dem verweigert, spielt ohne Not mit der Gesundheit und Sicherheit von Patienten.“

Montgomery hat deshalb Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in einem Brief gebeten, den Antrag nochmals in das parlamentarische Verfahren einzubringen. Es sei bedauerlich, dass diese wichtige Initiative am Widerstand einzelner Bundesländer gescheitert sei, betonte er in seinem Schreiben. Weiterhin sicherte er dem Bundesgesundheitsministerium in dieser Frage „die volle Unterstützung der Ärzteschaft zu.“

Es geht um 60 Unterrichtseinheiten

Außerdem forderte Montgomery die Bundesländer auf, die Qualitätssicherung in der Anwendung osteopathischer Verfahren durch Verankerung in der Aus- und Weiterbildung der Physiotherapeuten zu ermöglichen.

Vorgesehen war, 60 Unterrichtseinheiten „Osteopathie“ in der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Ausbildung von Physiotherapeuten zu verankern. Dagegen hatten sich die Verbände der Osteopathen heftig gewährt. Sie wollen die Osteopathie als eigenen Heilberuf etablieren. Der Streit zwischen Ärzteschaft und Osteopathen besteht schon seit Jahren.

Foto: © karelnoppe - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Osteopathie

| Ginge es nach dem Verband der Osteopathen Deutschlands, würde es bald einen nichtärztlichen „Ostheopathen“ als eigenständige Berufsbezeichnung geben. Doch Ärzte fürchten Wildwuchs und wollen die Osteopathie in medizinischen Händen belassen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.