Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.04.2019

Wie Pilze resistent gegen Fluconazol werden können

Fluconazol wird zur Bekämpfung von hartnäckigen Pilzinfektionen eingesetzt. Forscher konnten nun zeigen, dass das Medikament den Pilz Candida albicans resistenter machen kann, indem es seine Fortpflanzungsweise verändert.
Fluconazol, Pilzinfektionen, Pilze, Candida albicans, Resistenz

Candida albicans ist bei vielen Menschen zu finden, ohne dass er beschwerden macht; in einigen Fällen kann er jedoch schwere Erkrankungen auslösen

Fluconazol gehört zur Wirkstoffgruppe der Antimykotika. Er wird eingesetzt, um Pilzinfektionen der Haut, Schleimhäute, Hirnhäute oder inneren Organe zu bekämpfen. Bei einer geschwächten Immunabwehr wie beispielsweise durch eine Chemo- oder Strahlentherapie kann Fluconazol auch zur Vorbeugung von Pilzinfektionen angewendet werden. In erster Linie wirkt das Medikament gegen Pilze der Gattung Candida. Fluconazol hemmt die Aktivität von Enzymen, welche notwendig sind, damit die Pilzzellen eine stabile Zellmembran bilden können; ohne funktionierende Membran sterben die Pilze ab. Allerdings hat die Behandlung offenbar auch eine Schattenseite, denn Fluconazol kann die Pilze noch resistenter machen.

Fluconazol kann lebensbedrohliche Pilzinfektionen bekämpfen

Bei den meisten Menschen ist der Hefepilz Candida albicans zu finden, ohne dass er Probleme macht. Vermehrt er sich jedoch zu sehr oder sind immungeschwächte Patienten betroffen, kann er langwierige, zum Teil sogar lebensbedrohliche Infektionen verursachen. Dann wird häufig das Medikament Fluconazol eingesetzt, oft mit guter Wirkung. Allerdings ist auch bekannt, dass der Hefepilz Candida albicans gegen das Medikament resistent werden kann. Die dafür verantwortlichen Mechanismen wurden bereits zum großen Teil geklärt. Nun hat eine Arbeitsgruppe von Professor Joachim Morschhäuser vom Institut für Molekulare Infektionsbiologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) weitere wesentliche Erkenntnisse dazu beigesteuert.

Die Resistenz gelingt dem Pilz mit zahlreichen Mechanismen. Einen davon konnten die Forscher um Professor Morschhäuser nun nachweisen. Normalerweise vermehrt sich Candida albicans ungeschlechtlich, durch Zellteilung. Das Forscherteam hat jedoch herausgefunden, dass resistente Pilzzellen in Gegenwart von Fluconazol auf geschlechtliche Fortpflanzung umschalten können. In diesem Fall verschmelzen die Zellen über spezielle Fortsätze und vereinigen ihr Erbgut. In den Nachkommenzellen werden verschiedene Resistenzmechanismen neu kombiniert, und diese werden noch unempfindlicher beziehungsweise hoch resistent gegen Fluconazol.

 

Pilz verändert seine Fortpflanzung

„In unseren Untersuchungen fanden wir heraus, dass sich bei Behandlung mit Fluconazol die Zellen durchsetzen, die die vorteilhaften Resistenzmerkmale behalten haben“, so Erstautorin Christina Popp. Fluconazol selektiert nicht nur auf Resistenzmutationen, sondern könne gleichzeitig zu Veränderungen im Erbgut führen, die den normalerweise asexuellen Pilz „paarungskompetent“ machen und es den Zellen erlauben, individuell erworbene Resistenzmechanismen zu kombinieren und dadurch hochresistente Nachkommen zu erzeugen.

Morschhäuser vermutet, dass die hier beschriebenen Resistenzmechanismen nur ein Beispiel dafür sind, wie sich Candida albicans in seinem Wirt verändern kann. Als nächstes will sein Team darum untersuchen, ob auch andere Formen der Anpassung auf ähnliche Weise dazu beitragen, dass sich der Pilz erfolgreich in unterschiedlichen Wirtsnischen etablieren kann. Die Forscher hoffen, durch dieses Wissen zur Entwicklung besserer Medikamente sowie zur Überwindung von Resistenzen beitragen zu können.

Foto: © Kateryna_Kon - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pilzinfektionen

18.01.2018

Der Hefepilz Candida auris ist weltweit auf dem Vormarsch. Gefährdet sind vor allem Personen mit einem bereits geschwächten Immunsystem; bei ihnen kann eine Infektion sogar tödlich verlaufen. In Deutschland gibt es bislang aber nur wenige Fälle.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin