. Rückenbeschwerden

Wie Pilates gegen Kreuzschmerzen hilft

Kreuzschmerzen sind weit verbreitet und werden häufig sogar chronisch. Pilates kann die Beschwerden lindern – das haben Forscher gezeigt. Allerdings wirkt das Training nur, wenn es regelmäßig durchgeführt wird.
Pilates

Pilates wird immer beliebter - die Übungen stärken vor allem die Körpermitte um Bauch und Rücken

Dass Pilates tatsächlich Kreuzschmerzen lindern kann, haben Forscher von der Universität São Paulo herausgefunden. Dabei haben sie auch untersucht, wieviel Training notwendig ist, um einen Effekt zu erzielen. An der Studie des Forscherteams um Gisela Christiane Miyamoto nahmen 296 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 48 Jahren teil, die alle unter unspezifischen Kreuzschmerzen litten.

Im Mittel waren die Studienteilnehmer leicht übergewichtig und litten seit etwa vier Jahren an Kreuzschmerzen. Mehr als die Hälfte nahm regelmäßig Schmerzmittel ein, rund 60 Prozent fühlten sich gelegentlich deprimiert. Für die Analyse wurden die Probanden per Zufallsprinzip in vier Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt lediglich eine Broschüre mit Informationen über Rückenschmerzen, die anderen erhielten ein Pilatestraining, jedoch unterschiedlich häufig, nämlich ein-, zwei- oder dreimal pro Woche jeweils für eine Stunde.

Zwei Trainingseinheiten pro Woche sind nötig

Um die Ausprägung der Schmerzen vor und nach den Pilatesstunden zu messen, benutzten die Forscher eine Schmerzskala von 0 bis 10. Im Durchschnitt betrug der Wert der Teilnehmer in allen vier Gruppen anfangs etwas mehr als 6 Punkte. Nach sechs Wochen waren die Rückenschmerzen der Patienten zurückgegangen – und zwar in allen Gruppen. Bei den Probanden, die nur Informationen erhalten hatten, nahm der Schmerz um 0,9 Punkte ab, bei den Teilnehmern mit einer Trainingsstunde pro Woche um 2,1 Punkte, bei denen mit zwei Wochenstunden um 3,1 Punkte und bei denjenigen, die dreimal pro Woche trainierten, um 3,2 Punkte.

Die Forscher untersuchen auch den Einfluss des Pilatestrainings auf die Alltagseinschränkungen. Hier ergab sich ein ähnliches Bild wie bei der Schmerzskala, allerdings fielen die Ergebnisse noch etwas höher aus. Insgesamt ergibt sich für die Studienautoren daraus die Schlussfolgerung, dass Pilates am besten zwei Mal pro Woche durchgeführt werden sollte. Ein drittes Mal hatte hingegen so gut wie keinen zusätzlichen Effekt auf die Schmerzreduktion und die Alltagskompetenzen.

 

Nach Beendigung des Trainings kommen die Schmerzen wieder

Die Effekte des Pilatestrainings verlieren sich jedoch schnell, sobald mit den Übungen aufgehört wird. So wurden sechs Monate nach Beendigung des Trainings fast keine und nach zwölf Monaten überhaupt keine signifikanten Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen gefunden. Offensichtlich hat Pilates also keinen über die Trainingsdauer hinausgehenden Effekt auf die Beschwerden. Unklar ist zudem, ob der Nutzen bei einem dauerhaften Training anhalten würde.

Foto: Adobe Stock / endostock

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Sport , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen im unteren Rücken

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.