Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie oft kommt es zu Impfdurchbrüchen?

Montag, 6. September 2021 – Autor:
Eine große britische Studie zeigt, dass Impfdurchbrüche äußerst selten sind. Demnach liegt das Risiko, sich trotz vollständiger Impfung mit dem Corona-Virus anzustecken, bei nur 0,2 Prozent. Auch Long-Covid tritt seltener auf.
Impfdurchbrüche: Corona-Impfung schützt vor schwerer Krankheit und vor Long-COVID

Impfdurchbrüche: Corona-Impfung schützt vor schwerer Krankheit und vor Long-COVID – Foto: © Adobe Stock/ weyo

Wie oft kommt es zu Impfdurchbrüchen? Und wer ist besonders gefährdet, sich trotz Impfung mit dem Corona-Virus anzustecken? Eine große britische Studie hat diese Fragen untersucht und kommt zu ermutigenden Ergebnissen.

Die Studie basiert auf einer in Großbritannien weit verbreiteten Covid-App und schloss Daten von insgesamt 1 240 009 Nutzern ein, die zwischen 8. Dezember 2020 und 4. Juli 2021 ihre erste Impfdosis erhalten hatten. Von dieser Gruppe wurden anschließend 6.030 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Das entspricht 0,5 Prozent.

Risiko für Impfdurchbruch gering

Das Risiko für einen Impfdurchbruch sank nach der zweiten Impfung. Von 971 504 vollständig immunisierten infizierten sich 2.370 App-Nutzer nachweislich mit dem Corona-Virus, also nur 0,2 Prozent. Auffällig ist, dass sich übergewichtige und gebrechliche Personen häufiger nach Impfung mit dem Coronavirus infizierten als schlanke und fitte Personen, ebenso Menschen, die in sozial schwachen Regionen wohnen.

Die Autoren schließen daraus, dass für diese vulnerablen Gruppen weiterhin Schutzmaßnahmen erforderlich sind und eine dritte Booster-Impfung in Betracht gezogen werden sollte.

 

Seltener Long-Covid nach Impfung

Allerdings liefen die Impfdurchbrüche meist glimpflich ab: So zeigen Vergleiche mit ungeimpftenen Erwachsenen: Infektion nach den Impfung sind nicht nur selten, sondern verlaufen meist mild oder asymptomatisch.  So wurden fast alle Symptome von den geimpften Personen seltener berichtet als von der ungeimpften Kontrollgruppe. Dies traf besonders auf Menschen ab 60 Jahren zu, bei denen häufiger symptomatische COVID-19-Erkrankungen auftreten. Auch das Risiko für Long-Covid – Symptome über mindestens 28 Tage – war bei Geimpften im Vergleich zur ungeimpften Kontrollgruppe deutlich reduziert.

Die Studie “Risk factors and disease profile of post-vaccination SARS-CoV-2 infection in UK users of the COVID Symptom Study app: a prospective, community-based, nested, case-control study” erschien vor kurzem im Fachmagazin „The Lancet“.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin