Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie Nervenkrankheit ALS und körperliche Anstrengung zusammenhängen

Donnerstag, 25. November 2021 – Autor:
Seit Jahrzehnten werden schwere körperliche Arbeit und Hochleistungssport als ALS-Risikofaktor diskutiert. Nun haben Forscher herausgefunden, dass es tatsächlich einen statistischen Zusammenhang gibt.
Körperliche Schwerarbeit verdoppelt Risiko, an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) zu erkranken

Körperliche Schwerarbeit verdoppelt Risiko, an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) zu erkranken – Foto: © Adobe Stock/ bannafarsai

Die Amyotrophe Lateralsklerose – kurz ALS – ist eine unheilbare Nervenerkrankung. Durch den Verlust von so genannten Motoneuronen können sich Betroffene mit der Zeit immer weniger bewegen und sprechen. Am Ende sind sie im eigenen Körper gefangen. Die relativ seltene Erkrankung führt etwa zwei bis fünf Jahre nach der Diagnose zum Tod. Der 2018 verstorbene Astrophysiker Stephen Hawking war eine absolute Ausnahme: Er lebte fast fünfzig Jahre mit der Nervenerkrankung.

Bereits seit den 1960-er Jahren wird schwere körperliche Arbeit als ALS-Risikofaktor diskutiert. Auslöser waren die ALS-Erkrankungen des prominenten US-Baseballspielers Lou Gehrig und einiger italienischer Fußballspieler. Die Studienlage dazu ist bisher aber widersprüchlich.

Körperliche Hochleistungen verdoppelt ALS-Risiko

Nun ist eine neue Studie erschienen, die schwere körperliche Arbeit tatsächlich als Risikofaktor für ALS identifiziert. Basierend auf dem ALS-Register Schwaben und Interviews mit ALS-Patienten und gesunden Personen einer Kontrollgruppe fanden die Forscher heraus, dass Menschen, die schwere körperliche Arbeit verrichten doppelt so häufig an ALS erkranken wie etwa Büroangestellte.

Ferner ergab die Analyse der Daten, dass es bei ALS-Patienten rund fünf Jahre vor der Diagnose zu einem ein signifikanten Aktivitäts-Abfall kommt. Die Abnahme der körperlichen Betätigung werten die Forschenden als ALS-Frühsymptom. Sie vermuten, dass bereits vor Symptombeginn subklinische Verschlechterungen oder krankheitsbezogene Veränderungen des Stoffwechsels sowie des Lebensstils eintreten.

 

Neues Frühsymptom der ALS entdeckt

„Mit dem Aktivitäts-Abfall etwa fünf Jahre vor der Diagnose haben wir vor allem erstmals ein stoffwechselassoziiertes Frühsymptom der ALS entdeckt. Außerdem konnten wir zeigen, dass körperliche Aktivität auch nach Symptombeginn die Überlebensdauer beeinflusst “, betont Erstautorin Angela Rosenbohm, Oberärztin an der Ulmer Universitätsklinik für Neurologie.

Das Team um Rosenbaum hatte für die aktuelle Studie 393 ALS-Erkrankte sowie 791 gesunde Kontrollpersonen in standardisierten Interviews über Dauer und Art ihrer Aktivitäten in verschiedenen Lebensphasen befragt. Dabei wurden die Studienteilnehmer gebeten, physische Belastungen bei der Arbeit und in der Freizeit einzuteilen: Zum einen in „schweißtreibende Aktivitäten“ wie intensiven Sport oder die Arbeit eines Landwirts, Bauarbeiters oder Steinmetz. Und zum anderen in leichte Anstrengungen wie Bürotätigkeiten oder Radfahren. Aus diesen Angaben berechneten die Forschenden den „MET-Wert“, also die Energie-Aufwendung bezogen auf Stunden pro Woche (1 MET= Sauerstoffverbrauch von 3,5 ml/kg/min).

Körperliche Aktivität beeinflusst späteren Krankheitsverlauf

Nach den Daten hatten inaktive ALS-Erkrankte mit durchschnittlich 15,4 Monaten die kürzeste Überlebensspanne. Aber auch die körperlich agilste Gruppe verstarb bereits nach durchschnittlich 19,3 Monaten. Bei einem moderaten Betätigungslevel von 10,5 MET/h pro Woche – das entspricht etwa zwei Stunden Fahrrad fahren in diesem Zeitraum – war die mittlere Überlebensdauer mit 29,8 Monaten am höchsten.

Die Studie “Life Course of Physical Activity and Risk and Prognosis of Amyotrophic Lateral Sclerosis in a German ALS Registry”, erschien im Oktober 2021 im Fachmagazin „Neurology“.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: ALS-Krankheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Amyotrophe Lateralsklerose

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin