Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie Mediziner den Alterungsprozess ausbremsen wollen

Freitag, 16. September 2022 – Autor:
Bis zum Jahr 2050 wird jeder vierte Mensch 65 Jahre und älter sein. Die Lebenserwartung hat sich verlängert, nicht aber die Zeit, die bei guter Gesundheit verbracht wird. Wie Mediziner den Alterungssprozess ausbremsen wollen.
Ein Faktor um den Alterungsprozess zu verlangsamen ist regelmäßiger Sport

– Foto: Adobe Stock/Deagreez

Bis zum Jahr 2050 wird hierzulande jeder vierte Mensch 65 Jahre und älter sein. Die Lebenserwartung hat sich verlängert, nicht aber die Zeit, die bei guter Gesundheit und intakten Körperfunktionen verbracht wird. Mediziner wollen den Alterungssprozess ausbremsen.

"Wir brauchen neue Präventionskonzepte, bei denen der Schutz vor Gebrechlichkeit und die Erhaltung der körperlichen Funktion im Vordergrund stehen", sagt Prof. Heike Bischoff-Ferrari, Klinikdirektorin der Universitären Klinik für Altersmedizin am Universitätsspital Zürich und Stadtspital Zürich.

Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen reichen nicht aus

Über ihre Forschung im Bereich Geroscience berichtet sie auf dem Gerontologie- und Geriatrie-Kongresses dieser Tage in Frankfurt am Main. "Die Medizin von heute konzentriert sich auf die Behandlung manifester Krankheiten. Präventions-Bemühungen beschränken sich weitgehend auf Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen. Dieser Ansatz ist in einer alternden Gesellschaft nicht mehr tragfähig", so die Forscherin in einer Pressemitteilung.

Geroscience willl  den Alterungsprozess genau messen und manipulieren, um damit gleichzeitig mehrere Erkrankungen und das Risiko der Vulnerabilität zu senken. Durch die so ermittelten Hallmarks of Aging stehen neue Biomarker zur Verfügung, die binnen weniger Monate den Erfolg präventiver Konzepte messbar machen.

 

Omega-3, Vitamin-D und Training getestet

Im Rahmen der DO-HEALTH-Studie wurden in den vergangenen zehn Jahren 2.157 gesunde Erwachsene im Alter von 70 Jahren und älter untersucht. Sie stammen aus der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Österreich und Portugal. An ihnen wurden drei Präventionsstrategien getestet: Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D und Sport.
 
Zuvor wurden die Phänotypen aller Teilnehmer erfasst, einschließlich zentraler Lebensstilfaktoren wie Ernährung und körperliche Aktivität. Erhoben wurden auch Daten zur Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung und zur Lebensqualität. Zu relevanten Faktoren als Hebel für eine wirksame Prävention gehören auch Schlaf, mentale Gesundheit sowie soziale Interaktion.

Wie Mediziner den Alterungsprozess ausbremsen wollen

So wollen Mediziner den Alterungsprozess ausbremsen: Ihn direkt behandeln und damit Funktionsverlusten und altersbedingten Erkrankungen frühzeitig vorzubeugen, bevor irreversible strukturelle Veränderungen eintreten. "Spannend ist zudem, dass die gleichen präventiven Maßnahmen auch Demenz, Krebsrisiko und Stürzen vorbeugen", betont Bischoff-Ferrari.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Langes Leben , Vitamin D , Sport
 

Weitere Nachrichten zum Thema Altersmedizin

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin