Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.03.2021

Wie man seine Nieren gesund hält

Pausenlos filtern und entgiften die Nieren unser Blut. Rund 300-mal am Tag strömt das gesamte Blutvolumen des Körpers durch sie hindurch. Sie regulieren den Wasser- und Mineralstoffhaushalt und den pH-Wert und können noch viel mehr. Deshalb ist es wichtig, diese sensiblen Reinigungsorgane durch eine gesunde Lebensweise gut zu „warten" und so Funktionsstörungen vorzubeugen.
Hände halten schützend zwei symbolhafte, dunkelrote Nieren, ausgeschnitten aus Papier.

Kleine Wunderwerke: Jährlich am 11. März ist Welt-Nierentag - mit dem Ziel, das Bewusstsein für die enorme Leistung unserer Nieren zu schärfen und Gesundheitsprobleme infolge von Störungen der Nierenfunktion zu reduzieren.

Das Herz ist lebensnotwendig, das weiß jeder – schließlich versorgt es den Körper 24 Stunden sieben Tage die Woche mit Blut. Nicht so magisch, aber genauso wichtig für die Lebensfähigkeit des Menschen sind die Nieren – denn gemeinsam mit der Leber fungieren sie als eine Art Kläranlage für das Blut, mit dem das Herz Abfallstoffe aus dem Organismus abtransportiert hat.

Nieren halten die Chemie im Körper im grünen Bereich

Die beiden Nieren halten die Chemie im Körper im grünen Bereich, indem sie unser Blut pausenlos filtern und entgiften. 300-mal am Tag etwa strömt das gesamte Blutvolumen des Körpers durch sie hindurch. Endprodukte des Stoffwechsels und giftige Substanzen werden mit dem Harn ausgeschieden. Aber das ist längst nicht alles: Die Nieren regulieren auch den pH-Wert und den Wasser-Elektrolyt-Haushalt, außerdem das Säure-Basen-Gleichgewicht. Daneben bilden die Nieren Hormone, so zum Beispiel Renin, das an der Regelung des Blutdrucks beteiligt ist, oder Erythropoetin (EPO) als Wachstumsfaktor für rote Blutkörperchen. In den Nieren wandelt sich auch inaktives in aktives Vitamin D um.

 

Mineralstoffhaushalt gerät aus dem Gleichgewicht

Über zehn Prozent der Erwachsenen leiden unter Störungen der Nierenfunktion. Davon ist unter anderem auch der Mineralstoffhaushalt betroffen. Kalium, Natrium, Phosphat: Für jeden dieser Mineralstoffe gibt es eine ideale Menge, die ein Mensch täglich über die Nahrung zu sich nehmen sollte. Ein Zuviel ist normalerweise kein Problem, da es der Körper einfach über den Urin wieder ausscheidet. Funktionieren die Nieren allerdings nur noch eingeschränkt, kann ihre regulierende Wirkung und damit der Mineralstoffhaushalt des Körpers aus der Balance geraten.

Gefährlich für die Nieren: Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen

Eine häufige Ursache für Nierenerkrankungen ist zu hoher Blutdruck, der langfristig die feinen Strukturen der Nierengefäße in Mitleidenschaft zieht. Umgekehrt kann Bluthochdruck aber auch Folge einer Nierenerkrankung sein. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung ist besonders wichtig, denn ein schleichendes Nachlassen der Nierenfunktion erhöht auf Dauer die Risiken für Folgeerkrankungen. Das können Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme) sein, Störungen des Knochenstoffwechsels, Blutarmut, Herzschwäche oder Probleme mit der Nebenschilddrüse. Ein weiterer Verursacher von Nierenschäden ist unbehandelter Diabetes mellitus. Neben Bluthochdruck und Rauchen stellt Diabetes ein großes Risiko für die Nieren dar.

Patienten mit einer chronischen Nierenerkrankung benötigen deshalb neben der Therapie ihrer Haupterkrankung oft auch eine Behandlung im Hinblick auf ihren Mineralstoffhaushalt – um einen Überschuss an Natrium, Kalium oder Phosphat einzuregulieren. Mit den heute zur Verfügung stehenden Therapeutika ist meist eine individuelle Therapie mit häufig guter Effektivität möglich.

Sechs Tipps für eine gesunde Nierenfunktion

Um die Nieren gesund zu erhalten oder die Behandlung einer Nierenkrankheit zu unterstützen, muss und kann man selbst einiges tun. Als wichtigste Maßnahmen werden diese sechs empfohlen:

  1. nicht rauchen
  2. sich ausgewogen ernähren
  3. sich viel bewegen
  4. Blutzucker und Blutdruck regelmäßig messen und ggf. einstellen
  5. alle ein bis zwei Jahre zum Gesundheitscheck gehen und den Vitamin D-Spiegel prüfen lassen
  6. viel trinken, am besten Wasser und Kräutertees  

(Quelle: Vifor Pharma GmbH)

Foto: AdobeStock/sewcream

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Bluthochdruck , Nieren , Stoffwechsel , Hormone , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Prävention durch gesunden Lebensstil"

14.02.2021

Eine zunehmend „westliche“ Ernährung führt auch in Städten Afrikas zu einer wachsenden Ausbreitung von Zivilisationskrankheiten. Eine multinationale Studie in Tansania zeigt: Ein ernährungsbedingt überdrehtes Immunsystem bei Stadtbewohnern produziert entzündungsfördernde Proteine. Das macht zum Beispiel Herzinfarkte. Dagegen fanden sie bei Landbewohnern, die sich traditionell ernährten, viele entzündungshemmende Stoffe im Blut.

Starkes Übergewicht kostet das Herz unnötig Kraft und begünstigt Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzschwäche. Die Deutsche Herzstiftung gibt Tipps zum gesunden Gewichtsverlust und rät Übergewichtigen, sich kleine, realistische Ziele zu stecken, um leichter anzufangen und durchzuhalten. Schon fünf Prozent weniger Gewicht wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin